Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92268
Momentan online:
352 Gäste und 17 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Humor in der deutschen Literatur- und digitaler Medienlandschaft (Talkrunde Folge1)
Eingestellt am 31. 12. 2005 18:10


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Mortimer
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jan 2003

Werke: 17
Kommentare: 29
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Literaturkritiker: Meine sehr verehrten Damen und Herren, ich bin nicht ungl├╝cklich, sie heute in unserer erlesenen Runde zum Thema 'Humor in der deutschen Literatur- und Medienlandschaft' begr├╝├čen zu d├╝rfen.

Medienberater (fl├╝stert): Wir h├Ątten vorher erproben sollen, ob die Leute auch tats├Ąchlich lachen k├Ânnen. Das wird anderenfalls ein Desaster werden.

Medienrechtler (fl├╝stert): Sie wollen die Zuschauer hier doch wohl nicht zum Lachen n├Âtigen (┬ž 240 StGB)?

Medienpsychologin (fl├╝stert): Das geht nun wirklich nicht. Das k├Ânnte eine Hysterie ausl├Âsen. Tiefsitzende ├ängste w├╝rden in affektartigen Lachsalven verh├╝llt herausgewiehert werden. Da werden die Leute nicht ihrem Aufruf folgen, ihr Lachen zu testen, da werden sie sich ihren ganzen Frust von der Seele gackern. Nein, nein, nein, das lassen sie sch├Ân bleiben, meine Herren.

Privatsendervorstand (fl├╝stert): Schade, h├Ątte da nen geiles Motiv gehabt. Daniel K├╝blb├Âck beim Sex mit einer persischen Bergziege vor dem Panorama der Milkawerbung. Sollte als Trailer f├╝r unsere neue Sendung dienen. 'Ich bin ein Star, holt mich hier hinten raus!'

Der Rest (fl├╝stert): Halts Maul!

Literaturkritiker: Beginnen wir mit unserem ersten Werk. Es ist Goethes Faust. Was halten sie von dieser Stelle 'Sie fuhr herum, sie fuhr heraus, // Und soff aus allen Pf├╝tzen, // Zernagt, zerkratzt das ganze Haus, // Wollt nichts ihr W├╝ten n├╝tzen;' (Brander / Auerbachs Keller)?

Medienrechtler: Das klingt stark danach, dass hier jemand aufgrund vorangegangener Freiheitsberaubung, nicht mehr ein und aus wusste, und als schwere Folge dieses deliktischen Handelns zu selbstsch├Ądigendem Trinkverhalten und damit zu schwerer Gesundheitsbesch├Ądigung getrieben wurde.

Privatsendervorstand: Das klingt mehr nach 'Dschungelcamp'?

Literaturkritiker: Es geht hier um eine Ratte, werte Kolleginnen und Kollegen.

Medienrechtler: Also, Sachbesch├Ądigung.

Privatsendervorstand: Na und?

Literaturkritiker: Ich finde das rebellisch Witzige hierbei sind doch die - auch im Rest des Liedes - verwendeten Gef├╝hlsausdr├╝cke wie 'W├╝ten' oder im sp├Ąteren Refrain auch 'Lieb'. Sie stehen diametral zur eigentlich als gef├╝hlskalt und hirnlos empfundenen Ratte. Lustig, oder?

Medienberater: Nicht schlecht.

Pivatsendervorstand: Hut ab. Das machen wir bei den Privaten aber auch. Im 'Dschungelcamp' haben wir die gr├Â├čten Ratten zum Heulen gebracht. Ist das nichts?

Medienrechtler: Ein Versto├č gegen Artikel 1 Grundgesetz ist das, und weiter nichts!

Literaturkritiker: Nehmen wir also ein leichter zug├Ąngliches St├╝ck...

Privatsendervorstand: Dieter Bohlen: Nichts als die Wahrheit?

Medienpsychologin: Dr. Jeckyll und Mr. Hyde?

Medienberater: Schakka, du schaffst es?

Medienrechtler: Das BGB?

Literaturkritiker: Ich schlage Franz Kafka vor. Die Verwandlung. 'Als Gregor Samsa eines Morgens aus unruhigen Tr├Ąumen erwachte, fand er sich in einem Bett zu einem ungeheuren Ungeziefer verwandelt.'

