Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92269
Momentan online:
404 Gäste und 10 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Humor, Satire
Eingestellt am 08. 01. 2004 11:27


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Blumentopf
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Dec 2003

Werke: 2
Kommentare: 10
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Blumentopf eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Wartezimmer

Das Plaudern wohl bemerkt,
von FrĂŒhstĂŒck ganz legal,
ob noch so dick, ob dĂŒnn,
denn hier regiert das Schwein.

So leert sich das Zimmer,
neue kommen hinein,
ein Urteil schnell gefÀllt,
betrĂŒgt die ihren Mann?

Die FĂŒĂŸe fest verspannt,
die Bilder an der Wand
lodernd manch Fantasie,
Menschen mordend lachen.

So sitzt ein jeder da,
(mal bequem mal weniger),
der Zeitung ganz vertieft,
dem neusten Tratsch und Klatsch.

Von den bunten Vögeln,
grauen Star zugewandt,
Atraktion des lebens,
so geht es Tag fĂŒr Tag -

der arme Arzt.

__________________
"Schreiben heisst sich selber lesen"

Max Frisch

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Udogi-Sela

HĂ€ufig gelesener Autor

Registriert: May 2003

Werke: 61
Kommentare: 560
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Udogi-Sela eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Also, ich möchte doch mal meine Gedanken zu diesem Gedicht loswerden, auch wenn ich vielleicht dafĂŒr „verprĂŒgelt“ werde.


Wartezimmer

quote:
Das Plaudern wohl bemerkt,

Ist „wohl bemerkt“ ein Hinweis fĂŒr die Leser nach dem Motto: „aufgemerkt!“
Oder hat hier jemand das Plaudern „wohl bemerkt“, obwohl er das gar nicht bemerken will, sodass es heißen mĂŒsste: „Ich habe das Plaudern wohl bemerkt“.

quote:
von FrĂŒhstĂŒck ganz legal,

von oder vorm FrĂŒhstĂŒck ? Zum Arzt geht man doch meistens nĂŒchtern.
Oder wird ĂŒbers FrĂŒhstĂŒck geplaudert und das ganz legal, obwohl es sonst eigentlich illegal wĂ€re?

quote:
ob noch so dick, ob dĂŒnn,

Das Plaudern? Das FrĂŒhstĂŒck?

quote:
denn hier regiert das Schwein.

Im Wartezimmer?
Die Arzthelferin?
Etwa der Arzt?
Man könnte die erste Strophe auch interpretieren als:
Im Wartezimmer werden Brot oder Brötchen gegessen, dick oder dĂŒnn mit Schinken vom Schwein belegt und dabei wird geplaudert. Bestimmend ĂŒber allem aber bleibt der Brotbelag: das Schwein!

quote:
So leert sich das Zimmer,
neue kommen hinein,

Nach LektĂŒre der ersten Strophe kann es sich nur um Schweine handeln, die neu hineinkommen.

quote:
ein Urteil schnell gefÀllt,

Also mir gefallen schnelle Urteile nicht immer

quote:
betrĂŒgt die ihren Mann?

Wer ist nun wieder „die“?

quote:
Die FĂŒĂŸe fest verspannt,

also an den Stuhlbeinen gefesselt...

quote:
die Bilder an der Wand

...oder verspannen die FĂŒĂŸe die Bilder an der Wand?

quote:
lodernd manch Fantasie,

Ja!

quote:
Menschen mordend lachen.

Die Patienten im Wartezimmer oder die Menschen in den dort rumliegenden Illustrierten?
Oder lachend morden?

quote:
So sitzt ein jeder da,

Jeder?

quote:
(mal bequem mal weniger),

wie sitzt man weniger?

quote:
der Zeitung ganz vertieft,

IN der Zeitung ganz vertieft.

quote:
dem neusten Tratsch und Klatsch.

