Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92216
Momentan online:
409 Gäste und 16 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Hitze
Eingestellt am 09. 08. 2003 14:15


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Vera-Lena
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 671
Kommentare: 10341
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Vera-Lena eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hitze

Wie heißer Augustwind
geht dein Flüstern
durch mein Haar.
Eine Strähne wickelst Du
um deinen Finger.
„Bist du auch wie jene“, fragst du,
„du weißt schon,
die mit dem goldenen Kamm?“
„Nein“, hauche ich,
„ich werde dich niemals verzaubern.“
„Ach“, antwortest du wie beiläufig
und deine Hände tasten in Gegenden,
wo kein Kamm
verborgen sein kann.
In das Aufglühen
deiner Augen
stürze ich hinein
und du hältst mich
eine Traumeslänge.




__________________
Der Mensch ist sich selbst das größte Geheimnis, ein unverzichtbarer Blutstropfen im Universum, ein Spiegel allen Seins.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Herbert Stahlvogel
Autorenanwärter
Registriert: May 2003

Werke: 15
Kommentare: 29
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hallo Vera,
dein werk ist sehr poetisch. Gefällt mir sehr gut. Was ich aber nicht verstanden habe war diese Stelle hier:

... und deine Hände tasten in Gegenden,
wo kein Kamm
verborgen sein kann ...

Ist das eine Sexszene?

DU schreibst ja weiter mit ... in das aufglühen deiner Augen stürze ich mich hinein ...

Ansonsten super Geschichte!

Bearbeiten/Löschen    


Vera-Lena
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 671
Kommentare: 10341
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Vera-Lena eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Kein Kamm

Lieber Herbert,

ich denke schon, dass es um beides geht: Sex und eine seelische Verbundenheit. Der Dialog macht deutlich, wie sie sich schon mit wenigen Worten verständigen und auch necken können. Aber dabei bleibt es nicht, sondern wie der Titel schon sagt, dann kommt die Hitze dazu, und das Aufglühen des Verlangens in seinen Augen, und ich denke, darüber sind sie dann ineinander hineingestürzt.

Das freut mich jetzt sehr, dass ich das so verhüllt erzählen konnte, wie ich das auch beabsichtigt hatte.

Danke für deine Antwort!
Ein cooles Wochenende wünsche ich Dir.
Liebe Grüsse Vera-Lena
__________________
Der Mensch ist sich selbst das größte Geheimnis, ein unverzichtbarer Blutstropfen im Universum, ein Spiegel allen Seins.

Bearbeiten/Löschen    


Nachtigall
Häufig gelesener Autor
Registriert: Feb 2002

Werke: 118
Kommentare: 664
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Nachtigall eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Super

Liebe Vera-Lena,

das hat Pfiff. Raffinierte Wortwahl, um die Ecke gedachte Bilder (goldener Kamm). Solche Texte liebe ich.

Bin begeistert
Alma Marie

Bearbeiten/Löschen    


Vera-Lena
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 671
Kommentare: 10341
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Vera-Lena eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Erfrischung

Liebe Alma Marie,

bei dem Wetter musste doch zur Erfrischung irgend etwas Begeisterndes auftauchen. Ich bin glücklich, dass ich Dir diesen Dienst erweisen konnte.
Danke für Deine begeisterte Antwort!
Ein glückliches Wochenende wünsche ich Dir.))))
Liebe Grüsse Vera-Lena
__________________
Der Mensch ist sich selbst das größte Geheimnis, ein unverzichtbarer Blutstropfen im Universum, ein Spiegel allen Seins.

Bearbeiten/Löschen    


Ralf.
Hobbydichter
Registriert: Aug 2003

Werke: 0
Kommentare: 27
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ralf. eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

"und deine Hände tasten in Gegenden,
wo kein Kamm
verborgen sein kann."

Davon bin ich sowas von begeistert. Das ist brilliant. Da hab ich meinem Kopf eine ... nun ja.. ich will das nicht weiter ausführen.

Aber.. ich bin sowas von begeistert.

Auch ansonsten finde ich das Gedicht sehr gut gelungen. Wahrscheinlich lese ich es in meinem Kopf anders, als du es dir gedacht hattest - aber ich hoffe, das ist verzeihbar.

Mit den letzten fünf Versen kann ich mich nicht zu 100% anfreunden...aber die Verse:
"und deine Hände tasten in Gegenden,
wo kein Kamm
verborgen sein kann."
"entschädigen" mich um ein Vielfaches.


Ralf.

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!