Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92201
Momentan online:
53 Gäste und 0 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Humor ist, wenn man trotzdem furzt
Eingestellt am 02. 07. 2008 14:50


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Micham
Routinierter Autor
Registriert: Jun 2008

Werke: 19
Kommentare: 27
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Micham eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

"Gestern Nacht hast du wieder im Schlaf gepupst."

Diese Behauptung meines Rippchens ist ein klares Understatement. Ich wei├č, zu welchen Leistungen ich f├Ąhig bin, wenn ich mich den ganzen Tag wohlerzogen zusammenrei├čen musste. Fakt ist, dass ich mich mit meinen n├Ąchtlichen Bl├Ąhungen selbst aufwecke. Da ich die merkw├╝rdige Angewohnheit habe, im Schlaf bis an den Rand des Bettes zu rutschen, bin ich schon so manches Mal um Haaresbreite abgest├╝rzt. Dies nat├╝rlich zur Belustigung meines Rippchens. Zum einen, weil sie mich dabei beobachtet, wie ich mit meinem Gleichgewicht k├Ąmpfe, zum anderen, weil sie F├╝rze mindestens ebenso lustig findet, wie ich das Wort Pillemann. Ich wette, sie schreit sich bereits bei der ├ťberschrift meiner Geschichte weg.

Ich war schon immer ein verklemmter Bursche. H├Ątte ich einen Wellensittich, ich w├╝rde in seiner Gegenwart nicht furzen. Wenn ich mir das so richtig ├╝berlege, ich glaube, mein ganzes Leben ist darauf ausgerichtet, niemals versehentlich einen sausen zu lassen. Darum ├Ąrgert es mich ungemein, dass ich nicht in der Lage bin, auch nachts meinen K├Ârper unter Kontrolle zu haben.

Mein Rippchen ist da das genaue Gegenteil. R├╝ckblickend kann ich nur sagen, dass ich besser auf fr├╝he Signale h├Ątte achten sollen. Nachdem wir uns vielleicht gerade mal vier Stunden kannten, machte ich einen taktisch unklugen Fehler: Ich brachte sie zum Lachen. Mit einem gewaltigen Knattern b├╝gelte sie ihren Faltenrock glatt. Ich war nicht nur emp├Ârt, ich war entsetzt! Seitdem bin ich sehr bem├╝ht, sie auf Distanz und bei schlechter Laune zu halten.

Einmal pro Jahrtausend ├╝bernehme ich das Kommando in der K├╝che. Dann koche ich Chili con carne; neben Kaffee so ziemlich das einzige, was ich kochen kann. Ein Spezialrezept habe ich nicht, aber ich achte darauf, dass Zwiebeln, Bohnen, Mais (ja, Mais!) und Knoblauch mehr als reichlich enthalten sind. Besonders Knoblauch. Und Zwiebeln. Bohnen m├╝ssen nicht sein.

Vor ein paar Wochen war es wieder soweit. Wir hatten uns per Netflix 12 Folgen der zweiten Staffel von "24" schicken lassen. Absolut spannende Serie, und ich bin froh, dass wir sie erst so sp├Ąt entdeckt haben, denn wir k├Ânnen uns nun noch drei weitere Staffeln in einem durch anschauen. Zur Feier des Tages setzte ich meine imagin├Ąre Kochm├╝tze auf und bereitete einen grossen Topf meines Jahrtausendchilis zu.

Es schmeckte nat├╝rlich hervorragend. Mir jedenfalls. F├╝r mein Rippchen war der Knoblauchanteil etwas heftig, aber sie beklagte sich nicht. Bereits nach der ersten Folge unserer langen Filmnacht, kam ihre Ank├╝ndigung:

"Ich muss pupsen."

Sofort verfrachtete ich meinen Kopf von ihrem Scho├č ans andere Ende der Couch.

"Jetzt? Hier?!"

Sie fing an zu lachen, woraufhin ich mich eilig von der Couch entfernte.

"Stell dich doch nicht so an, Schatz!"

"Sorry, aber das ist nicht meine Welt."

"Was? Mein Humor?"

"Ja, und wie du deinen Humor zum Ausdruck bringst."

"Na sch├Ân, ich werde mich beherrschen."

"Danke!"

Wir schauten uns die zweite Folge an. Inzwischen merkte ich, wie es in meinem Magen rumorte. Das h├Ârte auch mein Rippchen.

"Na, musst du pupsen?"

"Nein."

"Ich aber!"

"Wehe!"

