Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92277
Momentan online:
462 Gäste und 13 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Experimentelle Lyrik
Hinter dem Wasserfall
Eingestellt am 17. 03. 2007 23:06


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
kio
Autorenanwärter
Registriert: Oct 2000

Werke: 19
Kommentare: 9
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um kio eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

In der blauen Quelle
entspringt auf die Schnelle
das Spiegelbild
Jahre vergehen
Hinter dem Wasserfall
wartet er schon
der Leiden Lohn
da sitzt er und spielt
das vielgesuchte Lied
nie gehörte Klänge
streicheln sanft die Menge
im Hintergrund das leise Rauschen
des Wasserfalls

Leicht nippen sie an Ihren Tassen
die auserwählten Massen
getragen von den Noten
erahnen sie den Boten
sie spiegeln sich im Licht der Musik
lassen sich tragen
so leicht und ohne Kummer
bestellen sie Ihre Nummer

Lachend und schreiend
im Aufbruch verweilend
im Bleiben flüchtend
im Hintergrund das leise Rauschen
des Wasserfalls

Manch’ einer wünscht das Wasser von unten nach oben
Nichtwissend, dass die andere Richtung ihn gehoben
Mach’ einer wünscht das Rauschen schneller und lauter

Der Rest nippt’ langsam an den Tassen
Im Hintergrund das leise Rauschen des Wasserfalls
Getragen von den sanften Noten
Erkennen sie den neuen Boten

Als die Tassen geleert
Schlendern sie im Takt
In den gemeinsamen Trakt

Fast über Glas gestolpert
Schließen sie auch diese Tür

Im warmen Zimmer
Ein Blick in die Sterne ohne Gewimmer
Legen sie sich freudvoll zur Ruh’
Im Hintergrund das leise Rauschen des Wasserfalls

Der Morgen beginnt
er sitzt am Klavier
und öffnet die Tür


__________________
so einfach, wie möglich, aber nicht einfacher. A. Einstein

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2248
Kommentare: 11067
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Das Gedicht ist lang, konzentriert sich auf den Wasserfall und seine Interpretationen. Dabei verwendet es ein Konglomerat an Reimen und verschiedenen Versformen, durchbricht immer wieder gerade gefundene Regelmäßigkeiten und nimmt sie später wieder auf.

Es wirkt fragmentarisch, wie eine Sammlung von Fragmenten, wie ein Gedicht, das im Entstehen begriffen ist, aber noch nicht weiß, was aus ihm werden soll.

Ebenso wechseln Metaphern mit abstrakten Gebilden, Mehr- und Eindeutigkeiten, Beschreibung und Bewegung.
__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


Ohrenschützer
???
Registriert: Oct 2002

Werke: 83
Kommentare: 690
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hallo!

Das Gedicht wirkt für mich sehr bemüht. Könnte die Beschreibung eines China-Restaurants sein. Spricht mich leider kaum an.

Hintereinander gleich ein paar Rechtschreib-/Apostroph-Fehler:
Manch (kein Apostroph) einer wünscht das Wasser von unten nach oben
Nicht (getrennt) wissend, dass die andere Richtung ihn gehoben
Manch (kein Apostroph) einer wünscht das Rauschen schneller und lauter

Der Rest nippt (kein Apostroph) langsam an den Tassen

Gruß,
__________________
Der Ohrenschützer

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Experimentelle Lyrik Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!