Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92228
Momentan online:
391 Gäste und 18 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Herr der Zwiebelringe (von Bernd Bombadil)
Eingestellt am 20. 12. 2001 13:00


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2266
Kommentare: 11048
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

In blauen Augen dunkle Tränen,
aus tiefen tiefen Augenseen
dringt Wasser her.
Es ist ein ganzes Tränenmeer,
ich könnt nicht der Versuchung widerstehen
und spränge in den Abgrund tief, zu kämpfen
mit all den bösen Mächten, doch von Dämpfen
und leisen Spritzern dünner Zwiebelringe
bin ich versteint
steh starr in meiner Küche.

(Ostmark, aus apokryphen Schriften)
__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Sansibar
Guest
Registriert: Not Yet

Lach

Bernd,
allein schon der Titel!!! Super
SaS

Bearbeiten/Löschen    


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2266
Kommentare: 11048
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Die schöne Parodie "Bored of the Rings" von Dschey Ar Tollkühn heißt Deutsch "Herr der Augenringe", auch das hat mich inspiriert.


Bernd Bombadil

Ringgedicht

Drei Zwiebelringe dem Schabefleisch,
                        mit Brot aufgetischt,
Sieben der Kartoffelsuppe, der königlichen,
                        gut geschmort und untergemischt,
Dem, der ewig dem Pfeffer verfallen, neun,
Einer dem Dunklen Käse auf dunklem Toast -
Im Elektrotoaster glühn gewundene Drähte schon.
Ein Ring, zu garnieren, sie alle zu schmücken,
nach unten zu fallen, da mußt du dich bücken,
Im Elektrotoaster, wo Glühdrähte drohn.
__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2266
Kommentare: 11048
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Muckefuck

Ein Lichtstrahl traf auf eine Kaffeebohne,
die strahlte hell, sie duftete recht gut,
warf ihren Schatten voller Übermut
in eine Tasse, wenn auch völlig ohne
den Filter, der die dunklen Lichter färbte
und so zurückhielt alle argen Strahlen --
die Kaffeebohne war ja nicht gemahlen,
so dass ihr Unschein streng das Wasser gerbte.
Ich goss das Resultat in eine Tasse
und gab dazu nicht wenig Milch und Zucker,
so wurde ähnlich bestem Muckefuck er,
und langsam nippte ich die starke Masse
und wurde munter endlich nach der Mühe
und sagte: Eine angenehme Brühe.


__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!