Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92265
Momentan online:
600 Gäste und 13 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Hirntod
Eingestellt am 26. 09. 1999 00:00


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Robert
Hobbydichter
Registriert: Apr 2002

Werke: 2
Kommentare: 0
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Das Blut pulsiert in den Adern, es rauscht, ja es dröhnt fast in seinem Kopf.
Was war nur passiert ?

Er erinnert sich nicht, spĂŒrt nur dumpfen Schmerz, wie in Watte gehĂŒllt, als wĂ€re er gar nicht wirklich vorhanden, als gehöre der Schmerz nicht zu ihm.
Was war nur passiert ?

Langsam kommt die Erinnerung: quĂ€lend, schleichend und doch unaufhaltsam. Der Aufprall war heftig. Sehr heftig. Er glaubt zu spĂŒren, wie er wieder gegen die LenksĂ€ule prallt, wie er wieder eingeklemmt wird bis er meint, er mĂŒsse zerplatzen.


Er denkt an seine Frau. Einst liebte er sie. Aber in all den Jahren schlief die Liebe ein. Wie ein Gedicht, welches man lange nicht mehr gesprochen oder gelesen hat, verschwand sie aus seinem Blickfeld. Zum Schluß lebten sie einfach nebeneinander her, was er brauchte, holte er sich bei anderen. Als er jedoch einmal eine Trennung vorgeschlagen hatte, lĂ€chelte sie ihn nur liebevoll an und schĂŒttelte sanft den Kopf.

Er erinnert sich an die wenigen Male, die sie von seinen Fehltritten erfuhr – ohne sein Zutun, selbstverstĂ€ndlich. Sie sah ihn traurig an, sagte nichts und briet ihm ein Steak. Niemals beschwerte sie sich, niemals machte sie ihm VorwĂŒrfe, niemals wurde sie laut. Sie war verletzt – das sah er – aber es gab keinen Streit, niemals.

Bei diesen Gedanken erkennt er es. Sie liebt ihn. Sie liebt ihn noch immer genauso wie am ersten Tag. Und er war zu dumm gewesen, das zu bemerken. Er hatte zugelassen, daß sie sich auseinandergelebt hatten – doch halt ! Sie hatten sich nicht auseinandergelebt – er hatte sich von ihr weggelebt !

Der Schmerz, der seinen Körper durchdringt, wird zur Nebensache. Er denkt an seine Frau. An ihre Schönheit, von den Jahren gezeichnet aber nicht vernichtet, sondern eher noch verstĂ€rkt, intensiviert. Sie ist immer noch attraktiv, mit einem Mal fĂŒhlt er sich zu ihr hingezogen wie seit Ewigkeiten nicht mehr, nicht mehr seit ihrer gemeinsamen Jugend, als seine Liebe zu ihr noch voller Feuer war.

Das wird alles anders, das weiß er mit einem Mal. Ab sofort wird er ihr der Mann sein, den sie immer verdient hat, ganz sicher.




Das Blut pulsiert in den Adern, es rauscht, ja es dröhnt fast in seinem Kopf.
Doch ist da nicht ein falsches GerÀusch ?

Es kommt ihm vor wie in einem alten Auto: man kennt die GerÀusche, man gewöhnt sich an sie, doch wenn ein neuer Ton hinzukommt, dann wird man unruhig. Er kann nicht sagen, was nicht stimmt, aber irgend etwas stimmt nicht, da ist er sicher.

Er hat den Eindruck, es wird dunkler um ihn, doch er hat die Augen nicht auf, ja, er kann sie gar nicht öffnen, sich ĂŒberhaupt nicht bewegen. Und die Dunkelheit nimmt zu, sie kommt von innen, aus ihm heraus !

Sie steigt in ihm hoch, langsam, doch unaufhaltsam. Sie erreicht Teile seines Bewußtseins und umschlingt sie, riegelt sie ab, als wĂŒrden in einem großen dunklen Haus nach und nach immer mehr Zimmer verschlossen werden, wĂ€hrend man durch das GebĂ€ude irrt und irgendwo Zuflucht sucht.

Er bĂ€umt sich auf, er sperrt sich dagegen, will der Dunkelheit keinen Platz machen, will nicht kampflos das Feld rĂ€umen. Er irrt durch das dunkle Haus, auf der Flucht vor der Dunkelheit, auf der Suche nach dem Ausgang, nach dem Licht, nach dem Leben. Doch die Dunkelheit ist schneller, unbarmherzig wie ihm scheint. Er fĂŒhlt sich verfolgt, in die Ecke gedrĂ€ngt, als die DĂŒsternis ihn schließlich erreicht. Sie umgibt ihn langsam, als wolle sie sich Zeit lassen, jetzt, da er ihr nicht mehr entkommen kann, da er ihr vollends ausgeliefert ist, doch sie umfĂ€ngt ihn immer weiter bis zum Erlöschen seiner letzten Panik.




Ein Mann schaltet die Apparate ab.
„Nein, gnĂ€dige Frau,“ sagte der Arzt, „wir haben getan was wir konnten, aber seine Verletzungen waren zu schwer. Aber wenn es Sie tröstet: er wĂ€re ohnehin nie mehr der Mensch gewesen, den Sie kannten.“



(Übernommen aus der 'Alten Leselupe'.
Kommentare und AufrufzÀhler beginnen wieder mit NULL.)

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ZurĂŒck zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!