Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92238
Momentan online:
577 Gäste und 19 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Experimentelle Lyrik
Hinterwelt
Eingestellt am 14. 02. 2003 03:23


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Bandwurmi
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Feb 2003

Werke: 3
Kommentare: 3
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Der Weite des Horizonts nach zu urteilen stehst du in einem Raum da, der alle anderen RĂ€ume an GrĂ¶ĂŸe ĂŒbertreffen kann. Hier bist du gut aufgehoben, denn genau diese Grenzenlosigkeit suchtest du als dir alles Mögliche eben diesen grenzenlosen Blick versperrte. Du nennst diesen Raum „deinen eigenen unerschöpflichen Raum“ und misst ihn mit Schritten. TatsĂ€chlich könntest du unendlich weit laufen, ohne dass irgendetwas dort einbrechen könnte.
An diesem Besitz möchtest du jemanden teilhaben lassen um ihn beizubringen, dass diese Welt weiter ist, als der Verstand es begreifen kann.
Du trittst an ihn heran und lĂ€sst ihn hineinschauen in das gewaltigste, was dein Verstand je versuchte zu begreifen. „Du tĂ€uschst dich“ sagt er dir, „denn direkt vor deinen FĂŒĂŸen ist ein Abgrund, und wenn du noch ein Schritt machst, fĂ€llst du!“
Du schupst diesen Betrachter dahin wo er den Abgrund vermutete und er fĂ€llt tatsĂ€chlich. Jetzt kannst du weiter gehen, denn diese Welt hat keine AbgrĂŒnde mehr.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Heidrun
AutorenanwÀrter
Registriert: Nov 2002

Werke: 6
Kommentare: 29
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
ein Traum von Leben

Ich glaube ich verstehe, was Du meinst.
Möchte diese Weite auch manchmal genießen ohne dass mir jemand meine Grenzen zeigt.
Aber es nutzt nichts, diese AbgrĂŒnde kommen wieder, denn ohne andere kommt man nicht klar.
Ich finde Deinen Text gut, vor allem weil ich solche Texte mag ĂŒber die man nachdenken muß und die man öfter lesen kann um sie wieder neu zu deuten.




"Das Universum ist erfĂŒllt von grenzenloser KreaktivitĂ€t.
Ich ziehe sie an wie ein Magnet.
Mein Geist und meine TrÀume öffnen sich ihr.
Sie fließt in mich wie ein Strom klaren Wassers"

Bearbeiten/Löschen    


Bandwurmi
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Feb 2003

Werke: 3
Kommentare: 3
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Danke fĂŒr deinen Beitrag, Heidrun. Du hasst mich verstanden, es steht außer Zweifel. Auch freut es mich, dass du den Text neu deuten könntest.

Es ist in der Tat abgrĂŒndig sich derer zu entledigen, die einem nicht in seine Hinterwelt folgen können, aber manchmal muss man es tun um sich sein kreatives Wesen zu bewahren, das ja recht hĂ€ufig sehr unverstanden und verletzlich sein kann.

LG Band

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Experimentelle Lyrik Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!