Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92277
Momentan online:
503 Gäste und 13 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Herr von Runkenstein
Eingestellt am 08. 09. 2001 13:24


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
the menace
Hobbydichter
Registriert: Sep 2001

Werke: 2
Kommentare: 1
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hallo.

Normalerweise schreibe ich SF, Cyberpunk und Horror, jetzt habe ich mich an etwas neuem probiert. Man kann es vielleicht als experimentelle Lyrik bezeichnen.



Herr von Runkenstein und die Gurke

Und so begab es sich eines Tages
das Herr von Runkenstein abends vor dem zubettgehen zum K├╝hlschrank ging
und sich aus dem Gurkenglas eine Gurke nahm
Als er in die Gurke biss, qietschte sie pl├Âtzlich
und ├Âffnete dann einen kleinen Mund
und fragte
"Warum bei├čt du mich? Ich habe dir nichts getan"
und Herr von Runkenstein antwortete erschrocken
"ich habe Hunger. und du bist eine saure Gurke"
aber die Gurke sagte
"O ja, ich bin eine sehr saure Gurke. Warum isst du nicht ein st├╝ck Fleisch, das ist schon lange tot"
doch Herr von Runkenstein antwortete
"Aber du warst schon lange in dem Glas eingelegt. Du bist auch schon lange tot"
Dann biss Herr von Runkenstein noch zwei mal in die quietschende Gurke und schluckte sie herunter.


Herr von Runkenstein h├Ârt ein Ger├Ąusch

Herr von Runkenstein sass gerade am Tisch
und las die Fernsehzeitung von Vorvorgestern
als er ein Ger├Ąusch aus der Nachbarwohnung vernahm
denn die W├Ąnde sind relativ gesehen und absolut betrachtet sehr d├╝nn
weshalb er fast alle Ger├Ąusche der Nachbarn h├Âren konnte
Diesmal war es Herr Alpenschwarz
der ein Doppelleben f├╝hrte
Tags├╝ber war er ein Bahnbeamter im mittleren, nichttechnischen Au├čendienst
und nachts ein Gl├╝hw├╝rmchen, das f├╝r Gerechtigkeit und gegen Zahnstein k├Ąmpfte
denn es war ein Supergl├╝hw├╝rmchen
aber nur nachts
Anscheinend sass dieser besagte Nachbar am heutigen Tage
und vermutlich in seiner menschlichen Gestalt, da es ja hellichter Tag war
auf seinem Wasserklosett, vielleicht stand er auch davor
und produzierte unmenschliche Ger├Ąusche, die fast so klangen wie
fl├╝ssiger Durchfall
der gr├╝n leuchtet


Herr von Runkenstein feiert Weihnacht

Am Abend nach Neujahr bemerkte Herr von Runkenstein
das es inzwischen Fr├╝hling geworden war
der ohne Ank├╝ndigung in den Sommer ├╝berging
deshalb schwamm er zum Nordpol, um sich etwas abzuk├╝hlen
Wieder zur├╝ck in der Heimat war es inzwischen Herbst
es wurde also Zeit, im Wald einen Weihnachtsbaum zu f├Ąllen
obwohl der des Vorjahres noch stand
nur war dieser nicht mehr gr├╝n
sondern eher farblos und ausgebleicht
Als Herr von Runkenstein zwischen Weihnachten und Ostern
sein Geschenk auspackte
handelte es sich um einen hundertj├Ąhrigen Kalender
der aber inzwischen abgelaufen war
also ├Âffnete er das Geschenk
welches er sich eigentlich erst im kommenden Jahr schenken wollte
und fand darin ein Paar Socken und einen gr├╝nen Pullover
der leider zu klein war
und ├╝berhaupt nicht passte


