Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92250
Momentan online:
75 Gäste und 1 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Hilflos
Eingestellt am 21. 06. 2001 22:30


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Fredy Daxboeck
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Feb 2001

Werke: 82
Kommentare: 229
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Fredy Daxboeck eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Hilflos

Melanie Fox, die junge Polizistin, stand verlegen und beschämt im schmalen Flur des Hauses in der Traveller Street. Sie liebte ihren Job über alles. Nein, hatte ihn bis vor kurzem über alles geliebt. Seit einigen Tagen, und besonders seit heute morgen, hasste sie ihn. Hasste ihn, wie sie es nie für möglich gehalten hätte, etwas; nein, nicht etwas, sondern ihren Job, ihren heiß geliebten Job, berichtigte sie sich zum zweiten Mal in diesen Minuten; zu hassen. An so einem Tag wie diesen, wollte sie am liebsten davonlaufen. Einen Job als Verkäuferin annehmen. Oder Friseurin, oder irgend etwas. Nur nicht die Überbringerin solcher Botschaften. Unbehaglich drehte sie ihre große blaue Kappe mit dem schwarz glänzenden Schirm, auf die sie bis vor kurzem genauso stolz gewesen war, zwischen den Fingern. Ließ sie im Kreis herumwandern. Fühlte das Lederband innen und den groben Stoff außen, und dachte an die vielen Träume die sich erfüllt hatten, als sie diese Kappe das erste Mal in ihren Händen gehalten hatte, als sie die Kappe das erste mal tragen durfte.
Irgendwo kläfft ein Hund. Ein heiseres Bellen, das sie wieder in die Wirklichkeit zurückholte.
Am liebsten hätte sie die verdammte Kappe sofort in die Ecke geworfen. Sie wollte weg hier. Egal wohin, egal wie weit, nur weg von ihrer Verpflichtung, die man ihr aufgetragen hatte, zu erledigen. Weg von diesem Schmerz der ihre Kehle zudrückte, und weg von dieser Angst, die in ihrer Brust wühlte. Sie fühlte sich so hilflos wie als kleines Schulmädchen, als sie sich einmal verirrt hatte und von einem Polizisten aufgegriffen wurde. Statt dessen straffte sie ihre Schultern und heftete den Blick ihrer rauchblauen Augen fest auf das Namensschild an der Wohnungstür, vor der sie stand. Wie oft hatte sie schon vor dieser Tür gestanden und geklopft.
Berenson stand da in verschnörkelten schwarzen Lettern auf weißem Grund. Berenson.
Melanie spürte ein schreckliches, zerrendes Gefühl in der Bauchgegend. Als ob sich ihre Eingeweide verflüssigt hätten und sich nun anschickten, den Weg nach oben anzutreten. Sie würgte. Ihr Hals fühlte sich staubtrocken und heiß an. Ich werde kein Wort herausbringen, ich ... ich kann das einfach nicht, dachte sie. Verdammt, ich kann das nicht. Nicht hier. Nicht bei dieser Frau. Nicht heute.
"Wieso ausgerechnet ich? Hämmerten immer wieder die selben Gedanken in ihrem Kopf.
Sie wollte sich umdrehen, davonlaufen; vielleicht machte das alles ungeschehen. Sie wollte getröstet werden, und nicht trösten.
In diesem Moment hasste Melanie Fox es, erwachsen zu sein; ein großes Mädchen zu sein. Sie kam sich vor wie ein geprügelter Hund, den man nachts in einem grausamen Wintersturm ausgesetzt hatte. Einsam. Eine gottverlassene, einsame Kreatur ohne Hoffnung.
Ich werde ihn finden, kleine Claire, schwor die junge Polizistin und hob den Arm um an die Tür zu klopfen. Ich werde ihn finden, verdammt noch Mal, und wenn es das Letzte ist, was ich in meinem Leben mache. Und dann Gnade ihm Gott ... denn ich werde es bestimmt nicht tun, verdammt, ich weiß nicht was passieren wird, aber es wird schrecklich sein!
Poch. Poch. Poch. Der knöcherne Ton hallte grausig hohl durch den stillen Flur.
"Ja, was kann ich für sie ... oh hallo Melanie, ich hätte dich fast nicht erkannt in deiner Uniform. Suchst Du etwa Claire. Sie ist gestern nicht nach Hause gekommen. Ist wahrscheinlich bei Jimmy, weißt Du. Soll ich ihr etwas ... stimmt etwas nicht, Melanie?"
Die Mutter von Melanies Freundin trat einen Schritt zurück. Sie sah in die Augen der jungen Polizistin und sah den Tod und das Grauen, das diese vor Stunden gesehen hatte.
"Claire ist gestern nicht nach Hause gekommen", flüsterte sie, während alle Farbe aus ihrem Gesicht wich. "Sie ... sie hat sicherlich bei Jimmy übernachtet." Mrs. Berenson stolperte einen Schritt zurück. Ein zitterndes Beben lief durch ihren Körper und ließ sie erschauern. Ihre letzten Worte waren nur mehr ein Hauch, ein verzweifeltes Ausatmen. In diesem Moment sah sie nicht die Freundin von Claire vor ihrer Tür, sie sah nur die Polizistin, die am frühen Morgen klopfte . . . und den Tod in ihren Augen mitbrachte.
"Mrs. Berenson", stotterte Melanie Fox. "Sie müssen ... Mrs. Berenson es ... es tut mir so leid. Sie müssen ... ich muss ... stark ... so leid ... traurige Mitteilung" Tränen, heiße salzige Tränen liefen der jungen Polizistin über die Wangen und sie streckte hilflos die Arme aus. Die Kappe fiel zu Boden und rollte einen kleinen Kreis beschreibend zu Füßen der älteren Frau, die weiter zurückwich, ungläubig den Kopf schüttelnd und leicht ins taumeln geriet.
"Nein", die Frau lächelte sardonisch. "Nein, Du erlaubst dir einen bösen Scherz mit mir, nicht wahr?." Sie trat noch einen Schritt zurück; weg von dem Mädchen in ihrer schmucken Uniform. Ihr Gesicht wurde weiß, wie bitteres Kalkpulver, die Augen weiteten sich in hilflosem Entsetzen. "Sag dass das nicht wahr ist. Sag´ es. Jetzt. Nein, Du wagst es nicht." Ihr Rücken stieß an die Wand hinter ihr und sie streckte die Hände nach der Polizistin aus. "Warum soll ich dir glauben, hm?"
"Sie haben mich geschickt, weil ich ... weil Claire meine Freundin war." Ein trockenes Schluchzen schüttelte das Mädchen, das mit einem Male so jung, viel zu jung für diesen Job wirkte.
"Warum ... warum tust Du mir das an? Warum tust Du mir das verdammt noch einmal an?" schrie Martha Berenson mit greller Stimme und in ihren Augen brach ein Licht, das nie wieder zurückkehren sollte. Sie stieß sich von der Wand ab und ging mit beiden Fäusten auf die Polizistin los, das Gesicht zu einer Grimasse aus Schmerz und Abscheu verzerrt.
"Warum tust Du mir das an!" Sie schlug auf die Uniform, die ihr die böse Nachricht gebracht hatte, ein. "Ich hasse dich! Ich hasse dich!"
"Mrs. Berenson, bitte!" flehte das Mädchen in der Uniform, und weinte, weinte um die Freundin, um ihre verlorenen Träume, und um den Trost der ihr versagt blieb . . . vor allem aber um ihre Freundin.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


