Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92201
Momentan online:
247 Gäste und 13 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Hunde erlaubt
Eingestellt am 21. 02. 2004 18:27


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
lavaniel
Hobbydichter
Registriert: Feb 2004

Werke: 3
Kommentare: 2
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um lavaniel eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Carmen schlug das nasse Holz des schiefen Gartentors gegen die Steinmauer. Alles war so tristlos und ohne Glanz. Carmen hasste Regen, sie hasste dieses dumme Gartentor das kurz davor war auseinander zufallen. Sie schloss die Haust├╝r auf und ihr schwarzer Mops Bertina kam schnaufend auf Carmen zugelaufen.
<Hi, Berti, mein Schatz> sagte Carmen liebevoll und streichelte die Mopsdame ausgiebig. Sie schmiss sich aufs ihr Sofa und mampfte Chips, w├Ąhrend sie durch die Kanale zappte. <Alles Mist> meinte Carmen laut schimpfend, worauf hin Bertina sich in die K├╝che verzog. Bald fielen Carmen die Augen zu und sie schlummerte tief und fest auf ihrer Couch. Am n├Ąchsten Morgen hatte Carmen R├╝cken Schmerzen, die Couch war unbequem gewesen. Carmen seufzte tief und ging sich duschen. Heute hatte sie frei, frei von ihrer stressigen Arbeit im B├╝ro. Nach dem duschen knurrte Carmen der Magen, doch als sie in ihren K├╝hlschrank sah, h├Ątte sie verzweifeln k├Ânnen. Ein bisschen Schinken, eine Gurke, 1 angebrochene T├╝te Milch und 1 Sahne Joghurt. Fein, dachte Carmen.
<Komm Bertina, wir gehen in der Stadt fr├╝hst├╝cken!> sagte Carmen zu Bertina, die sie mit gro├čen Glubschaugen anschaute. Carmen ging mit Bertina ins Schokolade, dort bestellte sie eine Wurstfr├╝hst├╝cksplatte. Bertina bekam ein paar Happen der Salami.
Nach dem ausgiebigen Fr├╝hst├╝ck hatte Carmen Lust durch die Stadt zuwandern, nicht das sie etwas kaufen wollte, aber ein bisschen gucken, tr├Ąumen d├╝rfte ja wohl drin sein.
Carmen blieb stehen, ein Reiseb├╝ro. Im Fenster stand eine blonde Pappfrau im Bikini, im Hintergrund ein gro├čes Bild mit Palmen, Strand und mehr.
Carmen musste einfach rein gehen. In dem Reiseb├╝ro kam eine kleine Frau auf sie zu <Kann ich etwas f├╝r sie tun?> <Ja gerne ,Ich...ich m├Âchte einen Urlaub buchen> murmelte Carmen etwas sch├╝chtern. <Ja sicher! Setzten sie sich erst mal, gut! ├ähm, was haben sie vor Augen? Winterurlaub, Stadtreise, Strandurlaub...?> fragte die kleine Frau freundlich. <Also Winterurlaub nicht so gerne, weil...├Ąhm ja eine Stadtreise w├Ąre nett!> grinste Carmen, ja sie w├╝rde gerne mal nach Stuttgart oder K├Âln fahren.
<Gut, Berlin, Hamburg? Sie k├Ânne auch eine Rundreise buchen. Erst Berlin, dann Hamburg, D├╝sseldorf. Wie sie wollen!> Die Frau grinste in Carmens Gesicht.
<Stuttgart w├Ąre toll!> Nachdem die Frau alle Daten zusammen hatte, hatte sie ein 5 Sterne Hotel in Stuttgart gefunden, das angeblich perfekt f├╝r Carmen seien sollte.
Carmen hatte gesagt sie k├Ąme noch mal wieder, aber die Frau aus dem Reiseb├╝ro war nicht dumm denn sie lie├č sich Carmens Adresse geben.
Wieder zuhause hatte Carmen wieder diesen ganzen Alltag vor sich. Morgens zur Arbeit und dann Mittags mit Bertina gehen, einkaufen usw.
Als Carmen sich heute, 8 Tage nach ihrem Besuch im Reiseb├╝ro, die Post anschaute war ein blauer, langer Brief mit der Aufschrift ’’Reiseb├╝ro am Park’’ dabei. Interessiert riss Carmen den Brief auf, ein Schreiben lag darin aus dem hervor ging das Carmen eine Reise nach Korfu gewonnen hatte, 5 Sterne Hotel, in 4 Wochen w├╝rde es losgehen wenn sie zusagte. In einer Woche war ein Fototermin f├╝r eine Zeitung. Carmen grinste, da hatte sie eine Reise gewonnen und das nur weil sie sich hatte beraten lassen.
Ein Prospekt des Hotels lag bei, es sah grandios aus, einfach spitze. Und das beste war, in diesem Hotel waren Hunde erlaubt.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Minds Eye
Guest
Registriert: Not Yet

Hi Lavaniel,
herzlich Willkommen auf der "Lupe".
Ich habe Deinen Text mal durchgeguckt. ├änderungsvorschl├Ąge habe ich kursiv geschrieben. Bei der Kommasetzung war ich mir nicht immer sicher.
Viele Gr├╝├če,
ME.

