Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m√ľssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92249
Momentan online:
440 Gäste und 15 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Herr Theo
Eingestellt am 05. 03. 2006 13:17


Autor
Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.
Sta.tor
Foren-Redakteur
Häufig gelesener Autor

Registriert: Feb 2002

Werke: 152
Kommentare: 2221
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Sta.tor eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Herr Theo


Herr Theo ist ein Freund des Schönen
drum tut er sich gern selbst verwöhnen.
Beschenkt sich mit den tollsten Dingen
die ihm Befriedigung einbringen.

Er fährt sehr gerne Eisenbahn!
Die Großstadt hat`s ihm angetan.
Am Bahnhof kann er an sich denken
und sich mit kleinen Jungs beschenken.

Davon bekommt er nie zuviel!
Herr Theo liebt das Rollenspiel.
Doch treiben ihn seine Gel√ľste
auch manchmal an die Meeresk√ľste.

Dort kann er nackte Menschen schauen
und sich versteckt am Leib erbauen
der Kinder, die dort arglos spielen.
Mit seiner Lanze auf sie zielen.

Nur Winters bleibt er stets daheim.
Mit Tempobox bei Kerzenschein
schaut er sich Kinderfilme an
die man normal nicht kaufen kann.

Auch Magazine liest er gern.
Die f√ľr den anspruchsvollen Herrn.
Den es nach S√ľdostasien zieht,
ins Kinderparadiesgebiet.

Nach Thailand hat er`s nicht geschafft.
Die Polizei nahm ihn in Haft!
Er ward von Nachbarn angeschmiert
als Kinderschänder denunziert.

Da fand Herr Theo sich entsetzt
in seiner Ehre tief verletzt.
Daran wird er sich nie gewöhnen
denn Theo ist ein Freund des Schönen.

__________________
schlimmer geht immer

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Walther
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2004

Werke: 1537
Kommentare: 9781
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Walther eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe/r Sta.tor,

das ist ein sehr unappetitliches Thema, aber ein guter Beitrag dar√ľber. Er zeigt, woher die Kindersch√§nder die Selbstverst√§ndlichkeit nehmen, ihre widerlichen W√ľnsche umzusetzen.

Ganz besonders erschreckend ist das Lakonische ihres Tuns, das in diesem Text gut transportiert wird.

Gruß Walther
__________________
Walther
"Gelegenheit.Macht.Dichtung"

Bearbeiten/Löschen    


Ully
???
Registriert: Jan 2006

Werke: 36
Kommentare: 125
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ully eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Sta.tor

Zum einen finde ich das Thema nicht "unappetitlich," denn man kann Kinderschändung nicht oft genug an den Pranger stellern und zum anderen passt es besser in die Rubrik Tagebuch.

Nun zu deinem Text.Du hast klare, unverbl√ľmte Worte gew√§hlt und zielsicher einen Kindersch√§nder zkizziert, besonders gut gef√§llt mir die letzte Strophe, sie trifft den Nagel auf den Kopf.

Auch ich habe dieses Thema hier schon angesprochen, mit dem Gedicht: "H√ĖLLENTRIP" im Tagebuch. Aber mehr in der poetischen Form und das wird entweder falsch verstanden oder fehl gedeutet.

vg Ully
__________________

© by Ulla Magonz

Bearbeiten/Löschen    


Prosaiker
Guest
Registriert: Not Yet

so dumm & flach die kommentare,
so blöd & platt das gedicht.
ein hoch auf stammtischgeplapper in gedichtform!
das wird den menschen voran bringen!
das wird dienlich sein, sich differenziert mit dem thema auseinanderzusetzen!

P.

ps: humor? satire? drogen?

Bearbeiten/Löschen    


Prosaiker
Guest
Registriert: Not Yet

danke, dass du dich selbst entlarvst, Ully.

quote:
Nicht dieses Gedicht ist dumm und flach sondern dein beleidigender Kommentar dazu, stehst am Ende wohl selber auf kleine Jungs, denn anders kann man deine √Ąu√üerung kaum deuten.

dann muss ich das nämlich nicht mehr tun.

P.

Bearbeiten/Löschen    


bonanza
Guest
Registriert: Not Yet

das gedicht selbst ist relativ fl√ľssig gereimt.
sicher ein satirischer verri√ü des p√§dophilen l√ľstlings.
in der form "humor und satire" muß es keinen sonderlichen
tiefgang besitzen. ein gedicht der fraktion "geht so, macht
aber keine lust auf mehr".

bon.

Bearbeiten/Löschen    


1 ausgeblendete Kommentare sind nur f√ľr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zur√ľck zu:  Gereimtes Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!