Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92252
Momentan online:
306 Gäste und 14 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Horrortrip
Eingestellt am 11. 10. 2003 18:27


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Höllentrip

Zuerst befand ich mich anscheinend in einem sehr großen Restaurant. Es war durch Pflanzenspaliere abgeteilt. Die Pflanzen gefielen mir, obwohl ich viele davon nicht kannte. Sie waren alle von saftigem GrĂŒn und hatten wohlgeformte BlĂ€tter, aber keine BlĂŒten.
Enge Spalten gewĂ€hrten Einlass zu den Tischen. Über allem schwang sich eine Kuppel aus Glas. Es war Nacht, denn am Himmel funkelten Sterne. Ich wollte nach dem Großen Wagen suchen, gab aber bald auf. Durch den Raum trieben zarte, glockenĂ€hnliche KlĂ€nge.
An den Tischen saßen Leute, unterhielten sich, aßen und tranken. Das ist nichts Ungewöhnliches, nicht wahr, aber die meisten dieser Leute waren monströse Außerirdische. So glaubte ich zumindest.
Besonders oft vertreten war eine Rasse mit silbrig schimmerndem Haar, welches ihre ganzen Körper bedeckte. Sie hatten lange Krallen an den Fingern, kaum zu glauben, dass sie mit diesen HĂ€nden irgendeine Arbeit verrichten konnten! Sie hatten lange, spitze, lippenlose Schnauzen, möchte ich mal sagen, denn MĂŒnder konnte man das beim besten Willen nicht nennen. Und sie saßen in RollstĂŒhlen. SpĂ€ter wurde mir bewusst, dass es sich bei dieser Spezies um mutierte Ratten handelte. Ihr Skelett ließ den aufrechten Gang nicht zu.
Dann waren da noch die SpinnenÀhnlichen. Sie hantierten munter mit ihren vier vorderen ExtremitÀten und waren stets zu Scherzen aufgelegt. Ihre kugelrunden Köpfe trugen freundlich lÀchelnde Gesichter, und sie nickten sehr oft zustimmend. Ich sah sie auch oft herzhaft lachen, allerdings gaben sie keinerlei Töne dabei von sich.
Sehr zurĂŒckhaltend und unauffĂ€llig waren die AmeisenĂ€hnlichen. Aber vielleicht nur, weil sie durch GebĂ€rdensprache kommunizierten. Zwischen ihnen saßen – allerdings auf dem Fußboden – alle möglichen anderen Insekten, die sie augenscheinlich domestiziert hatten. Naheliegend, denn in meiner Schulzeit hatte ich erfahren, dass Ameisen BlattlĂ€use melken.
Die bestellten Speisen und GetrĂ€nke erschienen auf den Tischen, sobald der Wunsch klar und deutlich formuliert war. Ich war ĂŒberzeugt, in der Zukunft zu sein, aber wie, bitte schön, war ich hier hergekommen? Und wer, um alles in der Welt, flĂŒsterte mir hin und wieder ungebeten Informationen und Anweisungen zu? Allerdings waren die Informationen sehr hilfreich, ich hĂ€tte sonst nicht gewusst, dass hier kein Fleisch serviert wird und kein Alkohol ausgeschenkt wird, es sich bei den GĂ€sten aber durchaus um ganz normale Erwachsene handelte.
Ich war nicht neugierig genug, um wissen zu wollen, ob sich auch die Affen in irgendeiner Form weiter entwickelt hatten. Denn wenn ihre Entwicklung proportional zu den anderen ehemaligen Tieren hier im Raum stattfand, dann dĂŒrfte ein Gorilla ĂŒber zwanzig Meter hoch sein. Er wĂŒrde nicht in dieses Restaurant hineinpassen, er kĂ€me nicht einmal durch die TĂŒr.
Doch was sah ich denn da ĂŒber der TĂŒr? Eine Windrose, ganz genau so eine, wie sie auf den mittelalterlichen Seekarten abgebildet waren! Ich trat ein paar Schritte nĂ€her und schon stand ich in einem grĂŒnen Park. Es musste ein Park sein, denn im Wald stehen keine ObstbĂ€ume. Statt des BlĂ€tterrauschens aber vernahm ich weiterhin das feine Glöckchengeklingel aus der GaststĂ€tte.
Alle möglichen BĂ€ume standen hier in einigem Abstand nebeneinander. Nie standen zwei gleichartige zusammen. Ich erblickte alle mir bekannten Baumarten und alle trugen gerade FrĂŒchte. Äpfel, Eicheln, Birnen, Kastanien, Kirschen, Ahornnasen, Pflaumen, WalnĂŒsse, Pfirsiche und Quitten. Hin und wieder sah ich eine Tanne oder eine Kiefer dazwischen, auch ein paar Birken ließen ihre weißen StĂ€mme von fern her schimmern.
