Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92225
Momentan online:
157 Gäste und 8 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Heuschnupfen
Eingestellt am 21. 04. 2009 21:17


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Walther
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2004

Werke: 1536
Kommentare: 9781
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Walther eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Heuschnupfen
- Kirschbl├╝tensonett -


Dort steht ein rosa Meer aus Kirschenbl├╝ten.
In diesem Baum drin stehe ich gebannt.
So etwas Sch├Ânes, h├ĄttÔÇÖ manÔÇÖs nicht gekannt,
Man w├╝rdÔÇÖs nicht glauben wollen: Bienen m├╝hten

Sich schon seit fr├╝h am Morgen: Allerhand
Gab es da zu best├Ąuben. Wie sie w├╝ten!
Mir scheint, als ob die zarten Fl├╝gel gl├╝hten!
Ich streiche durch das Meer mit zarter Hand.

Im Vogelhaus h├Âr ich ein leises Knistern.
Die Meischen bauen sich ihr weiches Nest.
Jetzt hei├čt es schweigen, nicht mal sachte fl├╝stern.

Ich b├╝cke mich, halt meine Brille fest.
Dann kneife ich mir vorsichtig die N├╝stern:
Die Allergie entwickelt sich zur Pest!

__________________
Walther
"Gelegenheit.Macht.Dichtung"

Version vom 21. 04. 2009 21:17

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Heidrun D.
Guest
Registriert: Not Yet

Ja, das finde ich auch.

Es ist ├╝berhaupt zu ├╝berlegen, ob zeitgen├Âssische Sonette nicht grunds├Ątzlich einen Bruch dieser Art aufweisen sollten ... sei es nun eine komische Quintessenz oder eine rein sprachliche Verfremdung (etwas Slang vielleicht?) oder auch etwas v├Âllig anderes.

Dieses: Sehr gelungen!

Liebe Gr├╝├če
Heidrun

Bearbeiten/Löschen    


Walther
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2004

Werke: 1536
Kommentare: 9781
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Walther eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Herbert,

wer meine Naturgedichte genau liest, findet diese Art von Romantikvernichtung immer wieder. Deshalb ist das auch keine Bl├╝nchenpoesie, wie manche despektierlich meinen.

Manchmal kommt sie als Conclusio, manchmal ist sie in die Verse eingewoben. Das Gl├╝ck und die Sch├Ânheit sind verg├Ąnglich, schlimmer noch, tr├╝gerisch. Ihnen haftet selbst im h├Âchsten Jubelieren der Tod an.

Bester Gru├č W.

Lb. Heidrun,

diese Art von Sonetten mache ich immer wieder. Allerdings werde ich dann geziehen, nicht ganz in der Form zu bleiben.

Inzwischen setze ich mich dar├╝ber einfach hinweg. Denn da├č ich die Basis behersche, das kann man mir, glaube ich, inzwischen einigerma├čen abnehmen.

LG W.
__________________
Walther
"Gelegenheit.Macht.Dichtung"

Bearbeiten/Löschen    


Thylda
???
Registriert: Aug 2002

Werke: 114
Kommentare: 2298
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Thylda eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Walter

wie w├Ąrs mit

"Jetzt hei├čt es schweigen, nicht mal sachte fl├╝stern."

wegen der Silbenzahl, sonst auch sch├Ân lebendig

Gru├č
Thylda
__________________
allgemeine Warnung: bei meinen Beitr├Ągen ist Ironie nicht auszuschlie├čen

Bearbeiten/Löschen    


6 ausgeblendete Kommentare sind nur f├╝r Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zur├╝ck zu:  Gereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!