Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92265
Momentan online:
617 Gäste und 13 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Feste Formen
Herbstschönheit / Sonett
Eingestellt am 05. 09. 2007 21:50


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Vivi
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Jun 2003

Werke: 320
Kommentare: 774
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Wenn fünfzig Herbste deine Stirne drücken,
gar tiefe Furchen deine Schönheit ziern,
wird deiner Jugend Kleid, was einst Entzücken,
mit jedem Blicke, seine Pracht verliern.

DerJugend Schönheit ungebraucht begraben,
geborgen Alter, Weisheit und Geduld,
die Seele an geschenktem Klang zu laben,
in schlichter Lieblichkeit von Wert und Huld.

Dem manches Unscheinbare schon vergangen,
der fühlt, in zahllos wiederholtem Mal,
sein kaltes Blut ist warm noch im Verlangen -

bei aller Prahlerei geschmacklos schal.
Im eingesunknen Blick die Schmach verleide -
der reifen Schönheit stolze Augenweide

__________________
Erfahrung ist immer die Parodie auf die Idee.
Goethe

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Walther
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2004

Werke: 1589
Kommentare: 9730
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Walther eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Vivi,

formal gelungen - inhaltlich sollte der Text aber nachhaltig bearbeitet werden. Manches ist einfach nicht verständlich, was daran liegen mag, daß partiell die Form den Inhalt überwältigt hat.

Beispiel:

quote:
Dem manches Unscheinbare schon vergangen,
der fühlt, in zahllos wiederholtem Mal,
sein kaltes Blut ist warm noch im Verlangen
bei aller Prahlerei geschmacklos schal.
=> Bezüge? Wer fühlt was und warum?
Im eingesunknen Blick die Schmach verleide -
der reifen Schönheit stolze Augenweide
=> Was soll damit wem gesagt sein? Wer fühlt das?

Der Protagonist macht soviele Perspektiven durch, daß das LyrIch nicht mehr zu erkennen ist.

Lieber Gruß W.
__________________
Walther
"Gelegenheit.Macht.Dichtung"

Bearbeiten/Löschen    


Rhea_Gift
Häufig gelesener Autor
Registriert: Apr 2003

Werke: 325
Kommentare: 3573
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Rhea_Gift eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Absätze

Hi Vivi,

fürs Auge würd ich noch die Sonett-Absätze machen, dann liest sichs auch nicht so gedrungen...

LG, Rhea
__________________
...Seele, bist du nun erwacht?...Und sie zittert, und sie lacht allen Himmelssternen zu... (Hesse)

Bearbeiten/Löschen    


Rhea_Gift
Häufig gelesener Autor
Registriert: Apr 2003

Werke: 325
Kommentare: 3573
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Rhea_Gift eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Absätze

Hi,

die Absätze sind zwar den Reimen entsprechend, würde aber eher sonettypisch 4-4-3-3 machen...?

LG, Rhea
__________________
...Seele, bist du nun erwacht?...Und sie zittert, und sie lacht allen Himmelssternen zu... (Hesse)

Bearbeiten/Löschen    


2 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Feste Formen Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!