Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92266
Momentan online:
98 Gäste und 2 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Experimentelle Lyrik
How to perceive the world
Eingestellt am 19. 07. 2008 20:29


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
bittersweetsymphony
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Jul 2008

Werke: 9
Kommentare: 54
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um bittersweetsymphony eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

How to perceive the world

tanzende bilder
lachende worte
schillernde eindr├╝cke
sch├Âne erinnerungen
freude

weinende bilder
tr├Âstende worte
stille eindr├╝cke
wehm├╝tige erinnerungen
trauer

gro├če bilder
erweckende worte
ergreifende eindr├╝cke
tiefe erinnerungen
├╝berraschung

heftige bilder
tobende worte
br├╝llende eindr├╝cke
laute erinnerungen
zorn

schreiende bilder
grausame worte
belebende eindr├╝cke
b├Âse erinnerungen
angst

h├Ąssliche bilder
abwertende worte
erheiternde eindr├╝cke
sp├Âttische erinnerungen
verachtung

krankhafte bilder
schmutzige worte
widerliche eindr├╝cke
unsch├Âne erinnerungen
ekel


-----------------------------------
sorry falls ich das auch in zwei spalten ver├Âffentlichen h├Ątte k├Ânnen, wusste nur nicht wie. ist (fast) mein erstes gedicht, das ich geschrieben habe. w├╝rd mich echt interessieren was ihr davon haltet?

liebe gr├╝├če, n

Version vom 19. 07. 2008 20:29

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


mitis

Autorenanw├Ąrter

Registriert: May 2008

Werke: 30
Kommentare: 815
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um mitis eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

die idee find ich sehr gut, nur ist es mir viel zu lang, dadurch ger├Ąt es dir nur zur aufz├Ąhlung, als ob du sagen wolltest - seht her, wie viel mir eingefallen ist.

manche zusammenstellungen passen f├╝r mich nicht, aber das ist sicher geschmackssache

quote:
schwarze bilder
tote worte
gewaltige eindr├╝cke
teuflische erinnerungen
hass

engstirnige bilder
vorgefasste worte
mitrei├čende eindr├╝cke
strukturierte erinnerungen
idealismus


tote worte passen f├╝r mich nicht zum hass, denn ich glaube, hass ist eine form von leidenschaft, und das ist etwas sehr lebendiges. t├Âtende worte vielleicht.

was haben vorgefasste worte oder strukturierte erinnerungen mit idealismus zu tun? oder versteh ich was falsch?

vorschlag:
versuch doch
1. um die h├Ąlfte zu k├╝rzen (z.b. nur die besten formulierungen und nur die gef├╝hle zu nehmen - oder auch ein anderes "ordnungssystem")
2. anstelle der "eindr├╝cke" und "erinnerungen" ein konkretes bild zu beschreiben, das sich aus den "bildern und worten" ergibt.

z.b. beim hass:

nur ein vorschlag:
schwarze bilder
t├Âtende worte
ein messer blitzt in der nacht/ein messer im mondschein
hass

dadurch w├╝rde dein gedicht gedanklich konkreter, denn was sind schon z.b. "teuflische erinnerungen" oder "gewaltige eindr├╝cke"?

es ist eine schwierige, aber auch reizvolle aufgabe zu versuchen, gef├╝hle oder begriffe mit einem einzigen konkreten bild zu beschreiben.

noch ein beispiel:
quote:
wirre bilder
tausend worte
rege eindr├╝cke
diffuse erinnerungen
chaos
wirre bilder
verlorene worte
irrweg im labyrinth
chaos


Fazit: deine idee gibt sehr viel her!!!! ich hoffe, du bekommst noch viele meinungen.

lg mitis

Bearbeiten/Löschen    


Thys
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo bittersweetsymphony,

stimmt. So wie es da steht, ist es viel zu lang. Au├čerdem
finde ich pers├Ânlich auch einige Unstimmigkeiten in Deinen
Bez├╝gen.

S1 Bezug angst:
Passt soweit. Aber "belebende eindr├╝cke" verkn├╝pfe ich nicht
unmittelbar mit "angst".

S2 Bezug besorgnis:
Sagen wir mal... so la la. Wenn ich will, kann ich die
Zeilen auch auf besorgnis beziehen. Aber diese Strophe
ist lange nicht so zwingend wie S1 (abgesehen von Z3)
ggf. streichen der ganzen Strophe

S3 Bezug chaos:
Hier ist mir Z3 rege eindr├╝cke wieder zu schwach. Z4 Diffus
ist nicht zwingend Chaos. Chaos ist nicht vorhandene Struktur.
Diffuses kann durchaus Struktur haben, wobei die Struktur
aber verwaschen oder nebelhaft verschwindend sein kann.