Medienpsychologin: Da haben wir wieder die phallusbezogene Phantasie der M├Ąnner. Auf dem R├╝cken liegen und gleich mehrere St├Âckchen in die Luft recken. Furchtbar!

Medienberater: So f├╝hl ich mich an jedem Sonntag. Was ist daran witzig?

Literaturkritiker: Na ebenfalls dieses Gegens├Ątzliche. Mensch. K├Ąfer. Der so ├╝berlegene Mensch verwandelt sich pl├Âtzlich in ein hilfloses Insekt.

Privatsendervorstand: Mit nem verdammt dicken Stachel!

Alle bis auf Literaturkritiker, Medienpsychologin, die 'Pfui!' ruft, und Publikum lachen. Der Kameramann zoomt heran und die Regie spielt zus├Ątzlich k├╝nstliches Gel├Ąchter aus 'Al Bundy' ein.

Medienberater: Ich steh eh nicht so auf Gegens├Ątzliches.(grinst)

Privatsendervorstand: Lass uns doch mal ├╝bers Fernsehen reden. Was haltet ihr von 'Neun Live'. Die machen doch irre lustige Spielchen und man kann mit Gl├╝ck ne Menge Geld gewinnen. (Kramt einen Stapel Werbeprospekte aus der Tasche und rennt aufs Publikum zu)

Medienrechtler: Versto├č gegen das UWG (Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb)!

Medienberater: Was kann man denn da gewinnen. Die Silikonkissen der Ansagerinnen? Ein Lexikon 'Neandertaler- Deutsch'? Nen Berg Schulden?

Medienpsychologin: Was soll an solch einem Sendekonzept denn nun belustigend sein. Den Leuten wird auf subtile Weise suggeriert, sie k├Ânnten vierstellige Geldbetr├Ąge abkassieren, wenn sie Fragen wie 'Welche Zahl kommt nach 3?' beantworten. Die ├╝berraschende Antwort lautet dann '2 wenn man von hinten guckt.'

Literaturkritiker: Da halte ich mich raus, ich guck nur Arte!

Privatsendervorstand: Ist doch v├Âllig leicht, oder. Manchen f├Ąllt 'von hinten' sogar eher ein als 'von vorne'. (grinst h├Ąmisch zu Medienberater hin├╝ber).

Medienberater (die Anspielung auf seine sexuelle Affinit├Ąt ignorierend): Was ich beispielsweise besonders unlustig finde, sind diese Motto-Sendungen 'Die 10 kokains├╝chtigsten Volksmusikhelden und Fu├čballtrainer' oder 'Die 10 korruptesten Privatsendervorst├Ąnde'...

Privatsendervorstand: Was war das eben, du R├╝schentr├Ąger?

Medienberater: Du hast mich schon richtig verstanden, du geldsaugende Unke!

Literaturkritker: Beruhigt euch doch. Das ist eine Sendung ├╝ber den deutschen Humor! Was ist mit euch los?

Privatsendervorstand (holt aus und schl├Ągt Medienberater eine schallende Ohrfeige).

Medienrechtler: K├Ârperverletzung nach vorangeganger Beleidigung.

Medienberater: Nimm das, du Kr├Âte! (Pr├╝gelt mit dem Mikrofon auf Privatsendervorstand ein).

Medienrechtler: Gef├Ąhrliche K├Ârperverletzung.

Wilde Schl├Ągerei bricht aus.

Kamera zoomt weg.

Literaturkritiker: Besuchen sie uns doch auch beim n├Ąchsten Mal wieder, wenn es heisst: 'Liebe und Z├Ąrtlichkeit in deutschen Telenovelas'!

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
na,

da kann man ja auf die fortsetzung gespannt sein.
lg
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


bondit
Festzeitungsschreiber
Registriert: Dec 2005

Werke: 3
Kommentare: 12
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um bondit eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Re: na, Medienlandschaft etc.

quote:
Urspr├╝nglich ver├Âffentlicht von flammarion
da kann man ja auf die fortsetzung gespannt sein.
lg


Ganz lustig. Wenn ich aber K├╝blb├Âck w├Ąre, w├╝rde ich mich doch (weitgehend) ungerechtfertigt beleidigt f├╝hlen. Wieso
Sodomie mit einer Bergziege? Hatte er solcheine Partnerschaftsbeziehung? und wenn ja, wie stand die Ziege dazu?
ars_ondit@gmx.net
__________________
bonni bondit

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Humor und Satire Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!