Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m√ľssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92221
Momentan online:
730 Gäste und 18 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Hilfe - es kommt Besuch
Eingestellt am 06. 04. 2002 17:01


Autor
Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.
Inge Anna
Häufig gelesener Autor
Registriert: Apr 2001

Werke: 1219
Kommentare: 1623
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Inge Anna eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Hilfe - es kommt Besuch

Hilfe - es kommt Besuch

Gerlinde kommt heut' zu Besuch,
die Haushaltskasse stöhnt,
zeigt höhnisch mir das rote Tuch,
was meinen Unmut krönt.
Ich scheuch' die Katzen aus den Betten,
die lieber ihre Ruhe hätten.

Seit Tagen hat das Mobiliar
kein Staubtuch mehr geseh'n;
mich stört das kaum, doch mir ist klar,
hier m√ľ√üte was gescheh'n.
Es läuft die Uhr - drei Stunden Zeit -
und sp√ľrbar macht der Stre√ü sich breit.

Das Telefon klingelt sich dumm,
was soll's, ich heb' nicht ab;
Gerlinde nähme mir das krumm,
sie h√§lt mich eh f√ľr schlapp;
im Grunde hat sie leider Recht,
bei Hausarbeit f√ľhl' ich mich schlecht.

Ungastlich möchte ich nicht sein,
drum schnell zum Tiefk√ľhlfach;
das Fruchtgebäck ist hart wie Stein,
der Haarfön bläst zu schwach;
erfolglos diese Prozedur
und ständig schaue ich zur Uhr.

Zur Bäckerei sind's zehn Minuten,
mein Handgeld reicht nicht aus
und √ľberdies mu√ü ich mich sputen
und daran schuld ist Klaus;
wäre er nicht mein Ehemann,
ging' seine Schwester mich nichts an.

Der Kuchenbrocken tut sich schwer;
Gerlinde w√ľ√üte Rat,
ich gebe auf, da hilft nichts mehr
und das Verhängnis naht;
die Haust√ľrglocke gibt Alarm,
vor Schreck wird's jetzt dem Kuchen warm.

Ein Duftspray flößt dem kalten Rauch
den Hauch des Lenzes ein
und dessen Macht bewährt sich auch
bei weit'ren Schlamperei'n.
Ich stolpere zur Haust√ľr hin,
öffne der lieben Schwägerin.

Jedoch, da steht Gerlinde nicht,
den Herrn sah ich noch nie;
ich starre ihm ins Angesicht
und ahne irgendwie,
daß der Besucher unbequem,
sein Gruß klingt wenig angenehm.

Der Bengel kommt vom Amtsgericht,
will meinen Hausrat pfänden;
ich läch'le sanft ihm ins Gesicht,
um noch das Blatt zu wenden.
Sein Herz ist ein St√ľck Eichenrinde
und welche Schmach - da kommt Gerlinde.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Bruno Bansen
Guest
Registriert: Not Yet

Gerlinde

Mannomann, da warst du aber flei√üig! √úberwiegend auch sehr sch√∂n geworden! √úberwiegend auch sehr sch√∂n gereimt. √úberwiegend auch prima zu lesen. Aber so'n paar ganz kleine Sachen w√ľrde ich vielleicht anders machen. Rotes Tuch, z.B. gibt's halt nich, du meinst ne rote Karte, das f√§llt auf, auchh die "Eichenrinde" macht wenig Sinn, k√∂nnte man uchh leicht √§ndern. Richtig dicht und spannend w√ľrde die Sache werden, wenn du's eindampfen w√ľrdest, ungef√§hr auf die H√§lfte, dann w√§r's wirklich Spitze denn das ist es so eigentlich schhon. Story, zwar allt√§glich aber witzig, weil, Schw√§gerin ist fast so wie Schwiegermutter aber nicht so abgelatscht wie letztere. Prima!

(is nur'n Vorschlag von mir, macht wirklichh Spaß das Teil!)

Gr√ľ√üe!

Bruno

Bearbeiten/Löschen    


Zur√ľck zu:  Humor und Satire Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!