Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92225
Momentan online:
388 Gäste und 16 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Herzland
Eingestellt am 28. 06. 2008 16:47


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Nachtigall
HĂ€ufig gelesener Autor
Registriert: Feb 2002

Werke: 118
Kommentare: 664
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Nachtigall eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Herzland

Wir haben beide gelogen, damals unter dem Kirchenfenster.
Ich trĂ€umte vom Brunnengesicht, wĂŒnschte mir Herzland, du von Schuttbergen vor Glasfassaden und KrĂ€nen.
Als mich die Hunde anbellten und man mir das Wasser abstellte, hast du mich nicht gerettet.
Minutenlang sehe ich dich wieder zwischen jungen BĂ€umen, sehe deinen fremden Mund.
Es war so zwecklos die WĂ€nde hoch zu laufen. EntblĂ¶ĂŸt fĂŒgte ich dem Schlaf noch ein Schaf hinzu und noch eins und noch eins bis ich mich einbuddeln konnte ins Dilemma. Dort harrte ich dann aus bis im Morgenlicht zwischen den Ruinen mein Tanzfeld aufleuchtete.
Knochen fressend, bucklig, steinhart und staubig. Schuttberge mit steilen Gipfeln.
Nun stehe ich tagein tagaus barfuß in der Mittagshitze und klopfe den alten Mörtel von den Steinen.
SorgfĂ€ltig schichte ich sie auf zwischen den zerstörten HĂ€usern fĂŒr neue HĂ€user mit Glasfassaden.
Bald wird der Nordwind durch den Zerfall pfeifen, das holprige Feld aufrollen und es einfrieren.
Dann will ich mit angerĂŒhrtem Mehl RosenblĂ€tter an die neuen WĂ€nde kleben damit es warm und freundlich wird.

__________________
Die Schönheit erklÀrt man nicht, man empfindet sie (Peter Rosegger).

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Vera-Lena
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 671
Kommentare: 10341
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Vera-Lena eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe Alma Marie,

eine traurige Geschichte, die aber in Zuversicht mĂŒndet. Jede Empfindung vermittelst Du durch ein Bild und es bleibt dem Leser erspart, die vielen Bitternisse hingeblĂ€ttert zu bekommen.Trotzdem entsteht ein abgerundetes Bild, dessen Aussagen man sich nicht entziehen kann.

So traurig es inhaltlich ist, gefÀllt es mir trotzdem sehr gut.

Herzlich grĂŒĂŸt Dich
Vera-Lena
__________________
Der Mensch ist sich selbst das grĂ¶ĂŸte Geheimnis, ein unverzichtbarer Blutstropfen im Universum, ein Spiegel allen Seins.

Bearbeiten/Löschen    


Nachtigall
HĂ€ufig gelesener Autor
Registriert: Feb 2002

Werke: 118
Kommentare: 664
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Nachtigall eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Herzland

Danke Vera-Lena. Ich habe es fĂŒr eine Zeitschrift zum Thema Ruinen eingereicht. Deshalb der etwas traurige Hergang.

Liebe GrĂŒĂŸe
Alma Marie
__________________
Die Schönheit erklÀrt man nicht, man empfindet sie (Peter Rosegger).

Bearbeiten/Löschen    


noel
???
Registriert: Dec 2002

Werke: 180
Kommentare: 768
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um noel eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

mir gefÀllt das absurdistan,
das in seinen bildern,
in seiner scheinbaren irrealitÀt erst befÀhigt ist
den menschen anzurĂŒhren.
__________________
© noel
Wir sind alle Meister/innen der Selektion und der konstruktiven Hoffnung, die man allgemein die WAHRHEIT nennt ©noel
NOEL = Eine Dosis knapp unterhalb der ToxizitÀt, ohne erkennbare Nebenwirkung (NOEL - no observable effect level) .

Bearbeiten/Löschen    


1 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂŒr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂŒck zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!