S4 distanz:
Geht soweit. Wobei mir Z3 wieder st├Ąrker aus dem rahmen f├Ąllt.

S5 ehrlichkeit:
W├╝rde ich so streichen. Alles was Du da aufz├Ąhlst, ist nicht
zwingend mit Ehrlichkeit zu verkn├╝pfen. Ich kann in "klaren
bilder" l├╝gen, ich kann in "lauten worten" l├╝gen, "konkrete
erinnerungen" k├Ânnen falsch oder richtig sein (Bezug zur
Ehrlichkeit -> k├Ânnen auf L├╝gen oder Wahrheiten beruhen).
Z3 schlichte eindr├╝cke: Ist ein schlichter Eindruck ehrlich
und ein komplexer Eindruck unehrlich? Wohl kaum. Das ist
eine Aussage ├╝ber den Grad der Komplexit├Ąt, nicht aber eine
Aussage ├╝ber den Wahrheitsgehalt oder Ehrlichkeitsgrad.

S6 freude:
Ok, lassen wir mal so

S7 gleichmut:
Ok, lassen wir mal so, au├čer Z4. kahle erinnerungen finde
ich sehr unsch├Ân. fahle f├Ąnd ich besser.

S8 hass:
Bis auf Z3 ok. gewaltige eindr├╝cke k├Ânnten auch zu Gl├╝ck und
vielen anderen Gef├╝hlen passen.

S9 idealismus:
Die w├╝rde ich streichen. Engstirnigkeit hat nichts mit
Idealismus im direkten Zusammenhang zu tun. Auch nicht
vorgefasste Worte uns strukturierte erinnerungen auch nicht.
Hier ist Z3 wohl die beste von allen.

S10 jesus:
Ok, kann man lassen

S11 klugheit:
Z3 und Z4 nok (nok = nicht ok)

S12 leidenschaft:
ok

S13 monotone:
ok

S14 neid:
Z3 nok

S15 ordnung:
So la la. W├╝rd ich streichen

S16 provokation:
keifende worte w├╝rde ich eher zu neid packen und daf├╝r die
spitzen zu der provokation. Z3 und 4 sind f├╝r mich nicht
so zwingend

S17 qual der wahl:
streichen

s18 ruhe:
Z1 passt f├╝r mich nicht richtig. Der Rest ok

.... und jetzt hab ich keine Lust mehr. Weil es wirklich
viel zu lang ist.

Gru├č

Thys

Bearbeiten/Löschen    


bittersweetsymphony
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Jul 2008

Werke: 9
Kommentare: 54
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um bittersweetsymphony eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

erstmal danke euch f├╝r die ausf├╝hrliche kritik

zur l├Ąnge kann ich nur sagen...ja ich gebs zu mir ist es auch zu lang... ich wollte urspr├╝nglich die sieben universellen emotionen hernehmen (also freude,trauer,verachtung etc.) dann hatte ich aber schon strophen zu anderen "emotionen"/einstellungen in meinem kopf und hab beschlossen das ganze alphabet durchzugehen..deswegen auch 26 strophen...und deswegen muss ich auch gestehen, dass es mir beim passende worte finden schon anstrengend geworden ist und nicht alle paare gut harmonieren. ich stimm in vielen f├Ąllen zu, manchmal nicht und manchmal ist es auch absicht dass ein paar nicht zusammenpasst.

m├Âchte jetzt noch auf die punkte eingehen wo ich anderer meinung bin:

s3: diffuse worte...finde das passt sehr gut, weil ich ein bild von zerstreuung und unklarheit dazu habe, und das symbolisiert f├╝r mich eben chaos. h├Ąngt aber sicher mit der bedeutung des wortes zusammen, die bei jedem unterschiedlich aussehen mag.

s5: lautERE worte, nicht laute worte...deswegen finde ich dieses wort hier eigentlich sehr passend. schlicht im sinn von ganz klar erkenntlich, nicht nebul├Âs beschrieben, simpel und leicht zug├Ąnglich..mag sein, dass ich aber einfach zuviel in das wort "schlicht" hineininterpretiere

s8: ich geb zu, die strophe hass ist schlecht. h├Ątte ich definitiv bessere paare finden k├Ânnen...wobei mir pers├Ânlich z1 und z2 noch am besten gefallen...

