Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92250
Momentan online:
272 Gäste und 11 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Hummerkummer
Eingestellt am 11. 02. 2006 19:27


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Rakun
Autorenanw├Ąrter
Registriert: May 2002

Werke: 100
Kommentare: 15
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Rakun eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hummerkummer, Kummerhummer

Habe ich Kummer, kaufe ich Hummer
und schl├Ąfere ihn ein. Sanft soll sein Sterben sein!

Ganz ohne Eile, ganz ohne Hast
bedeck ich den Tisch mit wei├čem Damast.
In gem├Ąchlicher Ruh hole ich Kerzen, stelle dazu
meinen Wein. Doch ich trink nie allein!

Backe Brot wie zu Gro├čmamas Zeiten,
kann es heut noch knusprig bereiten.
Wo ist der Knoblauch versteckt?
Er das Wasser im Munde weckt.
Gedankenverloren
kriecht sein Geruch in die Poren.
Verlangt nach Salat, verkriecht sich im Blatt.
Spielt keck er Versteck
mit dem Schnittlauch.
Bei mir herrscht der Brauch:
dunkel von K├╝rbiskernen das ├ľl,
bringt dem Geschmack sein Wohlgef├╝hl.
Es flie├čt weich durch das knackige Frisch,
lockt den Gourmet schnell an den Tisch.
Oliven und Mandeln d├╝rfen nicht fehlen,
w├╝rden das Kreative sonst stehlen.
Geben der Rohkost das besondere Gesicht,
machen das Mahl zu einem Gedicht.

Da beschleicht mich der Kummer,
ich seh nach dem Hummer.
Matt streckt er die Scheren aus,
gleich mach ich ihm den Garaus!
Noch hat er Gl├╝ck, ich eile zur├╝ck
in die K├╝che, inhaliere gen├╝sslich Ger├╝che.

Der Zucker muss her,
macht die Seele nicht schwer,
ist er braun karamellisiert,
jeder die Fassung verliert.
Das Dessert in kleine F├Ârmchen gezw├Ąngt,
den Genuss in die Adern lenkt.
In Spanien hei├čt er Flan und jeder Mann
der auf sich h├Ąlt, legt der K├Âchin zu F├╝├čen die Welt.

Hoch kriecht mein Kummer,
ich sehe nicht nach meinem Hummer!
K├Ąse wollte ich schneiden, kein bisschen mehr leiden!

Im gelben Rund nur Loch an Loch und doch
ich werde sie f├╝llen, ihre Leere stillen!
Die Kreise sind so gro├č,
dass Schokoladentr├╝ffel passen muss.
Jedem w├╝rde sich der Magen drehen,
aber anders ist es anzusehen!
Dunkelbraun in gelber H├╝lle
gebietet erst verdutzte Stille.
Nacheinander, St├╝ck f├╝r St├╝ck,
bringt das genie├čerische Gl├╝ck.
So passt zusammen, was zuerst das Auge st├Ârt,
auf den zweiten Blick zueinander doch geh├Ârt!

Tr├Ąnen hei├č vor lauter Kummer
um meinen armen Hummer,
beschlie├če ich: ich lass ihn leben!
Ich muss ihm einen Namen geben.
Drum schwimmt er flott in meiner Wanne rum
und hei├čt ab heut: HumKum.

__________________
JO

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zur├╝ck zu:  Gereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!