Von den bunten Vögeln,

neuster Tratsch und Klatsch von den bunten Vögeln in der Zeitung
oder
die bunten Vögel im Wartezimmer...

quote:
grauen Star zugewandt,

...haben sich dem Grauen Star zugewandt (beim Augenarzt?)

quote:
Atraktion des lebens,

Attraktion! (Attraktionen) des Lebens!

quote:
so geht es Tag fĂŒr Tag -

der arme Arzt.

Der Arzt kriegt das Geschehen im Wartezimmer doch meistens gar nicht mit.
Arm sind die Ärzte auch nicht, höchstens bedauernswert.



Hier kann man vieles missverstehen, weil es nicht schlĂŒssig ist.

Also ran an die Überarbeitung, dass es ein auch in Assoziationen nachvollziehbares Gedicht wird!

Herzliche GrĂŒĂŸe
Udogi-Sela

__________________
Dieses ganze Schreiben ist nichts als die Fahne des Robinson auf dem höchsten Punkt der Insel. (Kafka)

Bearbeiten/Löschen    


Klopfstock
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo, Udogi

Also PrĂŒgel solltest Du auf jeden Fall nicht dafĂŒr beziehen, denn alles was Du schreibst stimmt.
Ich habe das Gedicht auch nicht verstanden, denn es
ist wirklich nicht schlĂŒssig, so gern man was anderes
sagen möchte.....

Liebe GrĂŒĂŸe
von Klopfstock

Bearbeiten/Löschen    


Maiglockje
Guest
Registriert: Not Yet

Dann solltet ihr dringend nochmal drĂŒber nachdenken.
Über die Kritik von Udogi hab ich teilweise echt schmunzeln mĂŒssen, weil sie so am Thema vorbei geht.

@Blumentopf Mir gefĂ€llts , gut durchdacht und schlĂŒssig und Kritik gabs ja schon im anderem Forum zur GenĂŒge.

Liebe GrĂŒĂŸe
schmunzeln
Maiglockje

Bearbeiten/Löschen    


Blumentopf
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Dec 2003

Werke: 2
Kommentare: 10
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Blumentopf eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo alle zusammen,

ihr habt doch sicherlich die Überschrift Nemans "Wartezimmer" gelesen, oder?

So und ich sitze nun im Wartezimmer beim Arzt und erzÀhle was ich beobachte und denke.

Das ist nun wirklich nicht schwer zu erkennen, sorry, aber die Kritik oben war so an den Haaren herbeigezogen, das ich mit dem Kopf schĂŒtteln musste. Tut mir Leid, aber schwer verstĂ€ndlich ist das nun wirklich nicht.

Was machst du dann bei Goethe oder anderen dieser Zeit? garnicht erst lesen?

Tut mir Leid, wenn das jetzt ein bisschen scharf herĂŒberkommt, aber so ist es nicht gemeint....

__________________
"Schreiben heisst sich selber lesen"

Max Frisch

Bearbeiten/Löschen    


DeGie
Guest
Registriert: Not Yet

Interessante Diskussion...



Warum postet ein Mensch eigentlich in 10 Foren gleichzeitig?

Steigt ein Gedichteforum im Ansehen, wenn es wahllos Spam an Mitglieder so ungefÀhr aller Foren verschickt?

Was das Gedicht anbetrifft:
Ich verstehe es nicht, am wenigsten den Titel (der noch dazu alles und nichts aussagt)...
Damit möchte ich nichts ĂŒber den kĂŒnstlerischen Wert aussagen, aber es fehlt mir am Nebeneffekt, der ja so manchem Humorgedicht innewohnt.

Wenn das Gedicht anderswo schon ausdiskutiert ist, dann braucht Ihr es hier ja nicht reinzustellen.
Oder aber einer von Euch erklÀrt es.

Sicher, manches Meisterwerk hat zunÀchst niemand verstanden.
Das heißt aber nicht, daß Nichtverstehen ein sicheres Indiz fĂŒr einen Geniestreich wĂ€re.

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!