Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92195
Momentan online:
287 Gäste und 18 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Hilberts Hotel
Eingestellt am 23. 03. 2005 09:00


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2246
Kommentare: 11062
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Der Mathematiker David Hilbert baute ein sehr großes Hotel, ein geradezu gewaltiges, denn es hat unendlich viele Zimmer.
Eines Tages ist es allerdings trotz seiner GrĂ¶ĂŸe vollstĂ€ndig belegt.
Draußen stĂŒrmt es und schneit. Richtig ungemĂŒtlich.
Da kommt noch ein Gast. Was tun?
Wegschicken wÀre grausam.
Der Mann am Einlass denkt nach. Dann sagt er: "Ich werde jeden Gast bitten, in das Zimmer mit der nÀchsthöheren Nummer umzuziehen, dann findest du Platz."
Die Leute zogen um und das Problem war gelöst.
Da kamen viele Busse, sehr viele Busse gar, unendlich viele Busse mit Reisegruppen, die alle von dem Hotel gehört hatten und nun Einlass begehrten. Leider war die Buchung durcheinander geraten und das Internet hatte die Anmeldungen nicht weitergereicht.

"Bei uns wird keiner weggeschickt", erklÀrte der Empfangschef.
"Wir mĂŒssen allerdings ein wenig umziehen."

Er bittet, jeden in das Zimmer zu ziehen, das die doppelte Zimmernummer hat. Auf diese Art wurden genĂŒgend PlĂ€tze frei, und alle GĂ€ste kamen unter.

Die GĂ€ste schließen Freundschaften, sehr viele Freundschaften. Jeder ist mit jedem befreundet. Und sie bilden Vereine und Parteien. Einen Sportverein, einen Briefmarkenverein, eine GrĂŒne Partei, eine Rote partei, eine Orangene Partei, sehr viele Parteien und Vereine. Und jede Partei braucht ihren eigenen Versammlungsraum.

Der Empfangschef rauft sich die Haare. Obwohl er unendlich viele VersammlungsrĂ€ume hat, bleiben immer ein paar Vereine draußen stehen und beschweren sich. Und kaum hat er ein Problem gelöst, kommt eine Partei, die keinen Platz mehr hat. Zum Haareausraufen.
__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


xzar
Guest
Registriert: Not Yet

hallo bernd

gefÀllt mir gut. du wechselst nur die zeiten.

"Bei uns wird keiner weggeschickt", erklÀrte der Empfangschef - imperfekt

Er bittet, jeden in das Zimmer zu ziehen, das die doppelte Zimmernummer hat. Auf diese Art wurden genĂŒgend PlĂ€tze frei, und alle GĂ€ste kamen unter. - prĂ€sens

das wirkt irritierend. sonst: kompliment.

Bearbeiten/Löschen    


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2246
Kommentare: 11062
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Danke, Xzar

Das ist eine Möglichkeit, um "Anwesenheit" zu simulieren ... Von da ab wird es spannend.
__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!