Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m√ľssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92245
Momentan online:
294 Gäste und 14 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
IHR WUSSTET NICHT
Eingestellt am 06. 12. 2004 13:12


Autor
Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.
Meral Vurgun
Routinierter Autor
Registriert: Dec 2004

Werke: 141
Kommentare: 1012
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Meral Vurgun eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

IHR WUSSTET NICHT



Gebt mir alle Gartennelken der Welt in meine Hände!
In blutrot werde ich wieder lieben.
Braust, ihr Liebeslieder in meinem Herzen.
Ich werde in Schwarzträume eintreten und wie Sterne leuchten.

Ich rufe euch aus der Dunkelheit der Geschichte.
Meine Liebe ist in „Briefe an den Geliebten“ von Rosa versteckt.
Die Mutter von Sena aus Libanon weint f√ľr sie nicht mehr.
Ich war nicht tot, aber ihr habt es vermutet.
Ich hob meinen Kopf aus einem verlorenen Grab in Bolivien hoch.

Ich war Asli, Kerem ist wegen mir in Flammen geraten
und aus ihm wurde Asche.
Ich war Sirin und liess den Ferhat die Berge durchbohren.
Ich weinte bitterlich und war Vertrauter von Mems und Zinns Liebe...
Ihr habt es nicht gesehen!... Ich habe mich an Bergen angelehnt.
Ich hatte ein verr√ľcktes Temperament, war Kameradin von K√∂roglu.

Ich war Waffenbruder mit Karayilan.
Die französische Gewehrkugel konnte keine Wunde tun.
Ich wurde in Kizildere, in Nurhak erschossen.
Meine Nägel zogen sie mir in Diyarbakir ab.
Ich habe geschrien...
Meine Stimme hat die Mauer der Gefängnisse durchbohrt.

Ihr wusstet nicht...
Mit ganzer Helligkeit meines Gesichtes habe ich geliebt,
unmittelbar, ehrenvoll und rein...







Asli und Kerem Liebespaar einer Liebeslegende.

Sirin un Ferhat Liebespaar einer Liebeslegende.

Mem und Zin Liebespaar einer Liebeslegende.

Köroglu und Karayilan waren Volkshelden.




Lebe Kolleginnen und Kollegen,


Meine Gedichte k√∂nnen nat√ľrlich fehlerhaft sein. Die sind √úbersetzungen und habe
nicht selber √ľbersetzt. Aber ich hoffe mit eure Hilfe kann ich mich etwas
verbessern.

Vielen Dank f√ľr die Interesse und Kritik...

Liebe Gr√ľsse...



Lebe Kolleginnen und Kollegen,


Dank eurer Kritik habe ich die Schreib Fehler korrigiert.

Aber es tut mir Leid, ich konnte die S√§tze und die Gef√ľhle nicht √§ndern. Auch ich wollte es nicht...
Ich danke euch herzlich f√ľr die Komentare, f√ľr die Kritik und f√ľr die Hilfe...


Lieber Gr√ľsse...





__________________
Wir m√ľssen lieben, bevor es zu sp√§t ist.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Sandra
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo meral,

auch wenn meine Geschichtskenntnisse gar nicht so schlecht sind, muss ich bei deinem Gedicht dennoch passen.
Dein Text scheint mir, nicht nur geschichtlich, sondern auch sprachlich von einer anderen, fernen Kultur geprägt zu sein.
Aber er fasziniert mich, auch wenn ich letztendlich nicht vollends nachvollziehen kann (und ich glaube, das k√∂nnen wenige) welche geschichtlichen Verbindungen du hier kn√ľpfst und suchst.

Jedoch - wie gesagt - sehr interessant. Die Leidenschaft, gro√üe Gef√ľhle, Temperament und auch ein wenig Pathos brechen durch deine Zeilen. Das gef√§llt mir.

Und - herzlich willkommen in der Leselupe!!

Sandra

Bearbeiten/Löschen    


Montgelas
???
Registriert: May 2004

Werke: 1
Kommentare: 875
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

liebe meral vergun,

dein text hätte auch gut nazim hikmet gewidmet sein können.
"Sirin und Ferhat" ist eines seiner schönsten werke.
in f√ľr uns ungewohnten hymnischen ton
lässt dein text erinnerungen aufscheinen.
an rosa luxemburg, an che guevara u.a., die mir nicht so bekannt sind.

kein opfer war umsonst !!

Meine Stimme hat die Mauer der Gefängnisse durchbohren.

hier wäre richtiger "Meine Stimme hat die Mauer der Gefängnisse durchbrochen "

ebenso Brief an den "Geliebten"


ich w√ľnsche dir in der leselupe

eine gute zeit


montgelas

Bearbeiten/Löschen    


Inu
Häufig gelesener Autor
Registriert: Aug 2002

Werke: 120
Kommentare: 2153
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Inu eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe Meral Vurgun

Dein Gedicht hat mich durch den sonderbaren und kraftvollen Ton fasziniert, der etwas von alten Sagen an sich hat. Auch schreibst Du ein gutes Deutsch.


quote:
Dein Text:

IHR WUSSTET NICHT



Gebt mir alle Gartennelken der Welt in meine Hände!
In blutrot werde ich wieder lieben.
Braust alle Liebeslieder in meinem Herzen.
Ich werde in Schwarzträume eintreten und wie Sterne leuchten.

