Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92257
Momentan online:
217 Gäste und 3 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Herbststimmung
Eingestellt am 31. 10. 2011 17:17


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Raina
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Oct 2011

Werke: 18
Kommentare: 52
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Raina eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Herbststimmung

Die wilden Schwäne ziehen,
laut singend übers Land,
die Sonnentage fliehen,
und Zeit zerrinnt wie Sand.

Die langen Tage schwinden,
der Herbst nimmt seinen Lauf,
in kalten, rauen Winden,
verweht am Dach der Rauch.

Die Blätter an den Bäumen,
sie dürfen bunt jetzt sein,
des Nachts in meinen Träumen,
da da bist nur du allein.

Wenn dunkle Wolken ziehen,
grau schweigend übers Land,
Hält über seine Kinder,
Gott treulich seine Hand.

Version vom 31. 10. 2011 17:17

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Walther
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2004

Werke: 1537
Kommentare: 9781
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Walther eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Lb. Raina,

bis heute habe nicht nur ich noch keinen "singenden Schwan", und schon gar nicht übers Land ziehen, gesehen. Daher solltest Du das ganz schnell ändern, um die unfreiwillige Komik aus diesem doch getragen gedachten Werk, ohne daß es noch mehr merken, zu entfernen.

LG W.
__________________
Walther
"Gelegenheit.Macht.Dichtung"

Bearbeiten/Löschen    


anbas
Häufig gelesener Autor
Registriert: Mar 2006

Werke: 718
Kommentare: 4501
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um anbas eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Raina,

ein stimmungsvolles Gedicht, aus dem sich aber noch mehr machen liesse. Hier mal ein paar Anmerkungen von mir:

Zum einen weicht die Metrik der mittleren beiden Verse von den beiden anderen ab (oder umgehkehrt ). Dadurch allein schon verliert das Gedicht für mich an Stimmung, es fließt, gleitet nicht so daher.

Dann sind da zwei Reime, die ich für nicht so geglückt halte: Lauf/Rauch reimt sich gar nicht, und sein/sein ist einfach nicht schön, sondern langweilig, da es hier keinen besonderen stilistischen Grund dafür gibt (außer, dass es sich reimt).
Na ja, und wenn Du es dann auch noch hinbekommst, dass sich - wie in den anderen Versen - auch im 4. alle Endungen reimen, wär's wirklich rund.

Liebe Grüße

Andreas
__________________
Wenn der Weg das Ziel ist, kann man nicht falsch abbiegen. (anbas)

Bearbeiten/Löschen    


Raina
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Oct 2011

Werke: 18
Kommentare: 52
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Raina eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Walther,
noch nie etwas von "Singschwänen" gehört? Im unteren Odertal kann man sie zur kalten Jahreszeit beobachten und ihrem Gesang lauschen. Einfach mal nach "Singende Schwäne" googeln.

LG
Raina

Bearbeiten/Löschen    


Walther
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2004

Werke: 1537
Kommentare: 9781
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Walther eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hallo Raina,

dann war ich der Komiker und habe etwas gelernt: Hier klicken So kann's dem gehen, der sein Mäulchen aufreißt!

LG W.

PS.: Die Anmerkungen von Anbas sind allerdings äußerst klug. Du solltest sie Dir zu Herzen nehmen.
__________________
Walther
"Gelegenheit.Macht.Dichtung"

Bearbeiten/Löschen    


Raina
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Oct 2011

Werke: 18
Kommentare: 52
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Raina eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Andreas,
vielen Dank für Deinen netten Kommentar!
Ich habe versucht, das Gedicht etwas zu verändern. Das mit dem Lauf und dem Rauch habe ich der Stimmung wegen so eingebaut, es weckt bei mir diese Herbststimmung, wenn es draußen kalt wird, die Blätter von den Bäumen fallen und die Kamine angeheizt werden und der Duft nach Kamin durch die Luft zieht...aber vielleicht fällt mir da noch was Besseres ein. Ich bin am Basteln!

LG
Raina

Bearbeiten/Löschen    


anbas
Häufig gelesener Autor
Registriert: Mar 2006

Werke: 718
Kommentare: 4501
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um anbas eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hm, vielleicht kann es in folgende Richtung gehen:

quote:
in kalten, rauen Winden,
steigt/weht/tanzt/schwebt Rauch vom Dache auf.
Ansonsten liest sich das Gedicht nun wirklich schöner!

Liebe Grüße und viel Spaß beim Basteln

Andreas

__________________
Wenn der Weg das Ziel ist, kann man nicht falsch abbiegen. (anbas)

Bearbeiten/Löschen    


1 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!