Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92255
Momentan online:
290 Gäste und 21 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Hier unten
Eingestellt am 29. 08. 2002 20:19


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Cora Horn
HĂ€ufig gelesener Autor
Registriert: Mar 2002

Werke: 20
Kommentare: 51
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Cora Horn eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Seltsam still ist es hier unten. Falls es irgendwo GerĂ€usche gibt, dann werden sie gedĂ€mpft - sind ganz weit weg. Alles ist vor dem Auge extrem scharf und gleichzeitig erschreckend nah. Hier unten endet alles, es ist die totale Isolation. Da oben lebt die Existenz und hier unten atmet das Leben! Leise plĂ€tschert das GerĂ€usch des Meeres in die Ohren und wird dort zu einem zarten Rauschen. Zeitlupenbewegungen werden zu Eleganz. Die Hand - eine ganz normale Hand, zerfurcht, verknorpelt,haarbedeckt - sie wird zum Spielzeug der Strömung, die Finger zu feingliedrigen Instrumenten, die sich nicht durch den Wasserwiderstand bohren mĂŒssen, sondern vorsichtig in dem Gewebe gestikulieren. Und dabei sind es gar keine HĂ€nde, sondern irgendetwas Fremdes, EigenstĂ€ndiges. Hier unten hĂ€lt der Körper nicht zusammen, er zerfĂ€llt in selbststĂ€ndige Einzelteile. Die unsichtbaren Bewegungen des Ozeans lassen sie hierhin und dorthin treiben, sanft, ohne Gewalt. Die Muskeln bleiben dabei stumm, sie werden nicht gebraucht hier unten. Sie schweben einfach mit dem Seegang mit. Der Blick vernebelt sich, der Geist erlischt, assimiliert den Zustand der Umgebung. Ruhig. Zarte, filigrane Flossen, elegant in ihrem völligen Ganzen - SIE bedĂŒrfen keiner einzelteile. Vollkommener Körperbau, keine hinderlichen FortsĂ€tze. Keine optischen Richtlinien hier unten. Die Fische sind so, wie sie sind. Die Seele ist so, wie sie ist - zumindest hier unten. Ja, hier unten darf sie das.
"Alina! Alina, hör jetzt auf zu trÀumen. Los, komm weiter."
Mit einem schmerzhaften Ziehen in der Lunge taucht sie wieder in der RealitÀt auf und betrachtet ihre, immer noch ganz unwirklichen, ordinÀren HÀnde an dem Glas. Sie schluckt hart, blinzelt das Brennen aus ihren Augen weg und folgt dann der Aufforderung zum nÀchsten Aquarium.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


TRW
Hobbydichter
Registriert: Nov 2000

Werke: 0
Kommentare: 119
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
verdammt gut...

vielmehr kann man dazu nicht ssagen - ausser einfach nur gut.

beste grĂŒsse, trw

Bearbeiten/Löschen    


Nuno
Hobbydichter
Registriert: Jan 2002

Werke: 1
Kommentare: 4
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Die Passage zur Hand gefÀllt mir.
"Die Hand ist der Angelhaken meiner Meditation", sagte wer?

folgende Wörter streichen: extrem, total, zart.
Am besten gleich auch im LangzeitgedÀchtnis löschen.

Bearbeiten/Löschen    


Monfou Nouveau
???
Registriert: Aug 2003

Werke: 2
Kommentare: 497
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Monfou Nouveau eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe Cora Horn,

eine sehr suggestive, prĂ€zise Beschreibung. Das genau ist fĂŒr mich Kurzprosa im besten Sinne. Nur eine Szene mit hoher sprachlicher PrĂ€zision verwirklicht. Mir persönlich ist es dabei nicht einmal wichtig, dass es zum Schluss zu einer "AufklĂ€rung" kommt, also Thema Aquarium, aber du bringst es sehr selbstverstĂ€ndlich. Ganz brillant.

Beste GrĂŒĂŸe

Monfou

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!