La Luna
Fast-Bestseller-Autor
Registriert: Apr 2001

Werke: 19
Kommentare: 646
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um La Luna eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil



Hi Fredy,

eine gute Story über ein schwieriges Thema.
Möchte jedenfalls nicht in Melanies Haut stecken - in der von Mrs.Berenson schon gar nicht, das ist ja klar.
Eine Stelle fiel mir unangenehm auf.
Du schriebst:

Ihr Gesicht nahm eine teigige Farbe an, wurde grau-weiß, wie bitteres Kalkpulver...

Wenn ich diesen Satz lese, sehe ich drei verschiedene Farben vor mir - nur so zur Info.

Ansonsten aber gut geschrieben. :o)


Liebe Grüße
Julia

Bearbeiten/Löschen    


leonie
Guest
Registriert: Not Yet

hallo fredy

sehr intensiv geschrieben, ich kann mich gut in die junge frau hineinversetzen . deine geschichte hat mir sehr gut gefallen. Nur die stelle, wo sie ihre kappe zwischen den fingern kreisen läßt, wiederholt sich, auch wenn es etwas andere worte sind, es zeigt doch nur ihre angst diese botschaft zu überbringen, da ist die Farbe ihrer Fingernägel doch eigentlich egal denke ich.
liebe grüße leonie

Bearbeiten/Löschen    


Fredy Daxboeck
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Feb 2001

Werke: 82
Kommentare: 229
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Fredy Daxboeck eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

*atmet auf - weil ihr mir nicht den kopf abgerissen habt, sondern nur tipps gebt*

denn sie sind der halt meiner kreativität - ohne sie würde ich ins bodenlose fallen

hallo ihr beiden

danke an la_luna - du hattest recht, beim geschichten schreiben bin ich manchmal blind - schon verbessert

danke an leonie - mit den unbemalten nägeln wollte ich ganz subtil ausdrücken, dass sie ihren job ernst nimmt - ich habe noch nie eine polizistin mit bemalten nägeln gesehen, und ich wollte ein bild von ihr zeichnen
aber wenn ich´s trotzdem rausnehmen soll, bitte ich um eine kleine nachricht - auch per mail - wird dann sofort erledigt

liebe grüße

fredy
_____________
ein notorischer strafzettelsammler - hört aber auf konstruktive kritik . . . was heißt?
bin verloren ohne sie . . .

Bearbeiten/Löschen    


leonie
Guest
Registriert: Not Yet

hey fredy

hier wird einem nicht der kopf abgerissen, denn wir alle kochen nur mit wasser, mal gut, mal nicht so gut. Du kannst ja auch den ersten satz mit den fingern streichen, so das der andere stehen bleibt, das ist dir überlassen aber so wiederholt sich der satz nicht, und der leser gerät nicht ins stocken.
ganz liebe grüße leonie

Bearbeiten/Löschen    


Fredy Daxboeck
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Feb 2001

Werke: 82
Kommentare: 229
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Fredy Daxboeck eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

*liebt es gegen den strom zu schwimmen*

denn dort findest du die grössten goldnuggets

hi leonie

passt ja wirklich besser - wenn ich euch nicht hätte?

liebe grüße

fredy
____________
im team erreichst du einfach mehr . . .
solange der kopf draufbleibt

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!