Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5593
Themen:   96357
Momentan online:
306 Gäste und 2 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Hurra - endlich digital!
Eingestellt am 22. 09. 2018 17:19


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Buecherbiene
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Dec 2008

Werke: 13
Kommentare: 33
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Buecherbiene eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

W├╝rde das Leben ohne Internet und alle technischen Verbindungen ├╝berhaupt noch funktionieren? Kann das fehlen, was noch nicht erfunden, und bisher noch nicht erprobt wurde?
Die Welt wird wirklich immer anonymer und digitalisierter.
Zwar sind ein paar Dinge wirklich gut, aber manches ist mir ein Gr├Ąuel; komme schon lange nicht mehr mit ... Da ist manch Elfj├Ąhriger kopfm├Ą├čig weiter.
Fr├╝her, noch nicht einmal so lange her, hie├č es, was ihr habt schon Internet?
Heutzutage, wer lebt denn da noch analog? D i g i t a l macht Sinn. Fortschritt ist angesagt. Keiner will stehen bleiben, Internet und Fernsehen HD, sowieso. Digitale Medien ist moderne Kommunikation, basierend auf der Grundlage digitaler Informations- und Kommunikationstechnologien. Das wei├č schon jedes Kind. -
Hurra - endlich wird das neue digitale Telefon angeschafft, wenn es auch so manchen geschafft hat, bis es endlich fertig eingerichtet war. Die Umstellung einfach und mit Hilfe eines ÔÇťFachmannesÔÇť, da werden Sie geholfen. Man bekommt genaueste Einweisung. Schafft man nicht, wissen Leute wie ich, schon im voraus. Also was soll┬┤s, muss ein "Fachmann" ran.
ÔÇťJa wer sagt es, schon die Woche darauf, waren wir telefonisch wieder erreichbar. Nun klappt alles wie am Schn├╝rchen. Das neue Ger├Ąt, so etwas von praktisch, das kann man sich kaum vorstellen! Wie konnten wir vorher o h n e dem leben?"
Wenn uns der Herr Niemand oder die Frau Hierkeiner, nicht mehr anrufen sollen, dann sperren wir ab jetzt die Rufnummern, sehr einfach. Die am anderen Ende der Leitung, k├Ânnen dann sehen, wem sie sonst noch auf die Nerven gehen k├Ânnten. Uns nicht mehr.
"Pl├Âtzlich und neuerdings melden sich Stromanbieterfirmen aus ganz Deutschland und nicht nur bei uns. Pausenlos l├Ąutet es. Weil das nervt, sind nun alle Nummern gesperrt. ÔÇô
ÔÇťSie haben gewonnen!ÔÇť, diese illegalen Gl├╝ckw├╝nsche werden einfach nicht mehr durchgestellt. Ignoriert! Basta! Die haben a l l e miteinander gegen uns verloren!"
Tausend Firmen rufen an, haben urpl├Âtzlich etwas zu verschenken. Tiernahrung vom Fressn├Ąpfchen u. co., gibt es gratis. Erstklassiges Tierfutter Made in Germany.
ÔÇ×Woher wissen die ├╝berhaupt, dass bei uns Felix der Gl├╝ckliche wohnt? Als wir noch f├╝nf Katzen beherbergten, da meldete sich komischerweise keiner. Glaube, die von Schleckeri und Co. mussten damals noch wohl wie al(l) di(e) und lidl(ichen) kleinen Leckerlis in Fischliform sparen. Heute kam etwas per Post. Dabei frisst unsere Samtpfote nur Hausmannskost. Wenn die schon unsere Adresse wissen, k├Ânnten sie uns genauso gut eine gescheite Mahlzeit zukommen lassen. Damit w├╝rden sie - Katze dankt - Ehre einlegen.
Noch ein weiterer riesiger Fortschritt: Unter den ewig langen Telefonnummern erscheint in Leuchtschrift! - das Land in Wort und Schrift wiedergegeben, da staunt man Baukl├Âtze, woher die vielen ausl├Ąndischen Anrufer unsere Nummer wohl her haben? Ist es ihnen ├╝berhaupt bewusst, dass wir ihre Rufnummer sehen, sie uns angezeigt werden? Wenn wir nicht zuhause sind, kann es l├Ąuten so lang wie es will. Wir sind einfach nicht da!
Manchmal darf man alles nicht so ernst nehmen. Ernst nimmt ab und meldet sich: ÔÇ×Bestattungsinstitut Kaspar Brandner, mit uns schau┬┤n Sie ins ParadiesÔÇť, oder was sonst noch wirksam ist: ÔÇ×Krematorium M├╝nchen, wir sind momentan nicht erreichbar. Sprechen Sie nach dem Pfeifton t├╝tÔÇŽ t├╝tÔÇŽt├╝tÔÇŽ Eiligst wird auf der anderen Seite der Leitung spontanst aufgelegt.
Neulich schafften wir uns einen neuen Fernseher an. Sensationell. So viele Sender. Die wir nicht n├╝tzen k├Ânnen, denn wir sind in mancher Hinsicht geradezu ebenso altmodisch wie modern eingerichtet. Wir haben noch eine Satellitensch├╝ssel auf dem Dach.
Mist, denn au├čerdem liegt unser kleines Dorf in einem Funkloch, kein Handyanrufer ist zu verstehen, wir m├╝ssen mindestens vor die Haust├╝re treten, um maximale Verbindung zu halten. Oftmals m├╝ssen wir daf├╝r im Kreisel gehen. Ist nur f├╝r uns Anlieger, immerhin ist oft das ganze Dorf unterwegs f├╝r den Handyempfang. Wenn wir jemanden nur ├╝ber eine Handynummer erreichenk├Ânnen, m├╝ssen wir ebenfalls raus.
Unsere Uhren funktionieren zum Gl├╝ck ├╝ber Funk. Ist immer so lustig bei der Zeitumstellung. Die Zeiger vorm Zifferblatt ├╝berschlagen sich so schnell. Sch├Ân, wenn man sich nicht drum k├╝mmern braucht. Wird die Sommerzeit abgeschafft, wird mir das am allerallermeisten abgehen, dann muss ich immer schon um halb acht Uhr aufstehen. Mit der Uhrzeit ist es nicht so einfach bei uns, die wenigsten Leute vom In- und Ausland, wissen n├Ąmlich nicht, dass die Uhren in Bayern andersherum gehen.
┬ę B├╝cherbiene
__________________
vG Buecherbiene

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zur├╝ck zu:  Kurzprosa Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Werbung


Leselupe-Bücher