Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m√ľssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92237
Momentan online:
431 Gäste und 13 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Erotische Geschichten
I`m Confessin`
Eingestellt am 24. 11. 2002 23:21


Autor
Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.
subliminalKid
Autorenanwärter
Registriert: May 2002

Werke: 4
Kommentare: 4
Die besten Werke
 
Email senden
Profil



I`m Confessin (That I Love You)


An einem Abend im Herbst
ist es nicht leicht,
ein Mensch zu sein.

(Issa)


Wie viele Begegnungen hatte ich eigentlich in meinem Leben, die wirklich
erstaunlich waren. Begegnungen, die √ľberraschend, ungew√∂hnlich waren, die
mir tief in Erinnerung geblieben sind. Es gab sie.
Eine war mir besonders wichtig, aber ich habe ihre Spur verloren.
Die Begegnungen mit Ihr waren einmalig schön. Wir sind leider nie
zusammengekommen. Damals war Liebe und Erotik gleichbedeutend mit
Sehnsucht und Leiden f√ľr mich. Ich h√§tte mir nie tr√§umen lassen, was ich 10
Jahre sp√§ter in Sachen Erotik alles erlebt haben w√ľrde.
Auf der Suche nach sexueller Erf√ľllung, Lust und dem Kick, habe ich alles
ausprobiert: Ob Frau, Mann oder Transsexuelle, ob Lack , Leder oder Latex,
ob B, D oder SM. Ich war der Suche verfallen. Oder habe ich den Verfall
gesucht?

Heute Abend war ich nach der Arbeit mit einem Freund und Kollegen essen.
Es war schon sp√§t, aber in dem Lokal, das sich √ľber einer Bahnhofsstation, in
dem alten Bahnhofsgebäude befindet, bekommt man bis spät in die Nacht
noch etwas zu essen.
Uns bedient diese wunderschöne, junge Frau. Sie hat eine aussergewöhnliche,
erotische Ausstrahlung, so daß es mir schwer fällt diese in sinnvolle Worte
zu fassen. Ihr Blick ist sehr offen und fordernd, aber eben nicht anmachend




oder gar berechnend.
Heute war der erste wirklich kalte Abend. Das ist wohl das Ende des
Sommers, der Herbstbeginn. Ich habe viele Probleme vom Tag mit in die
Nacht genommen. Wir, mein Freund und ich sind sehr nachdenklich und reden
nicht viel.
Unser Tisch wackelt. Dieser schöne alte Holztisch hat sich wohl im Laufe der
Jahre etwas verzogen und wackelt.
Und als die Bedienung einen Bierdeckel unter eines der Tischbeine schiebt,
sie mich dabei angrinst und unsere Blicke sich f√ľr lange zwei Sekunden
treffen, tun sich zwei Welten vor mir auf:
Die alte Welt, der alte verzogene Holztisch, mit der Macke, das Wackeln,
Unsicherheit, Unebenheit, nat√ľrliche Ausstrahlung, Erotik ohne
Perfektionismus,
Offenheit, Reibung, Widerstand.
Auf der anderen Seite: Die neue Welt, Lack und Latex, klinischer Sex, glatte
Oberflächen, saubere, digitale Schnittstellen, Hochglanzbilder im Internet,
sogenannte erotische Photographie, ohne Makel, ohne Reibung, ohne
Widerstand.
Was habe ich dort gesucht?
Was habe ich dort zu suchen gehabt?
Mit diesem Knoten im Kopf fahre ich nach Hause durch die Nacht. Wie
immer fahre ich mit lauter Musik. Flucht oder Rettungsanker ?
Es schallt aus den Boxen: "Did you get your disconnection notice, I got
mine...with the mail".
Was ist eine "disconnection notice"?
Hätte mir eine zugeschickt werden sollen?
Ich hatte die Verbindung zur alten Welt verloren. Mittlerweile kämpfe ich mit
der neuen!
So lebe ich, einer von vielen, kein Einzelfall!

Als ich nach Hause komme, liegst Du auf dem Sofa. Wahrscheinlich bist Du
beim lesen eingeschlafen. Das Licht brennt und Du hast ein Buch unter Dir
begraben. Ich kann nicht sehen welches.
Langsam und leise , aber nicht vorsichtig, gehe ich zu Dir.
Ich setze mich auf den Boden vor das Sofa, lehne mich daran und lege meinen
Kopf an Dich. So sitze ich lange mit Tränen in den Augen da.
Irgendwann wachst Du auf und wir k√ľssen uns.
Ich erzähle Dir von meinen Gedanken, von der Bedienung, von dem alten
Tisch , von der alten und neuen Welt und daß ich glaube, daß ich eine Weile
von meinem Weg, von meiner Mitte abgekommen war.
Du lächelst mich an und ich weiß, daß Du solche Dinge immer schon vor mir
weisst. Jeder von uns beiden hat sein eigenes Tempo.
So sitzen wir mitten in der Nacht auf und vor dem Sofa, die Köpfe aneinander
und schauen in die Vergangenheit.
Und aus der Erinnerung an mich, komme ich zu dem was wirklich wichtig ist -
auf Dich!
I`m confessin that I love you!


Der Herbstwind bläst -
wir leben und können
einander sehen, Du und ich.

(Shiki)
--

__________________
Denken ist nicht das Schlimmste!

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Rainer
???
Registriert: Jul 2002

Werke: 0
Kommentare: 791
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Rainer eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hallo subliminal kid,

eine schöne, runde und stimmige geschichte hast du geschrieben, die mir sehr gut gefällt. ich werde mich nicht weiter in lobhudeleien ergehen, wollte nur nicht, daß sie unkommentiert hier stehen bleibt.

gruß

rainer

Bearbeiten/Löschen    


hoover
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo SubliminalKid,

ich kann mich Rainer nur anschlie√üen. L√§sst sich fl√ľssig lesen der Text und das Wichtigste, es macht auch noch Spa√ü. Wirklich gelungen, ohne Schn√∂rkeleien, klingt so einfach, als w√§re es dir mir nichts dir nichts von den Fingern geflossen. Dann noch ein bisschen Gef√ľhl ... hat mir sehr gefallen die Geschichte.
Einfach gekonnt, hinter dir steckt mehr als ¬īn Untertiteltexter *g*

Liebe Gr√ľ√üe
hoover

Bearbeiten/Löschen    


Zur√ľck zu:  Erotische Geschichten Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!