Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m√ľssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92203
Momentan online:
284 Gäste und 12 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kindergeschichten
Hotte Holzpferdchen
Eingestellt am 05. 02. 2003 16:48


Autor
Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.
mondsternchen
Autorenanwärter
Registriert: Jan 2003

Werke: 9
Kommentare: 18
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um mondsternchen eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hotte wurde in einer alten Scheune geboren. Genauer gesagt, auf einem alten Holzstamm. Also geboren ist auch das falsche Wort. Hotte wurde gebastelt, aus einem sch√∂nen, abgelagerten Holzst√ľck.

Es stand auf drei Beinen und hatte das vierte Bein angewinkelt nach oben, war angemalt mit einer warmen braunen Farbe und hatte eine unwahrscheinlich schöne lange schwarze Mähne, in der sich kleine braune Punkte wiederspiegelten. Ebenso schön und lang war sein Schweif.

Mit listigen Augen schaute er von seinem Standplatz "Fenster" auf die schöne saftige Wiese. Er freute sich schon auf das Gras und den Auslauf. Da sah er seltsame Gestalten, die unendwegt fraßen. "Hm, dachte Hotte, sie sehen aber komisch aus mit ihren Hörnern auf dem Kopf".

Hotte wollte Ihnen zurufen:"Hey, warum habt ihr Hörner?". Aber sein Mund blieb stumm. Nicht einmal die Fliege am Fenster flog erschrocken weg.

Dann sah er Kinder, die wei√üe Wolken am Stiel a√üen, die sie Zuckerwatte nannten und eines der Kinder warf einen Stein gegen die Fensterscheibe. Ein f√ľrchterlicher Knall entstand und die Scheibe platzte.

Hotte sah die erschrockenen Augen der Kinder, die sich schnell aus dem Staube machten. Pl√∂tzlich h√∂rte er lautes Schreien, er sah, dass der Bauer einen der Buben am Ohr festhielt und ihn zu der kaputten Fensterscheibe zerrte. "Da, schau was du angerichtet hast, du dummer Bengel", sprach der Bauer. Dem Jungen rollten Tr√§nen √ľber die Wangen und er konnte vor lauter Wimmern keinen Ton herausbringen.

"Der arme Junge", dachte Hotte. "Hoffentlich h√∂rt der Bauer bald auf zu schimpfen und l√§sst endlich das Ohr los. Ich w√ľnschte mir, ich k√∂nnte rausspringen und den Jungen tr√∂sten!".

Stunden vergingen und Hotte war traurig. Keiner räumte die Glasscherben weg, die sich sogar in seiner Mähne verfangen hatten. "Ich bin allein hier, keiner sieht mich, keiner will mich", dachte er.

Da, eine Stimme, Ben kam seinen Opa, den Bauern besuchen. "Opa" sagte Ben, "bitte gebe mir das wunderschöne Holzpferd.

"Ich bin ein richtiges Pferd!" versuchte Hotte zu rufen"Ein richtiges Pferd!."

Der Bauer schmunzelte und hielt seinem Enkel augenzwinkernd das Holzpferdchen. "Du kannst es gerne haben, aber k√ľmmere dich gut um ihn".

Alles jubelte in Hotte:"Gleich bin ich endlich frei!".

Ben dr√ľckte Hotte an sein Herz und gab ihm einen herzhaften Kuss auf die Schnute. "Ich werde dich liebhaben, als ob du ein richtiges Pferd w√§rst."

"Aber" rief Hotte. "Ich bin doch echt! Sieh genau hin! Ich bin ein echtes Holzpferdchen!"

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ANTONIE
Guest
Registriert: Not Yet

Hotte Holzpferdchen

Guten Abend mondsternchen!

Deine Geschichte habe ich gerne gelesen. Einige Kleinigkeiten fielen mir auf:

- Es stand ... schaute er , d.h. erst Neutrum, dann Maskulinum
- "Hm", dachte Hotte, "sie sehen ... , Begleitsatz in der Mitte einer w√∂rtlichen Rede zwischen Kommata und Anf√ľhrungszeichen
- die weiße Wolke ... , die sie ... die Fensterscheibe , Häufung des Artikels "die"
- "... bitte gib mir ...", statt "gebe"

lG ANTONIE

Bearbeiten/Löschen    


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
hm,

eine entz√ľckende kleine geschichte, gef√§llt mir. mit deiner g√ľtigen erlaubnis m√∂chte ich sie zu ostern einem kleinen m√§dchen schenken.

in welcher gegend heißt es "gebe" anstatt "gib"?
ganz lieb gr√ľ√üt
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


mondsternchen
Autorenanwärter
Registriert: Jan 2003

Werke: 9
Kommentare: 18
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um mondsternchen eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe flammarion,

sch√∂n, dass dir diese Geschichte gef√§llt. Ich schrieb sie auch f√ľr ein kleines M√§dchen, deren Tr√§ume oft um Pferdchen kreisen.

Zu "gebe" und "gib" kann ich dir gar keine richtige Antwort geben,denke jedoch, ich habe mich falsch ausgedr√ľckt. Da ich in franz. Sprache aufwuchs, habe ich erhebliche Schwierigkeiten mit der Deutschen Grammatik.Vielleicht √§nderst du es einfach..und jetzt schon liebe Ostergr√ľ√üe.

Gruß mond *

Bearbeiten/Löschen    


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
hm,

bist du vielleicht auch mal zur kirche gegangen? im "Vaterunser" hei√üt es "Unser t√§glich Brot gib uns heute . . ." na, wenn das nicht pr√§gt, hilft auch kein deutschunterricht. daf√ľr, dass du im franz√∂sischen aufgewachsen bist, schreibst du verdammt gut deutsch. ganz lieb gr√ľ√üt
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


Zur√ľck zu:  Kindergeschichten Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!