Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92193
Momentan online:
71 Gäste und 2 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Hexenschuß
Eingestellt am 22. 05. 2006 16:58


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Ecki
Autorenanwärter
Registriert: Nov 2005

Werke: 76
Kommentare: 253
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ecki eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hexenschuß

Nun bin ich Wurm, nun bin ich Schlange.
Ich walze unentwegt, zu lange,
Mit einer Hexe durch die Nacht.
Mein Hinterteil ist nicht zu heben.
Kein Aufstand - gar nichts zu bewegen.

Der Schuß drang so um zwei auf mich.
Das Tierreich spür ich innerlich:
Wie traurig kalt der Boden war.
Mit dem Kriechen, mit dem Schleichen,
Und kein Mensch war zu erreichen.

Der Hexe schien das piep egal.
Ich war gerad heute ihre Wahl.
" Ich bleib nicht ewig...darfst mir glauben,
Woanders treff ich morgen ein."

" Vergiß nur nicht, auch dort zu sein."

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Denschie
Guest
Registriert: Not Yet

hi ecki,
noch so ein lustiges gedicht von dir, das bisher noch
nicht kommentiert worden ist.

quote:
" Vergiß nur nicht auch dort sein."
fehlt hier in der letzten zeile vielleicht ein wort?
"vergiss nur nicht, auch dort zu sein" etwa?
oder wie ist das gemeint?
vg, denschie

Bearbeiten/Löschen    


Gerd Geiser
Routinierter Autor
Registriert: Apr 2006

Werke: 243
Kommentare: 1553
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Gerd Geiser eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Moin Ecki,

...es schießt die Hexe dir ins Kreu+z
in München, Kiel und in Köln-Deutz...

In den letzten 3 Zeilen spricht doch die Hexe zu dir, oder?
Wenn ich die Pointe so und damit richtig verstehe, erübrigen sich die neuen Gänsefüßchen vor dem letzten Satz (dito die hinter dem vorletzten). Oder was?

Dir auf jeden Fall gute Besserung,

Gruß
GG

Bearbeiten/Löschen    


Denschie
Guest
Registriert: Not Yet

ich dachte, in der allerletzten zeile würde wieder
das lyri sprechen und der hexe damit sagen: vergiss nur
nicht, auch wirklich dort (bei jemand anders und nicht
mehr bei mir) zu sein.
d.

Bearbeiten/Löschen    


Ecki
Autorenanwärter
Registriert: Nov 2005

Werke: 76
Kommentare: 253
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ecki eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe Denschie, lieber Gerd, ich habe die Hexe eigens gespürt,
zwar nicht so drastisch zugespitzt, aber hautnah. Ein un-
möglicher Zustand.

Sie spricht daraufhin zu mir. " ich bleib nicht ewig...darfst mir glauben, woanders treff ich morgen ein." Dieser Satz ist doch direkt an mich gerichtet. (Gänsefüschen)
Zum Scluß: " Vergiß nur nicht auch dort zu sein." Der Satz ist direkt an sie gerichtet.Also (Gänsefüschen), sie sollte ihr Vorhaben so schnell wie möglich ausüben, ihre Dienste
irgendeinem anderen zur Verfügung stellen.

Ich dachte immer, dass eine direkte Rede ebenso mit Gänsefüschen beantwortet werden muß.

Ich danke euch für das Interesse zum Gedicht.

Gruß: Ecki

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!