Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92195
Momentan online:
270 Gäste und 18 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Hilfsbereit
Eingestellt am 06. 11. 2007 14:47


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Franka
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Feb 2006

Werke: 208
Kommentare: 2386
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Franka eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hilfsbereit

Deine Augen blicken nach oben. Du solltest sie schlie├čen. In deinem Zimmer steht nur ein Sofa, auf diesem liegst du und glaubst, da oben g├Ąbe es etwas zu sehen.
Ich, nicht er, kann helfen, habe dir ja die ganze letzte Zeit geholfen. Nun gut, anfangs wolltest du meine Hilfe nicht, dann hast du aber eingesehen, dass es besser ist sie anzunehmen. Inzwischen sind alle deine Wertgegenst├Ąnde und auch die mit weniger und kaum noch Wert in gute H├Ąnde gekommen. Hat ein ganz sch├Ânes S├╝mmchen gebracht. So hast du richtig was zu vererben, oder zu verschenken. Ich liebe Geschenke, besonders, wenn ich sie erhalte.
Sei doch mal ehrlich, ist das nicht viel besser so, wolltest du wirklich auf andere Menschen angewiesen sein? Ich habe den Bericht ├╝ber die Pflegeheime gelesen. Grauenhaft. Nie w├╝rde ich zulassen, dass du in ein solches musst. Nun gut, du k├Ânntest sagen, dass sich in den n├Ąchsten zwanzig, drei├čig Jahren etwas an den Zust├Ąnden ├Ąndern kann, da die Politik jetzt den Finger drauf hat, aber ich bin schon immer Pessimist gewesen, ich glaube einfach nicht an das Gute im Menschen.
Ich denke, wir haben richtig entschieden, besser gesagt, ich habe richtig entschieden, als ich dir meine Hilfe brachte.
Dein Brustkorb hebt und senkt sich nicht mehr. Ich kann das Kissen wegnehmen. Es sieht noch ziemlich neu aus. Ein, zwei Euro bringt es sicher auch noch.


Version vom 06. 11. 2007 14:47
Version vom 10. 11. 2007 17:37
Version vom 15. 11. 2007 14:11
Version vom 23. 03. 2008 19:19

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Prosaiker
Guest
Registriert: Not Yet

quote:
In diesem Zimmer steht nur ein Sofa, auf diesem liegst du, also gibt es da oben nichts zu sehen.

Hier hakt es, und zwar deswegen, weil der gewollte kausale Zusammenhang keiner ist: An einer Decke kann ohnehin nichts "stehen".


Gr├╝├če,
Prosa.

Bearbeiten/Löschen    


Haki
Guest
Registriert: Not Yet

Hm,

da muss ich Prosaiker Recht geben. Aber das ist ganz einfach zu beheben. Vieleicht so:
Nur ein Sofa stattes dieses Zimmer aus, auf dem liegst du, also gibt es da oben nichts zu sehen.

Oder so:
In diesem Zimmer gibt es nur ein Sofa, auf dem liegst du(zwei mal diesem ind em satz finde ich auch nicht so toll...), also ist da oben nichts zu sehen

oder so ├Ąhnlich, nur besser...

Liebe Gr├╝├če,
Haki

@Prosaiker: Und, suchst du schon nach Kritikpunkten bei meinen beiden Texten, die ich dir genannt habe? Bin gespannt, gerne w├╝rde ich sie umsetzen...

Bearbeiten/Löschen    


Franka
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Feb 2006

Werke: 208
Kommentare: 2386
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Franka eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo zusammen,

danke f├╝r das positive Feedback, die "angemahnte" Stelle habe ich nachgebessert.

Lieben Gru├č
Franka

Bearbeiten/Löschen    


13 ausgeblendete Kommentare sind nur f├╝r Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zur├╝ck zu:  Kurzprosa Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!