Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5471
Themen:   92998
Momentan online:
371 Gäste und 15 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Anonymus
Herr B., Geschäftsmann
Eingestellt am 23. 07. 2009 12:43


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Anonymous
Unbekannter Verfasser
Registriert: irgendwann

Herr B., Geschäftsmann

Herr B. lebt nicht vom Tod allein,
bestattet nicht nur Leichen.
Er führt auch das „Haus Abendschein“.
Ein Altenheim der Reichen.

Am Montag unterrichtet er
im Kurs „Die neue Mode“,
die int’ressierten Zuhörer
vom Weg zum schnellen Tode.

Am Dienstag sitzt am Telefon
Herr B., und gibt Ratschläge
Besitzenden in nettem Ton
zur Mind’rung der Beträge.

Am Mittwoch, da ist Pharmatag,
Herr B. empfängt Vertreter,
es wimmelt wie im Taubenschlag,
Präsente bringt ein jeder.

Am Donnerstag probiert er aus
die neuen Gifte, Pillen.
Und Schlag auf Schlag geht’s in dem Haus.
Man trägt sie fort im Stillen.

Man trägt im Stillen sie davon,
wenn’s Testament geschrieben.
Am Freitag sitzt Herr B. beim Kon-
tensichtenschichtenschieben.

Herr B. lebt nicht vom Tod allein,
nicht nur von reichen Leichen.
Er führt auch das „Haus Abendschein“.
Ein Altenheim der Reichen.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Anonymous
Unbekannter Verfasser
Registriert: irgendwann

Wer mit dem Tod Geschäfte macht,
die Menschen schnell vergisst,
Geschäftsmann, wer dabei noch lacht
und keinen hinterher vermisst.

Gefällt mir Deine Altersheimbeschreibung,
das vergessene Leid vieler.



Liebe Joneda,

danke für den Kommentar. Ich muss eingestehen, dass der Text irreführend ist. Er liefert zwar einen konkreten Bezug. Dieser ist aber sehr konstruiert. Ich hoffte, es würde bemerkt werden.

Worum es eigentlich geht, ist eine Wahrheit, die uns mehr oder weniger alle betrifft: Wir, d.h. die Menschen, leben eben nicht nur von Brot, Wasser und Luft allein und nicht nur - ergänzenderweise - von geistig-emotional-kulturellen Zutaten resp. Gewürzen wie Dichtung oder Liebe. Sondern ein wenig auch vom Tod anderer. Wer genauer über unser Leben nachdenkt, über unseren Energie- und Ressourcenverbrauch, über die Wirkungen unserer Lebensweise nicht nur auf Bereiche der Dritten Welt, sondern die lebendige Welt ganz allgemein, kann zu keinem anderen Schluss kommen.

Insofern spukt in meinem Hinterköpfchen noch diese (deutlichere) Variante:

Herr Mensch lebt nicht vom Tod allein...

LG

A.

Bearbeiten/Löschen    


4 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Anonymus Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!