Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92257
Momentan online:
385 Gäste und 19 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Humor/Satire Poesie-Anthologie
Eingestellt am 18. 06. 2005 17:33


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Ernst-Edmund Keil
Hobbydichter
Registriert: Jun 2005

Werke: 1
Kommentare: 0
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ernst-Edmund Keil eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Wetten, dass ...?

Beethoven ist auf den Hund gekommen
ob in Hollywood, ob im Frisiersalon.
Dass Pop den Platz längst eingenommen
und Rock, drauf kannst du wetten, mein Sohn.

Nur bei Begräbnissen und Staatsbanketten
spielt man heroisch noch seine Melodei.
Da ist er „in“, drauf kannst du wetten,
doch „out“, sobald die Feier ist vorbei.

So geht’s mit allen Großen, die vergangen
drauf kannst du wetten, weil sie mausetot.
Du lebst und hast daher Verlangen
nach Mund und Wangen, die noch rot.

Ascona, am 18. September 2004



Ascona 1 (Lago Maggiore)

Die Asconesen oder wie sie immer heißen
die baden sommers im See, der ganz cool.
Sie haben, obzwar sie mit vielem gleißen
noch keinen beheizten Swimmingpool.

Und wenn ein Dampfer rumpelt vorüber
sind sie am Meer, denn dann gibt’s Wellen.
Sie ziehn sich aus und tauchen kopfüber
und hüpfen im Kies mit Ringen und Bällen.

Am Boden jagen sie nach kleinen Fischen
und über ihnen schwebt der Möwenschrei.
Doch lieber säßen sie an Eichentischen
und äßen Pizza oder Rösti mit Spiegelei.

Denn Mittag ist, und die Sonne steigt
Sie aber kühlen die Schatten und die Biere.
Am Ufer ein dunkler Peru-Indianer geigt
indes sie strecken von sich alle Viere.

Sie sind die hohen Kapitäne zur See
und auch zu Lande haben sie das Sagen.
Im Herbst liegt auf den nahen Bergen der Schnee
und willst du sie einmal was fragen –

„Buon giorno“ sag und „grüezi, Francesco“
sei ihnen ein guter Genoss auch ohne den Eid
den sie am Rütli einst schworen auf „tedesco“
und „con gusto“ teilen sie mit dir ihre Zeit.

Ascona, am 18./19.September 2004


Madam

Zwei Bälle schwammen oben
die waren von Madam.
So trieb sie auf dem Wasser
wie ein Korallenschwamm.

Die war kein Fisch, kein Vogel
sie war eine Madam.
Doch keiner, den man fragte
wusste, woher sie kam.

Die trieb nackt auf dem Rhein
ganz ohne Scheu und Scham
im Sommerabendschein.
Tot war sie, die Madam.

Bad Breisig, den 28.5.05

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
zu

erst einmal herzlich willkommen auf der lupe.
habe dein werk in den lyrik-bereich verschoben, da hat es auch eine humor und satire rubrik.
lg
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!