Rechts neben mir stand eine riesige Platane, die ihre Rinde in großen Fetzen abgeworfen hatte. Zu meiner Linken aber stand eine prĂ€chtige Palme. Da waren noch andere BĂ€ume, aber außer Weide und Pappel kam mir keiner bekannt vor.
Der Boden war von Pilzen reich bestanden. Ich entdeckte Maronen, Reizker, Birkenpilze, Boviste, Steinpilze, Morcheln, Suppenpilze, Fliegenpilze, GrĂŒnlinge, Hallimasch, Lorcheln, Champignons, Röhrlinge und Butterpilze. Als ich mich gerade nach einem besonders schönen Pfifferling bĂŒcken wollte, erschien daneben auf dem Boden das Zeichen der Windrose und flutsch! befand ich mich . . . ja, wo eigentlich? Offensichtlich auf einer Wiese.
Sie war mit Blumen ĂŒbersĂ€t. Aber genau wie im Park standen auch hier Arten in voller BlĂŒte nebeneinander, mit denen man sonst den Kalender bestĂŒckte, also FrĂŒhblĂŒher neben Herbstastern. Wie in einem Kitschgedicht sah ich Rosen, Tulpen, Nelken, Narzissen, Edelweiß, Orchideen, Clivien, Enzian, Lilien, TrĂ€nendes Herz, Geranien, Löwenzahn, StiefmĂŒtterchen, Phlox, Gladiolen, Pelargonien, MĂ€nnertreu, Glockenblumen, Freesien, Alpenveilchen, Schneeball, Maiglöckchen, Malven, Veilchen, Calla, Zinnien, Chrysanthemen, Hyazinthen, Fuchsien, Dahlien, Goldlack, Krokusse, Usambaraveilchen und noch viele andere BlĂŒmlein prangen, woran ich sehr viel Freude hatte. Hier passte das feine Klingeln der Glöckchen sehr gut hin. Ich wollte den Duft einer Pfingstrose einsaugen, da sah ich dicht neben ihr das Zeichen der Windrose und ahnte schon, was geschehen wird: ich werde gleich wieder in eine andere Welt eintauchen.
Diesmal aber nicht. Ich befand mich nur ein kleines StĂŒck weiter auf einer Weide. Es war, als hĂ€tte man auf einem Bauernhof alle WĂ€nde weg gerissen, denn hier standen KĂŒhe und Pferde neben Schweinen. Das ist völlig unĂŒblich. Und das Glöckchenklingeln war direkt störend.
Dazwischen scharrten HĂŒhner, watschelten Enten und stolzierten GĂ€nse und Puten. Hund und Katze durften auch nicht fehlen.
Der Anblick der letztgenannten animierte mich dazu, mich an die unterschiedlichen Hunde- und Katzenrassen zu erinnern. Da kam die Katze sehr schlecht weg, denn es fielen mir nur fĂŒnf Rassen ein. Beim Hund aber war die AufzĂ€hlung ebenso reichhaltig wie bei den Blumen. Erstaunt hielt ich inne und vor meinen Augen formierte sich die Windrose.
Als sie wieder verschwunden war, stand ich auf einem Sandweg. Es war aber kein Weg, sondern ein Gleitband. Es bewegte sich und fĂŒhrte mich durch einen Zoo oder so. Jedenfalls sah ich allerlei Tiere, Löwen, Elefanten, Giraffen, Affen, Flusspferde, Nashörner, Rehe und so weiter und so weiter. Als eifriger Tierparkbesucher hatte ich eine ganze Menge Tiere kennen gelernt.
Auch im Bereich der Kriechtiere war ich recht bewandert, ebenso gut kannte ich Reptilien. Und bei den Vögeln brachte ich es ebenfalls auf eine stattliche Anzahl von Arten. Ich verfolgte den Flug eines Aasgeiers und plötzlich verwandelte er sich in das Zeichen der Windrose.
Jetzt fand ich mich in einem völlig unerwarteten Raum wieder. Ich war bei Tiffany. Weit riss ich die Augen auf ob der unglaublichen Pracht. All diese Ketten, Ringe und Armreifen aus Gold und Silber! Gewiss war einiges auch aus Platin oder ganz versnobt aus Silber oder Gold mit Platin veredelt.
Aus der Höhe fragte eine unangenehme Stimme: „Na, sehnst du dich nach Reichtum und Macht? Das gibt es nicht in dieser Welt, wo nur das Wissen zĂ€hlt!“ Ich beeilte mich, zu versichern, dass ich nur alles anschauen möchte. Daraufhin wurde mir gestattet, mit dem Schmuck zu spielen. Sogleich griff ich nach einem großen Rubin. Er zersprang in eine Kaskade von Rubinen, die einen meterhohen, sehr schlanken Turm bildeten. Das selbe geschah mit einem Diamanten, einer Perle und allen weiteren Edel- und Halbedelsteinen, nach denen ich griff. Jedes Mal tönte das Glöckchengeklingel dabei etwas lauter und angenehmer.
