Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92193
Momentan online:
70 Gäste und 2 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Hoffnungslos
Eingestellt am 08. 07. 2001 11:01


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
chrisi
Hobbydichter
Registriert: Jun 2001

Werke: 26
Kommentare: 21
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hoffnungslose Möglichkeiten


Eine kleine Freundesrunde,
Trifft sich oft zur heit'ren Stunde,
um sich einander zu berichten,
von den Freuden und den Pflichten,
die sich hĂ€ufen, groß und klein,
bei jedermann, Tag aus, Tag ein.

Man sitzt zusammen, trinkt und raucht,
wie sehr man doch dies Stunden braucht,
doch einer dieser fröhlich Runde,
kommt aus einem tief'ren Grunde,
denn er hat, wie Gott doch lenkt,
in diesem Kreis sein Herz verschenkt.

Er leidet nicht, er hat ja Zeit,
an Mangel an Gelegenheit,
er sieht sie oft und spricht mit ihr,
dafĂŒr ist sie ja schließlich hier,
doch lĂ€ĂŸt die Runde ihn vermeiden,
seine Sehnsucht anzuschneiden,
und so bleiben seine Worte,
jene, der belanglos Sorte.

Drum sei in der Liebe dir stÀndig im Klaren:
Den Schritt Nummer eins kann man sich nicht ersparen!


Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Ralph Ronneberger
Foren-Redakteur
Autor mit eigener TV-Show

Registriert: Oct 2000

Werke: 64
Kommentare: 1400
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ralph Ronneberger eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Chrisi,

dein heiter, besinnliches Gedicht, das wirklich gut zu lesen (und zu verstehen) ist, kommt leider verdammt spÀt. Ich hÀtte mir die "Moral" aus den letzten beiden Zeilen schon als Jugendlicher hinter die Ohren schreiben sollen. Vielleicht wÀre einem dann manche "Hoffnungslosigkeit" erspart geblieben?

Gruß Ralph
__________________
Schreib ĂŒber das, was du kennst!

Bearbeiten/Löschen    


Sohn des Rhein
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo Chrisi

Ja, ja, ja... Kommt mir bekannt vor... Sehr schön und prÀzise geschrieben, gefÀllt mir!

GrĂŒsse,
Sohn des Rhein

Bearbeiten/Löschen    


Ole
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jan 2001

Werke: 31
Kommentare: 238
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ole eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Chrisi,

das Gedicht gefiel mir, und die Moral auch. Der erste Schritt kann Ă€ußerst schwierig sein, und darum wird er hĂ€ufig nicht getan. Die UmstĂ€nde beeinflussen die Situation maßgeblich. Da gibt es welche, wo der erste Schritt förmlich ohne Worte getan wird....diese Situationen sind mir am liebsten......

Gruß Ole.

__________________
"...Wir sitzen mit unsern GefĂŒhlen
meistens zwischen zwei StĂŒhlen --
und was bleibt, ist des Herzens Ironie..."

Bearbeiten/Löschen    


chrisi
Hobbydichter
Registriert: Jun 2001

Werke: 26
Kommentare: 21
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Ihr lieben Leute!

schön, dass es euch gefÀllt!

"Da gibt es welche, wo der erste Schritt förmlich ohne Worte getan wird....diese Situationen sind mir am liebsten......"

Ole, du hast ja so recht!

LG
Chrisi



Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!