Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92211
Momentan online:
259 Gäste und 13 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Herr L. und das Wetter
Eingestellt am 23. 03. 2009 10:29


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
ridding
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Feb 2009

Werke: 16
Kommentare: 58
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um ridding eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Herr L. und das Wetter

Herr L. vermeidet Gespräche über das Wetter, weil er sie als niveaulose Zeitverschwendung ansieht. Auch als Herr L. seine erste und bislang einzige Seereise unternahm, blieb er diesem Prinzip treu.
So kam es zu folgender Situation. Das Kreuzfahrtschiff war in einen großen Tiefausläufer geraten, meterhoch rollten die Wellen an und der Sturm peitschte den wenigen Fahrgästen, die sich hinaus auf das Deck gewagt hatten, ins Gesicht. Zu denen gehörten auch Frau P und Herr L. Der Magen von Herr L. reagierte auf die entfesselten Naturgewalten ähnlich wie der von Frau P. und so übergaben sie beide in taktvollem Abstand voneinander entfernt ihr nur leicht anverdautes Mahl der tosenden See.
Nachdem dies erledigt war, näherten sie sich an die Reling geklammert einander, sozusagen als Bruder und Schwester im Leid.
„Hoffentlich hört dieser furchtbare Sturm bald auf“, rief Frau P. gegen eine Regenböe Herrn L. zu.
Der war trotz einer gewissen Sympathie fĂĽr Frau P. unangenehm berĂĽhrt, dass sie mit ihm, einem Mann von Geist und Kultur, eine banale Konversation ĂĽber das Wetter beginnen wollte.
„Haben Sie schon die Neuinszenierung des ‚Faust’ am städtischen Theater gesehen“, versuchte er, in die tobenden Elemente hinein schreiend, das Gespräch auf ein anderes Thema zu lenken. „Ich finde, der Regisseur Klingenschups hat die Doppeldeutigkeit der Figur des Mephisto nicht richtig erfasst.“
„Was sagten Sie?“, schrie Frau P. zurück. „Bei diesem Sturm versteht man ja überhaupt nichts.“
Herr L. zuckte zusammen. Schon wieder versuchte sie, seinen eleganten Themenwechsel offenbar ignorierend, das Gespräch auf das Wetter zu lenken. „Faust, Mephisto!“, brüllte er durch die über sie hinwegsprühende Gischt. „Die Inszenierung war etwas flach.“
„Ja, ein furchtbarer Krach“, versuchte Frau P. den Sturm zu übertönen. „Bei diesem Wetter versteht man sein eigenes Wort nicht.“
Herr L. war pikiert ĂĽber den erneuten Anlauf von Frau P., ihm eine Konversation ĂĽber die triviale Offensichtlichkeit der meteorologischen Situation aufzuzwingen. Jetzt rĂĽckte sie an ihn heran und sprach direkt in sein Ohr hinein.
„Lassen Sie uns nach drinnen gehen, da kann man sich wenigstens unterhalten.“
Gerne ging Herr L. auf dieses Angebot ein, denn wie bereits erwähnt empfand er durchaus eine gewisse Sympathie für Frau P.
Im Salon des Schiffes angekommen, zog Frau P. ihren durchnässten Mantel aus und meinte: „Bei so einem Orkan hilft nur ein ordentlicher Tee mit Rum.“
Schon wieder fing sie vom Wetter an! Bedauernd schĂĽttelte Herr L. den Kopf und zog sich in seine Kabine zurĂĽck.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


3 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂĽr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂĽck zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!