Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92199
Momentan online:
419 Gäste und 17 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Herbstspaziergang
Eingestellt am 21. 10. 2001 04:42


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
peto-berlin
Autorenanw├Ąrter
Registriert: Oct 2001

Werke: 33
Kommentare: 120
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um peto-berlin eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Der Herbstspaziergang am kleinen See

Die Sonne scheint golden durch's Laub,
die Menschen, sie gehen spazieren,
fein weht ├╝ber'n See der Wasserstaub,
die Font├Ąne in der Mitte scheint zu explodieren.

Die Leute genie├čen die w├Ąrmenden Strahlen,
sie sitzen ruhig und fangen diese ein.
Es ist, als wolle die Sonne nochmals prahlen,
so warm ist ihr heller Schein.

Verliebte lassen sich dann nieder,
am Ufer des kleinen See,
sie kommen hin und wieder
und sitzen auf verwelkendem Klee.

Es herrschen Frieden und Ruhe,
die Menschen, sie machen Rast,
Pause vom gro├čst├Ądtischen Getue
und immer w├Ąrender Hast.

Auch wir gehen am Ufer die Runde
und halten manchmal inne.
Es war zwar nur eine Stunde,
doch gut ist's f├╝r unsere Sinne.

Den Gang zu machen in freier Natur
und gemeinsam den Weg zu beschreiten,
man ├╝berwindet sich zu selten nur
und vers├Ąumt die Annehmlichkeiten.

Gemeinsam spazieren Hand in Hand,
auch das kann das Leben versch├Ânen.
Den Blick hin und wieder zugewandt,
man sollte sich dran gew├Âhnen.

Und war es nur ein kurzer Augenblick,
den wir gemeisam verbrachten,
auch das geh├Ârt zum Lebensgl├╝ck,
niemand sollte das verachten.

Es ist einfach was zu gestalten,
man muss sich nur dazu zwingen,
neue Energie'n zu entfalten,
so einfach kanns gelingen.

Die Erinnerung begleitet uns St├╝ck f├╝r St├╝ck,
auf unserem gemeinsamen Wege.
Wir blickten auch gern zur├╝ck,
denn wir wohnten einst in der N├Ąhe.

Hier war unsere erste gemeinsame Bleibe,
dort wohnten wir mit unserem Sohn.
Und wenn ich es jetzt vergleiche,
sch├Ân war es damals schon.

Auch damals gingen wir unsere Runde
und die Sonne schien golden durch's Laub.
Hier verbrachten wir manche Stunde,
hatten verliebt uns angeschaut.

Sind auch die Jahre verflogen,
geblieben ist das st├Ądtische Idyll.
Es hat uns wieder hingezogen,
es war ein sch├Ânes Gef├╝hl.

__________________
Ich nehme nicht in f├╝r mich in Anspruch perfekt zu sein. peto-berlin, anno 2002

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zur├╝ck zu:  Gereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!