Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92225
Momentan online:
145 Gäste und 7 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Hey, Alter! Freund!
Eingestellt am 21. 10. 2003 13:31


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Markus Veith
Routinierter Autor
Registriert: Nov 2000

Werke: 115
Kommentare: 81
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Ich rede mit dir. Ja, mit dir. Tu nicht so, als wĂŒrdest du mich nicht sehen. Ich stehe direkt vor dir. Denkst du ab und an noch an mich? Ich bin dein Vater. Wie Athene bist du meinem Haupte entsprungen und wie ein Janus solltest du mir gleichen. So war es geplant und ausgemacht, erinnerst du dich? Hast du unseren Deal vergessen oder willst du mir vorwerfen, meinen Teil des Abkommens nicht erfĂŒllt zu haben?
Gut siehst du aus. Immer noch. Wirkst gefestigt. BodenstĂ€ndig. Mit Verlaub, nicht mehr so naiv und blauĂ€ugig wie frĂŒher. Nur Ă€lter bist du geworden. TrĂ€umst du trotzdem noch? Bitte sag mir, dass du noch trĂ€umst. Von dem Regal, mit den vier Reihen eigener Werke, davon drei Reihen voller Belegexemplare und Übersetzungen. Von Ruhm statt von Geld. Und wenn doch vom Geld, dann von dem kleinen Teil davon, den du in dein Haus in Schottland gesteckt hast, in dem du oben am Schreibtisch sitzt, mit Blick auf die Highlands, den Husky zu deinen FĂŒĂŸen, mit den quiekenden GerĂ€uschen spielender Kinder aus der unteren Etage. Und von deiner Stiftung, die deinen Namen trĂ€gt; von einem Preis, der fair vergeben wird. Und von deinen Geschichten als Schulstoff, dem Traum, der dir immer das grĂ¶ĂŸte VergnĂŒgen bereitet hat. TrĂ€umst du noch von all dem? BlĂ€st du immer noch LiebeskĂŒsse in die FĂŒllhörner? Bitte sag ja.
Alter! Freund! Ich wollte dir immer schreiben; aber irgendwie war ausgerechnet das nie mein Ding. Denkst du noch manchmal an damals? Als wir zusammen SchneemĂ€nner bauten, und aus reinem VergnĂŒgen zuschauten wie sie schmolzen. Im SpĂ€tsommer. Wir liebten die selben Frauen. Wir tranken Bier am gleichen Tisch der verlotterten Stadtkneipe, unser Glas bis zum Rand voll mit Zukunft und Phantasie. Spielt unsere Band noch? Dann spendiere dem Knaben an meinem Platz ein GetrĂ€nk. Manchmal werden Lieder wahr. Hast du das auch bemerkt?
Bitte sag mir, dass du noch Spazieren gehst, wenn du Lust dazu verspĂŒrst, und nicht, weil dir zu Hause die Tastatur zu steif gefroren ist und dir die WĂ€nde zu nahe kommen. Dass du dich mit Freunden triffst, weil sie auch dich sehen wollen, und nicht, weil du das GefĂŒhl vermittelt hast, dich wieder aufbauen zu mĂŒssen. Sag mir, dass du abends ein Buch liest, ohne den Grundgedanken des Verfassers finden zu wollen, sondern um die Geschichte mit in deinen Traum zu nehmen. Und dass du am nĂ€chsten Morgen dicht beschriebene Zettel neben dir auf dem Nachttisch findest. Sag mir, dass du deine Lebensmittel selbst kaufst und nicht deine Eltern bezahlen mĂŒssen. Sag mir, dass du keine Jobs ĂŒbernimmst, die du nicht wirklich willst, dass du mit erhobenen Kopf durch die Strassen gehst, dass du SpiegelflĂ€chen nicht mehr so verstauben lĂ€sst, wie jene, welche uns zeigt. Sag mir, dass du nicht aufgegeben hast, dass du bist, wie du immer sein solltest. Sag es mir zuliebe.
Oft wĂŒnsche ich mir, ich sei allein auf dieser Welt. Aber sobald ich in den Spiegel schaue, bis da immer noch du, Alter, Fremder, Freund. Beruhigend und belastend zugleich. Mach mir keine VorwĂŒrfe. Da sind Kratzer in unseren Gesichtern. Wie KrĂ€henfĂŒĂŸe. Möchte man meinen.
Ich weiß. Die Wildpferde fliegen noch. Obwohl sie auf Kandaren kauen.
Lancelot hat lange und tapfer gesucht. Aber auf der sechsten BrĂŒcke brach er erschöpft zusammen, und möglicherweise hat er sich verzĂ€hlt.
Wenn ich hinausschaue, wird es Winter. Es schneit blutrote Rosen. Mit Dornen.
Lass das Licht in deinen Augen an. Versprich mir das. Nenn dich Hiob, mein Alter. Sei egoistisch. Und vielleicht ... treffen wir uns mal wieder. Bei mir oder dir. Ich hÀtte Lust einen Schneemann zu bauen.


Oktober 2003

__________________
"Ich wollte der Welt nur ein einziges Wort sagen. Da ich es nicht konnte, wurde ich Schriftsteller." - Stanislaw J. Lec

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


GabiSils
???
Registriert: Mar 2002

Werke: 1
Kommentare: 1405
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um GabiSils eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ein Satz zum Einrahmen ...

IIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIII

Sag mir, dass du abends ein Buch liest, ohne den Grundgedanken des Verfassers finden zu wollen, sondern um die Geschichte mit in deinen Traum zu nehmen.

IIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIII

Bearbeiten/Löschen    


Markus Veith
Routinierter Autor
Registriert: Nov 2000

Werke: 115
Kommentare: 81
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Na ja, das ganze war mal so nötig wie MĂŒll runter zu bringen. War erschreckend schnell fertig.
Markus
__________________
"Ich wollte der Welt nur ein einziges Wort sagen. Da ich es nicht konnte, wurde ich Schriftsteller." - Stanislaw J. Lec

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!