Herr von Runkenstein und die Drogen

Als Herr von Runkenstein sich wieder einmal bei einem Nachbarn
zum Zwecke des Konsums von Drogen einfand
war dieser besagte Herr Nachbar
nennen wir ihn einfach Herr Stockundstein
weil das sein Name war
bereits damit besch├Ąftigt
die abgezogene und gegerbte Haut eines
am Tage zuvor entf├╝hrten kleinen, grauen Aliens
dessen sterbliche ├ťberreste bereits in einen antiken Kronleuchter
eingearbeitet worden waren
in pulverf├Ârmige Kristalle zu zerschneiden
oder zu zerstossen
das konnte man nicht genau erkennen
Als Herr Stockundstein sich diese Kristalle injizierte
direkt in das Gehirn
war er erstmal platt
Als Herr Stockundstein kurz darauf zum K├╝hlschrank schwebte
und sich singend mit einem St├╝ck Kalbsleberwurst
├╝ber die Fortpflanzungsrituale s├╝dfranz├Âsischer Weinbergschnecken unterhielt
packte Herrn von Runkenstein das nackte Grauen
Mit einem Korkenzieher bewaffnet st├╝rmte er durch den Raum
und schnitt das St├╝ck Kalbsleberwurst in drei H├Ąlften
die er Tags darauf auf dem Friedhof an verschiedenen Stellen vergrub
Herr Stockundstein aber brauchte drei Wochen
und mehrere Kilogramm Kolumbian Snow
um mit seinen F├╝ssen den Boden wieder zu erreichen
Mit einem satanischen Ritual versuchte er anschlie├čend
die drei Kalbsleberwurstst├╝cke wieder zu vereinen
bekam aber nicht mehr als ein einfach "Muh" aus dem Trio heraus
Herr von Runkenstein konsumierte keine Drogen
nahm aber zur Sicherheit das Alienpulver an sich
da Herr Stockundstein es sicher wieder an den ├Ârtlichen Kindergarten
als Vitaminmischung verkaufen w├╝rde
wie er es in der Vergangenheit bereits mehrere Male tat


Herr von Runkenstein und der Computer

Als Herr von Runkenstein seinen Computer anschaltete
st├╝rzte dieser sofort ab
als er ihn noch einmal startete
fuhr Windows 98 ordnungsgem├Ą├č hoch
Da Herr von Runkenstein aber die Maus bewegte
war Windows 95 sofort ├╝berlastet und zeigte einen Blue Screen
wegen akuter und chronischer Instabilit├Ąt
Nach einem Neustart lief Windows 2000 jedoch ├╝beraschenderweise stabil
Herr von Runkenstein wollte in das als Internet bekannte Internet
und ├Âffnete den Microsoft Internet Explorer, der sofort abst├╝rzte
Windows 3.11 blieb jedoch stabil
Herr von Runkenstein ├Âffnete Opera und eine DF├ť-Verbindung
das Microsoft Disk Operating System blieb stabil
Als Herr von Runkenstein sich in das als Internet bekannte Internet einw├Ąhlen wollte
war die Leitung besetzt
Dann st├╝rzte Windows XP ab


Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
zu

erst einmal herzlich willkommen auf der lupe. es ist deutlich zu merken, da├č du der sifi sehr zugetan bist. das beweisen deine kuntermunter perlchen, die du hier gepostet hast. ich mag solche sachen, daher m├Âchte ich dir sagen da├č sie einzeln gestellt wahrscheinlich breitere diskussion erwecken w├╝rden. mach mal so weiter und setz auch in unser sifi-forum eine geschichte rein. es gibt hier leute, die lesen auch l├Ąngere sachen! ganz lieb gr├╝├čt
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


Sigfrid
Hobbydichter
Registriert: Sep 2001

Werke: 2
Kommentare: 22
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Ja, Du scheinst Humor zu haben und Dich f├╝r au├čergew├Âhnliche Dinge zu interessieren.
Dann schreib doch jetzt einmal eine richtige Geschichte oder setze eine von Deinen alten Geschichten auf diese Seite.
__________________
Ich lerne immer wieder gerne dazu!

Bearbeiten/Löschen    


the menace
Hobbydichter
Registriert: Sep 2001

Werke: 2
Kommentare: 1
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hallo.

@flammarion
Wollte hier nicht zuviel Platz verschwenden (Schon garnicht als Neuer), deshalb hintereinander. Aber die beiden neuen Texte kommen in eigene Threads.


@Sigfrid
Beides richtig :-)

Eine von meinen alten Geschichten, hmm... ich ├╝berleg' mir mal, welche.
Sind aber auch alle auf meiner Website und bei Psycho Poetry zu finden.

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Kurzprosa Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!