Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92255
Momentan online:
246 Gäste und 10 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Hubbauber fliegen nicht
Eingestellt am 23. 12. 2000 16:07


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Hermann Bördemann
Hobbydichter
Registriert: Dec 2000

Werke: 2
Kommentare: 11
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Erschöpft kam Katrin nach Hause. Der Schulvormittag war anstrengend gewesen: Erst waren ihr in der Mathearbeit etliche Fehler unterlaufen, dann war sie in der Turnhalle gestĂŒrzt und hatte sich sehr weh getan, die letzten beiden Stunden schließlich waren endlos gewesen bei den öden Themen aus Geschichte und Physik und stressig waren sie auch bei den Meckereien von Frau Knurz und Herrn Klos. Und auf dem Heimweg hatte sie sich noch mit Heike, ihrer besten Freundin, gezankt.
WÀhrend des Mittagessens sprach Mutter nicht mit Katrin, nur nach der Mathearbeit fragte sie und nach der Menge der Hausaufgaben. Sonst beschÀftigte sie sich mit Dirk, Katrins dreijÀhrigem Bruder. Dieser plapperte munter von einem Hubbauber, und vom Plugzeug und vom Pliegen, und Mutter lachte und berichtigte seine Sprachfehler.
Katrin hĂ€tte Mutter auch gern zum Lachen gebracht, und darum sagte sie, Dirks Tonfall nachahmend, dass die Fratfartoffeln gut schmeckten. Doch Mutter wurde sehr ernst, und zurecht weisend sagte sie: „Katrin, sprich vernĂŒnftig, du bist schon groß!“
Katrin spĂŒrte, wie Trotz in ihr aufstieg. Immer war Dirk der Mittelpunkt, der durfte sich alles erlauben, und trotzdem lachte Mutter und verhĂ€tschelte ihn. Doch sie, Katrin, durfte nichts; kaum, dass Mutter mal lĂ€chelte, nie, dass Mutter sie mal streichelte, immer verhielt sie sich abweisend und kĂŒhl. Katrin machte das zornig, besonders heute nach dem verkorksten Schulvormittag. Und darum begann sie plötzlich laut zu heulen, und sie schrie: „Immer Dirk! Immer Dirk!“ und dabei schlug sie mit der Gabel so heftig auf den Teller, dass dieser zerbrach.
Mutter schimpfte nicht. Sie sagte nur streng: „Und jetzt gehst du auf dein Zimmer.“ Dort weinte Katrin bitterlich, es tat ihr leid, dass sie so zornig geworden war. Gern hĂ€tte sie jetzt auf Mutters Schoß gesessen, hĂ€tte geschmust mit Mutter und sie um Verzeihung gebeten. Doch sie traute sich nicht nach unten.
Sie blieb in ihrem Zimmer. Und dann stiegen wieder Trotz und Zorn in ihr hoch. Sie fĂŒhlte sich ungerecht behandelt von Mutter. Und als sie hörte, wie die unten im Wohnzimmer lachend rief, jetzt mĂŒsse der Hubbauber aber mal ordentlich pliegen, da ging sie in Dirks Zimmer, nahm den Hubschrauber aus dem Regal, brach dessen RotorblĂ€tter ab, war ihn zu Boden und zertrat ihn mit den FĂŒĂŸen.

__________________
Epi

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Alex
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Dec 2000

Werke: 13
Kommentare: 97
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hallo Herman,
ich fand deine Geschichte okay. Der Plot gibt nicht viel her, aber mit dem Stil holst du einiges heraus.

Zitat:
"Erst waren ihr in der Mathearbeit etliche Fehler unterlaufen, dann war sie in der Turnhalle gestĂŒrzt und hatte sich sehr weh getan, die letzten beiden Stunden schließlich waren endlos gewesen bei den öden Themen aus Geschichte und Physik und stressig waren sie auch bei den Meckereien von Frau Knurz und Herrn Klos."

Der Satz ist ewig lang und ermĂŒdet. Vier UNDs sind ein bißchen viel. Ich könnte mir vorstellen, dass du es wegen der ErmĂŒdungserscheinungen extra gemacht hast, aber mich hats genervt.

Alex

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!