So hatte ich keine Scheu, jetzt nach den Ketten zu greifen. Ich hing sie in feinen SchwĂŒngen in die Luft. Es sah toll aus! Ich fĂŒgte noch ein paar Armreifen hinzu und verteilte malerisch ein paar Diademe. Aber als ich zuletzt dem Ganzen noch eine kleine Krone aufsetzen wollte, wurde ich von dem Zeichen der Windrose geblendet.
Ehe ich es mich versah, stand ich auf der brodelnden Lava eines Vulkans. Es war unertrĂ€glich heiß, meine FĂŒĂŸe brannten. Ich schrie und brĂŒllte: „Oh Gott, warum habe ich keine FlĂŒgel?“
Wie durch ein Wunder spannten sich an meinen Seiten ĂŒberdimensionale FledermausflĂŒgel, mit deren Hilfe ich mich in die Luft erheben konnte. Dankbar bewunderte ich meine schönen weißen FlĂŒgel, da erschien auf ihnen das Zeichen der Windrose.
Hui, fuhr ich hinab in die Tiefe des Meeres. Ich hatte mich in einen prĂ€chtigen Engelsrochen verwandelt. Vom Boden stiegen LuftblĂ€schen auf, die angenehm meinen Leib kitzelten. Ich fĂŒhlte mich sehr wohl in dem angenehm warmen Wasser.
Vielerlei Getier schwamm an mir vorĂŒber, das ich wie gute alte Bekannte begrĂŒĂŸte. Seepferdchen, Aale, Barsche, Brassen, Flundern und so weiter und so weiter. Auch die GewĂ€chse der Tiefsee waren mir wohlbekannt.
Hinter einem bizarren Korallenriff sah ich ein gesunkenes mittelalterliches Handelsschiff. Am Fockmast hing noch seine Fahne. Ein Seehecht schwamm vorĂŒber und entfaltete sie mit einem Schlag seiner Schwanzflosse. Noch bevor ich staunen konnte, versetzte mich die auf der Fahne abgebildete Windrose in das nĂ€chste Level.
Dort befand ich mich in tiefster Finsternis. Ich hockte mich hin und wartete ab, was weiter geschehen wird. Nichts, gar nichts geschah. Eine ganze Weile nicht. Auch das sanfte Klingeln war verstummt. Mir wurde ganz beklommen zumute.
Endlich schob sich eine weiße Tafel aus dem Boden. Zu oberst war das Zeichen der Windrose abgebildet, dann kam Schrift: „Sie verfĂŒgen ĂŒber eine lebhafte Fantasie, so konnten Ihnen die mĂ€rchenhaften FlĂŒgel der Fantasie verliehen werden. Leider haben Sie diese sofort zum Eigenbedarf genutzt.
Ihre Kenntnisse in Chemie, Physik und angewandter Mathematik sind so mangelhaft, dass Ihnen das scharfe Schwert des Wissens nicht verliehen werden konnte. Fast ebenso mangelhaft sind Ihre Kenntnisse in Biologie und Erdkunde. So konnte Ihnen die Tarnkappe der Menschlichkeit nicht verliehen werden.
Ohne diese Hilfsmittel können Sie nicht zum Kampf gegen die Monster der Unwissenheit, der Gier und der GleichgĂŒltigkeit antreten und steigen nicht in ein weiteres Level auf. Game over.“
Ich machte „Phhhh!“ und schob eine andere Spiele CD in mein Computerlaufwerk, die weniger Bildung erforderte, dafĂŒr aber viel teuerer war als die erste. Hier konnte ich alles abknallen, was sich bewegt. Wie wunderbar entspannend!

__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


lapismont
Foren-Redakteur
HĂ€ufig gelesener Autor

Registriert: Jul 2001

Werke: 215
Kommentare: 7574
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um lapismont eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Flamme,

falsches Forum wĂŒrde ich sagen, denn es ist ein wunderbarer, surrealistischer Trip, nicht humoristisch, denk ich.

Sehr gut geschrieben.

AbsÀtze könnte man noch vermehren,

sagt Familienplaner
lap
__________________
Kunst passiert.

Bearbeiten/Löschen    


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
oh,

falsches forum? hĂ€ltst du es eher fĂŒr fantasy?
jedenfalls vielen dank fĂŒrs lesen und kommentieren.
ganz lieb grĂŒĂŸt
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Humor und Satire Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!