Carmen schlug das nasse Holz des schiefen Gartentors gegen die Steinmauer. Alles war so tristlos trostlos und ohne Glanz. Carmen hasste Regen, sie hasste dieses dumme Gartentor (Komma) das kurz davor war auseinander zufallen auseinander zu fallen. Sie schloss die Haust├╝r auf (Komma) und ihr schwarzer Mops Bertina kam schnaufend auf Carmen zugelaufen.
<Hi, Berti, mein Schatz> (Komma) sagte Carmen liebevoll und streichelte die Mopsdame ausgiebig. Sie schmiss sich aufs ihr Sofa und mampfte Chips, w├Ąhrend sie durch die Kanale Kan├Ąle zappte. <Alles Mist> (Komma) meinte Carmen laut schimpfend, worauf hin woraufhin Bertina sich in die K├╝che verzog. Bald fielen Carmen die Augen zu (Komma) und sie schlummerte tief und fest auf ihrer Couch. Am n├Ąchsten Morgen hatte Carmen R├╝cken Schmerzen R├╝ckenschmerzen, die Couch war unbequem gewesen. Carmen seufzte tief und ging sich duschen. Heute hatte sie frei, frei von ihrer stressigen Arbeit im B├╝ro (umst├Ąndlich ausgedr├╝ckt. "Urlaub" w├Ąre besser). Nach dem duschen Duschen knurrte Carmens der Magen, doch als sie in ihren K├╝hlschrank sah, h├Ątte sie verzweifeln k├Ânnen. Ein bisschen bi├čchen Schinken, eine Gurke, 1 eine angebrochene T├╝te Milch und 1 ein Sahne Joghurt Sahnejoghurt. Fein, dachte Carmen.
<Komm Bertina, wir gehen in der Stadt fr├╝hst├╝cken!> sagte Carmen zu Bertina, die sie mit gro├čen Glubschaugen anschaute. Carmen ging mit Bertina ins Schokolade (wenn das eine bestimmte Lokalit├Ąt ist, w├╝rde ich sie in Anf├╝hrungszeichen setzen, damit dies f├╝r den Leser deutlich wird), dort bestellte sie eine Wurstfr├╝hst├╝cksplatte. Bertina bekam ein paar Happen der Salami.
Nach dem ausgiebigen Fr├╝hst├╝ck hatte Carmen Lust durch die Stadt zuwandern zu wandern, nicht dass sie etwas kaufen wollte, aber ein bisschen gucken, tr├Ąumen d├╝rfte ja wohl drin sein.
Carmen blieb stehen, ein Reiseb├╝ro vor einem Reiseb├╝ro stehen. Im Fenster stand eine blonde Pappfrau im Bikini, im Hintergrund ein gro├čes Bild mit Palmen, Strand und mehr (mehr was?).
Carmen musste einfach rein gehen hineingehen. In dem Reiseb├╝ro kam eine kleine Frau auf sie zu (Punkt) <Kann ich etwas f├╝r sie tun?> <Ja gerne (Punkt) ,Ich...ich m├Âchte einen Urlaub buchen> (Komma) murmelte Carmen etwas sch├╝chtern. <Ja sicher! Setzten sie sich erst mal, gut! ├ähm, was haben sie vor Augen? Winterurlaub, Stadtreise, Strandurlaub...?> fragte die kleine Frau freundlich. <Also Winterurlaub nicht so gerne, weil...├Ąhm ja eine Stadtreise w├Ąre nett!> grinste Carmen, (Punkt) ja Ja, sie w├╝rde gerne mal nach Stuttgart oder K├Âln fahren.
<Gut, (Punkt) Berlin, Hamburg? Sie k├Ânnen auch eine Rundreise buchen. Erst Berlin, dann Hamburg, D├╝sseldorf. Wie sie wollen!> Die Frau grinste in Carmens Gesicht.
<Stuttgart w├Ąre toll!> Nachdem die Frau alle Daten zusammen hatte, hatte sie ein 5 Sterne Hotel in Stuttgart gefunden, das angeblich perfekt f├╝r Carmen seien sollte.
Carmen hatte gesagt (Komma) sie k├Ąme noch mal wieder, aber die Frau aus dem Reiseb├╝ro war nicht dumm (Komma) denn sie lie├č sich Carmens Adresse geben.
Wieder zuhause hatte Carmen wieder diesen ganzen Alltag vor sich. Morgens zur Arbeit und dann Mittags mit Bertina gehen, einkaufen usw.
Als Carmen sich heute, 8 Tage nach ihrem Besuch im Reiseb├╝ro, die Post anschaute war ein blauer, langer Brief mit der Aufschrift ÔÇÖÔÇÖReiseb├╝ro am ParkÔÇÖÔÇÖ dabei. Interessiert riss Carmen den Brief auf, ein Schreiben lag darin aus dem hervor ging hervorging (Komma) dass Carmen eine Reise nach Korfu gewonnen hatte, 5 Sterne Hotel, in 4 Wochen w├╝rde es losgehen (Komma) wenn sie zusagte. In einer Woche war w├╝rde ein Fototermin f├╝r eine Zeitung sein. Carmen grinste, da hatte sie eine Reise gewonnen und das nur (Komma) weil sie sich hatte beraten lassen.
Ein Prospekt des Hotels lag bei, es sah grandios aus, einfach sSpitze. Und das bBeste war, in diesem Hotel waren Hunde erlaubt.

Bearbeiten/Löschen    


lavaniel
Hobbydichter
Registriert: Feb 2004

Werke: 3
Kommentare: 2
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um lavaniel eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hi,
danke Minds Eye dass du dir meine Text angesehen hast...

Bearbeiten/Löschen    


Minds Eye
Guest
Registriert: Not Yet

Wenn Du magst, kannst Du ihn ├╝ber den edit/delete Button ein wenig ver├Ąndern.

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!