Die n├Ąchsten zwei Folgen verliefen ohne Zwischenf├Ąlle. Gelegentlich rutschte mein Rippchen unruhig auf der Couch herum, allerdings konnte ich sie mit warnenden Blicken von unerzogenen Taten abhalten. Ich selbst nahm nun auch eine etwas verkrampfte Haltung ein. Es dr├╝ckte schon recht ordentlich. Jetzt war es wichtig, bei voller Konzentration zu bleiben.

Dieser Jack Bauer aus "24" ist ein Mann nach meinem Geschmack. Wie er es schafft, dass ihm ├╝ber einen Zeitraum von 24 Stunden trotz extremster Stressaussetzung, ├╝belster Folter und harter Schl├Ąge in die Magengrube, nicht das leiseste F├╝rzchen entfleucht, ist mir richtig symphatisch. Mir w├╝rde das auch nicht passieren.

"Sei ehrlich, du musst auch pupsen."

"Absolut nicht."

"Lass dich gehen, Schatz. Mich st├Ârt das nicht."

"Niemals! Wei├čt du was, ich glaube, ich esse noch einen Teller Ch-"

Das letzte Wort ging in einem lauten Donner unter und sofort wurde es im Wohnzimmer diesig. Synchron hechteten Jack und ich dem Ausgang entgegen. Ihm gelang die Flucht, mir nicht, weil ich in meiner Panik die T├╝r nicht auf bekam.

"Hihi, der ist mir so raus gerutscht."

Ihr freches Lachen wurde von drei kleineren Detonationen in schneller Sequenz untermalt. Ich zog mir mein T-Shirt ├╝ber Mund und Nase und schob die Balkont├╝r auf. Gern h├Ątte ich mir an der frischen Luft Erleichterung verschafft, denn die Bl├Ąhungen nahmen mittlerweise schmerzhafte Ausma├če an. Ich hinderte mich selbst an meinem Vorhaben, weil mein Rippchen ├╝ber ein sehr gutes Geh├Âr verf├╝gt. Beim kleinsten verr├Ąterischen Ger├Ąusch w├Ąre sie vor Lachen geplatzt. Um meine steife Brise ungeh├Ârt wehen lassen zu k├Ânnen, h├Ątte ich mich in den Schlafzimmerschrank stellen m├╝ssen, aber das war mir dann doch zu doof und ich hatte auch ein wenig Angst um meine Kleidung.

So setzte ich mich wieder zu meinem vergn├╝gten Furzkissen und sah mir mit ihr die restlichen Folgen an. Ab Folge 8 mit unangenehmen Ohrensausen und unter Einb├╝├čung meiner Zurechnungsf├Ąhigkeit.

Sp├Ąter hatte ich einen schlimmen Alptraum. Jack Bauer wurde nach erfolgreicher Rettung der Erde vom Pr├Ąsidenten der Vereinigten Staaten st├╝rmisch umarmt und gedr├╝ckt. Dabei verlor er f├╝r einen Moment die Kontrolle ├╝ber seinen durchtrainierten Schlie├čmuskel und bl├Ąhte in die schockierten Visagen der gesamten Administration. Er wurde auf der Stelle exekutiert.

Schreiend wachte ich auf; das kichernde Gesicht meines Rippchens direkt vor der Nase.

"Erwischt! Du hast gepupst! Hihi."

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Thys
Guest
Registriert: Not Yet

Herrlich Micham,

hab stellenweise Tr├Ąnen gelacht. Ich glaub ich setz Deine
Texte auf Abo, wenn Die alle in der Qualit├Ąt sind.
Zu Deinem Chili kann ich Dir nur gratulieren. Genau die richtige
Zusammensetzung. Apropos Chili. Da gibt's ne k├Âstliche
Geschichte ├╝ber einen Chili-Kochwettbewerb.
Hei├čt "Der Chili-Tester". Guckst Du hier...
Vielleicht kennst Du die ja noch nicht. Ach, die
anonyme 2 da oben... war wohl etwas pikiert

Luftleichte Gr├╝├če

Thys

Bearbeiten/Löschen    


Micham
Routinierter Autor
Registriert: Jun 2008

Werke: 19
Kommentare: 27
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Micham eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ha, der Chili-Tester ist lustig!

Man kann nicht jeden happy machen. Das wird einem als Schreiberling sehr schnell bewusst. Darum freut es mich umso mehr, dass dir, lieber Thys, die Geschichte gefallen hat.

Bearbeiten/Löschen    


5 ausgeblendete Kommentare sind nur f├╝r Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zur├╝ck zu:  Humor und Satire Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!