Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92201
Momentan online:
141 Gäste und 3 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Herzlos
Eingestellt am 07. 10. 2009 11:43


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Sta.tor
Foren-Redakteur
Häufig gelesener Autor

Registriert: Feb 2002

Werke: 152
Kommentare: 2221
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Sta.tor eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Herzlos

Ich hab mein Herz an einem Apfelbaum verloren
auf einer Streuobstwiese hinterm Blumengarten.
Doch war ich selber schuld: ich konnt es nicht erwarten!
Und hatte mir doch Vorsicht vorher eingeschworen.

Nun stand ich da, ganz herzlos, voller Depressionen,
bedachte nicht, dass man so schnell sein Herz verliert.
Und du bist dann noch draufgetreten, ungeniert,
nahmst mir brutal den Sinn für schöne Kreationen.

‚Du bist mein Schatz’, der Worte Sinn, er war zerbrochen,
lag nun zertrümmert unter einem Apfelbaum.
Das Band zerrissen, toter Pfefferkuchentraum.
Seit diesem Tag hab ich nie mehr mit dir gesprochen.

__________________
schlimmer geht immer

Version vom 07. 10. 2009 11:43
Version vom 07. 10. 2009 20:44

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Heidrun D.
Guest
Registriert: Not Yet

quote:
Haben Sie Herzprobleme?
Warten Sie nicht bis zum Notfall. Lebensrettender Telemedizin Service
shl-telemedicine.de/Herz
Das nur vorweg!

Dein Gedicht ist mit wenigen, dafür um so wirkungsvolleren Bildern belegt. - Allein die Tatsache, dass der Sündenfall unter einem Apfelbaum vonstatten ging, hat schon was Knackiges ...

Und dann das brutale Zerquetschen der Illusionen und meine Lieblingsstelle: der Pfefferkuchentraum ...

- haft!
Liebe Grüße
Heidrun

Bearbeiten/Löschen    


Vera-Lena
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 671
Kommentare: 10341
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Vera-Lena eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Lieber Sta.tor,

ich finde das toll, wie Du hier die Mitte zwischen Scherz, Ironie und Ernst gefunden hast.

"nahmst mir brutal den Sinn für schöne Kreationnen" verdeutlicht das für mich am ehesten.

Da wird nicht gejammert nicht angeprangert, sondern es wird einfach festgestellt, was da zerstört wurde, etwas woran Liebende meistens gar nicht denken, nämlich der Sinn für das Schöne. Liebe ist immer auch Schönheit, so wie aufrichtige, tief empfundene Liebe immer auch Wahrheit ist.

Zuerst musste ich an das Lied:

"Ich hab mein Herz in Heidelberg verloren
in einer lauen Sommernacht.
Ich war verliebt bis über beide Ohren....

denken, aber das hat sich schon bei der zweiten Zeile dann verflüchtigt.

Ein wirklich origineller Text zum Thema Liebesschmerz und revilo könnte demzufolge jetzt mit seiner Flucht aus dem Poesiealbum zufrieden sein, denn hier hat er bestimmt gefunden, wonach er suchte

Liebe Grüße
Vera-Lena


__________________
Der Mensch ist sich selbst das größte Geheimnis, ein unverzichtbarer Blutstropfen im Universum, ein Spiegel allen Seins.

Bearbeiten/Löschen    


label
Guest
Registriert: Not Yet

Lieber sta.tor

dein Gedicht gefällt mir gut

ich kann mir vorstellen
a, du meinst den Apfelbaum selbst
b, du meinst jemanden der beim Apfelbaum war

das kommt durch die Formulierung

quote:
Ich hab mein Herz an einem Apfelbaum verloren

eindeutiger würde es, wenn du dein Herz beieinem Apfelbaum oder falls Variante A gemeint ist an einen Apfelbaum verlorst.

liebe Grüße
label

Bearbeiten/Löschen    


Vera-Lena
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 671
Kommentare: 10341
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Vera-Lena eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe label,

eigentlich brauche ich mich hier nicht einzumischen, Sta.tor kann sehr gut für sich selbst sprechen, aber ich kann einfach nicht widerstehen.

Nun gerade Sta.tor, der wirklich jedes Wort auf die Goldwaage legt, bevor er etwas einstellt.

"An einem Apfelbaum" könnte bedeuten: Sie wird gestützt durch den Apfelbaum, er steht vor ihr.....Du verstehst????

Wenn Sta.tor das "an" so verstanden wissen will, dann ist es unabdingbar, dass es genau so da steht.

Lies noch einmal die erste Strophe. Der Lyri wollte doch eigentlich nicht, aber dann hat er doch..... was ihm zum Verhängnis wurde.

Liebe Grüße
Vera-Lena


__________________
Der Mensch ist sich selbst das größte Geheimnis, ein unverzichtbarer Blutstropfen im Universum, ein Spiegel allen Seins.

Bearbeiten/Löschen    


Sta.tor
Foren-Redakteur
Häufig gelesener Autor

Registriert: Feb 2002

Werke: 152
Kommentare: 2221
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Sta.tor eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe label,

dass der Text mehrdeutig interpretierbar ist, war von mir so beabsichtigt. Irgend etwas bedeutsames/tragisches spielte sich dort an einem Apfelbaum ab. Nicht beim, das wäre ja nur in der Nähe. Ist der Prot. alleine? Zu zweit?
Die Möglichkeiten sind kombinierbar, mit jeweils anderen Schlussfolgerungen. So war mein Ziel. Wer eher eindeutige Aussagen mag, wird hier vielleicht nicht zur Genüge bedient.
Vera-Lena hat ja dankenswerter Weise einen möglichen Betrachtungswinkel beleuchtet, MarenS einen anderen. Ich selber sehe einen ganz anderen. Und darum lasse ich alles so wie es ist, auch im Sinne von Heidrun und Walther.

Viele Grüße
Sta.tor
__________________
schlimmer geht immer

Bearbeiten/Löschen    


10 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!