Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92266
Momentan online:
100 Gäste und 2 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Hirngespinste
Eingestellt am 03. 03. 2004 01:02


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
LuMen
Häufig gelesener Autor
Registriert: Jan 2003

Werke: 291
Kommentare: 699
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hirngespinste


Glaubst du, daĂź du dem Los entrinnst,
als ErdenbĂĽrger zu ertragen
der Lüste und der Schmerzen Plagen –
das ist ein Hirngespinst!

Glaubst du, daĂź du die Schlacht gewinnst,
die gegen alle Welt du schlägst,
weil du das Leiden nicht erträgst –
das ist ein Hirngespinst!

Wenn du dich deines Traums entsinnst,
es herrsche Frieden auf der Welt
und zähle nicht mehr nur das Geld –
das ist ein Hirngespinst!

Doch wenn du dem, der hämisch grinst,
eins ĂĽber seine Schnauze ziehst
und ihn dann Zähne sammeln siehst –
ist das kein Hirngespinst,
sondern vorsätzliche Körperverletzung nach § 223 StGB!







Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Udogi-Sela

Häufig gelesener Autor

Registriert: May 2003

Werke: 61
Kommentare: 560
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Udogi-Sela eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Trocken

Nach den lyrischen Ausflügen in die Vergeblichkeit menschlicher Glaubenssätze kommt der Paragraph am Schluss so trocken daher, dass ich doch lachen musste.
Gegen das weltlich Weitentrückte steht der körperlich ausgeführte Schlag in ein hämisches Grinsen.

Dass aber selbst Paragraphen vor körperlicher Unversehrtheit nicht schützen (die Zähne müssen real eingesammelt werden!), ist ja täglich zu hören und zu sehen und könnte von mir mit einer aktuellen Begebenheit, die sich an Karneval ereignete, belegt werden...

Herzlichst
Udo

__________________
Dieses ganze Schreiben ist nichts als die Fahne des Robinson auf dem höchsten Punkt der Insel. (Kafka)

Bearbeiten/Löschen    


Harald
Guest
Registriert: Not Yet

Drauf könn´ ma uns verlass´n!

Lieber Lutz!

Gratulation zu Deinem technisch wie inhaltlich sehr gelungenen Gedicht.

Ein wenig fühle ich mich an ein Couplet Nestroys erinnert, dessen Refrain lautet: „Es ist alles Schimäre, aber mich unterhalt´s!“

Deine „Hirngespinste“ sind allerdings eher wie Eisregen, der auf Plantagen der Hoffnung fällt. Die Hoffnungslosen grinsen hämisch und zustimmend. Aber der Schluss ist unglaublich verlässlich, da weiß man wieder, wo man hingehört. Man fühlt sich zu Hause und ist versucht, die Paragraphenangabe nachzuprüfen. Vielleicht könnte ein Hinweis auf den angedrohten Strafrahmen der Empfindung noch einen zusätzlichen Hauch von Heimatgefühl verleihen?

Alles in allem virtuos!
Harald

Bearbeiten/Löschen    


Schakim

Wird mal Schriftsteller

Registriert: Jan 2002

Werke: 3
Kommentare: 2501
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Schakim eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo, LuMen!

Schön, wenn man die Paragraphen des StGB mit Humor kennenlernen darf! Natürlich ist es besser, wenn man sie nie anwenden muss!

LG
Schakim
__________________
§§§> In jeder Knospe zeigt sich ein kleines Wunder beim Aufblühen <§§§

Bearbeiten/Löschen    


LuMen
Häufig gelesener Autor
Registriert: Jan 2003

Werke: 291
Kommentare: 699
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
sträfliches Unterfangen

Hallo Udogi, Harald und Schakim,

ich danke Euch fĂĽr die wohlmeinenden Zuschriften!
Lieber Harald, der Strafrahmen ginge von Geldstrafe bis zu 5 Jahren Freiheitsentzug, also Zeit genug, um im Knast ein Heimatgefühl zu entwickeln. Wenn, wie demnächst von Ulla Schmidt zu erwarten, die Krankenkasse auch ein Gebiß nicht mehr zahlt, wird der Spaß wegen "dauernder Entstellung" sogar zur schweren Körperverletzung mit einem Strafrahmen bis zu 10 Jahren! Es ist also Vorsicht geboten, nehmt mir die §§ nicht zu leicht!

Mit spätabendlichen Grüßen
LuMen

Bearbeiten/Löschen    


Harald
Guest
Registriert: Not Yet

Lieber LuMen,

die Regeln der Gesetze sperren
sich manchmal gegen die Moral
und tausend Paragraphen zerren
an dem, was aufrecht war - einmal.

Beruhigende GrĂĽĂźe
Harald

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂĽck zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!