s9: bei idealismus gehe ich hier eindeutig vom negativsten bild, das man davon haben kann, aus. engstirnige bilder - nun idealismus verfolgt eine klare linie, steht hinter einer bestimmten auffassung oder denkweise, toleriert nicht unbedingt andere haltungen... das kann man denke ich schon als engstirnig betrachten. vorgefasste worte...es gibt immer diese masse von leuten, die nicht selbst nachdenkt, sondern einfach nachplappert und nachahmt, was andere ihnen vorgekaut haben.

bez├╝glich konkreten bildern...man bekommt sicher einen besseren eindruck, wenn einem klare bilder vor augen gef├╝hrt werden. nur hab ich ganz bewusst diese vier worte, also bilder,worte,eindr├╝cke und erinnerungen gew├Ąhlt. mir ging es nicht so sehr darum, die vorstellung beim lesen zu erleichtern, sondern ich wollte die betonung auf die struktur legen ...ein experimentelles gedicht eben...


----------------------------------

freu mich nat├╝rlich ├╝ber weitere kritik

lg, n

Bearbeiten/Löschen    


Joh
H├Ąufig gelesener Autor
Registriert: Mar 2008

Werke: 58
Kommentare: 545
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Joh eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ich habe mich durch alle Strophen gelesen und finde einige ziemlich treffend, den Aufbau ebenfalls gelungen, doch auch ich w├╝rde raten, nur die gelungensten zu behalten.

ZB
4. nicht gelungen

5. schlichte ? Eindr├╝cke

Hass nicht gelungen

Idealismus, warum nach dem Mainstream das negative herauskehren ?

Klugheit
weise Worte
klare Bilder
nachhaltige eindr├╝cke
bleibende Erinnerung

Neid
bunte? Eindr├╝cke

Ordnung
(m├╝├čte definierter sein, ist das Gegenteil von Chaos, mehr im physikalischem Sinne gemeint, oder von Regellosigkeit innerhalb der Gesellschaft?
systematische Bilder

ist auf jeden Fall anregend Dein Gedicht, um sich selbst Gedanken ├╝ber die Begriffe und die pers├Ânliche Bedeutung zu machen.

ein Abendgru├č, Johanna

Bearbeiten/Löschen    


Thys
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo bss (der Name ist mir zu lang ),

auf jeden Fall hast Du Recht, dass Worte innerhalb einer
gewissen Bandbreite einem pers├Ânlichen Interpretationsspielraum
unterliegen. Wenn aber die Worte (und damit die Sprache) beliebig
interpretierbar w├╝rde, verl├Âre sie ihren Informationsgehalt.
Kommunikation und Verst├Ąndigung ist nicht m├Âglich, wenn ich
Banane sage, Du aber Autoreifen darunter verstehst. Damit
Kommunikation funktioniert, musst Du unter Banane in etwa
so etwas interpretieren, dass ich bei der Bitte an Dich, mir
eine Banane zu geben, auch etwas bekomme, was bei mir unter
Banane verstanden wird. Manche Worte haben eine breiteres
Interpretationsspektrum, sind unsch├Ąrfer, andere Worte
hingegen haben ein engeres Interpretationsspektrum, sind
sch├Ąrfer. Chaos und Ordnung sind meiner Meinung nach der
sch├Ąrferen Ordnung zuzurechnen.
Chaos [χάος] bezeichnet den Zustand absoluter Unordnung
und dort ist keinerlei Struktur erkennbar. Chaos ist das
Gegenteil von Ordnung. In Ordnung lassen sich Strukturen
erkennen. Wo keine Struktur vorhanden ist, kann sie weder
"zerstreut" noch "verunklart" noch verwischt oder unkenntlich
gemacht werden.

Aber, es ist Dein Text und er muss auch f├╝r Dich stimmig sein.
Ich w├╝rde Dir auf jeden Fall die K├╝rzung empfehlen. Geh doch
zur├╝ck auf die 7. Dann f├Ąllt es auch leichter, passendere,
treffendere Begriffe zu finden.

Dein gew├Ąhltes Prinzip find ich gar nicht schlecht. Meiner
Meinung nach t├Âtest Du den Text aber a) durch die ├ťberl├Ąnge
und b) durch die widerspr├╝chliche und manchmal
(f├╝r mich) unpassende Begriffsproblematik.

Gru├č

Thys

Bearbeiten/Löschen    


2 ausgeblendete Kommentare sind nur f├╝r Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zur├╝ck zu:  Experimentelle Lyrik Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!