Ich rufe euch aus der Dunkelheit der Geschichte.
Meine Liebe ist in ‚ÄěBriefe an den Geliebter‚Äú von Rosa versteckt.
Die Mutter von Sena aus Libanon weint f√ľr sie nicht mehr.
Ich war nicht tot, aber ihr habt so vermutet.
Ich hob meinen Kopf aus einem Grab in Bolivien hoch.

Ich war Asli, Kerem ist wegen mir in Flamme geraten und daraus wurde Asche.
Ich war Sirin und liess den Ferhat die Berge zu bohren.
Ich weinte bitterlich und war vertrauter von Mems und Zinns Liebe..
Ihr habt es nicht gesehen!... Ich habe mich an Bergen angelehnt.
Ich hatte ein verr√ľcktes Temperament, war Kameradin von K√∂roglu.

Ich war Waffenbruder mit Karayilan.
Die französische Gewehrkugel konnte keine Wunde tun.
Ich wurde in Kizildere, in Nurhak erschossen.
Meine Nägel sind in Diyarbakir abgezogen.
Ich habe geschrien...
Meine Stimme hat die Mauer der Gefängnisse durchbohren.

Ihr wusstet nicht...
Mit ganzer Helligkeit meines Gesichtes habe ich geliebt,
unmittelbar, ehrenvoll und rein...

Vielleicht könntest Du die eine oder andere Anregung von mir verwenden. Ich habe Deinen Text kaum verändert. Denn der Sinn und der Klang ist sehr schön.



quote:
IHR WUSSTET NICHT



Gebt mir alle Gartennelken der Welt in meine Hände!
In blutrot werde ich wieder lieben.
Braust, ihr Liebeslieder in meinem Herzen.
Ich werde in Schwarzträume eintreten und wie Sterne leuchten.

Ich rufe euch aus der Dunkelheit der Geschichte.
Mein Gef√ľhl ist in ‚ÄěBriefe an den Geliebten‚Äú von Rosa versteckt.
Die Mutter von Sena aus Libanon weint f√ľr sie nicht mehr.
Ich war nicht tot, aber ihr habt es vermutet.
Ich hob meinen Kopf aus einem Grab in Bolivien hoch.

Ich war Asli, Kerem ist wegen mir in Flammen geraten und aus ihm wurde Asche.
Ich war Sirin und liess den Ferhat die Berge durchbohren.
Ich weinte bitterlich und war Vertrauter von Mems und Zinns Liebe...
Ihr habt es nicht gesehen!... Ich habe mich an Bergen angelehnt.
Ich hatte ein verr√ľcktes Temperament, war Kameradin von K√∂roglu.

Ich war Waffenbruder mit Karayilan.
Die französische Gewehrkugel konnte keine Wunde tun.
Ich wurde in Kizildere, in Nurhak erschossen.
Meine Nägel zogen sie mir in Diyarbakir ab.
Ich habe geschrien...
Meine Stimme hat die Mauern der Gefängnisse durchbohrt.

Ihr wusstet nicht...
Mit klarem Blick?? habe ich geliebt,
ohne Zögern, ehrenvoll und rein...


'Mein Gef√ľhl' habe ich geschrieben, weil 'Liebe' sonst zu oft vorkommt.
'Meine Nägel zogen sie mir in Diyarbakir ab,' klingt deutscher
mit ganzer Helligkeit meines Gesichts habe ich geliebt. So sagt man hier nicht wirklich. Du könntest schreiben: 'Mit klarem Blick habe ich geliebt'. Ich denke, dass Du so etwas meinst.

ohne Zögern ist vielleicht etwas poetischer als 'unmittelbar'.

Wie gesagt, es soll nur eine Anregung sein, denn Deine so fremd klingenden Verse gefallen mir gut.



Liebe Gr√ľ√üe
Inu

Bearbeiten/Löschen    


Vera-Lena
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 671
Kommentare: 10342
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Vera-Lena eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe Meral,

wie ich sehe, ist mir Inu zuvorgekommen und hat Deinen Text schon in klares Deutsch korrigiert.

Ich w√ľrde aber doch Manches so lassen, weil es den Charme des Fremdl√§ndischen ausmacht und dadurch die Aussage Deines Textes f√ľr uns Deutsche verst√§rkt.

Statt "wegen mir" w√ľrde ich aber doch "um meinetwillen" schreiben. Auch sonst w√ľrde auch ich Dir raten, die √Ąnderungsvorschl√§ge von Inu zu √ľbernehmen.

Nur Deine Schlusszeilen w√ľrde ich so stehenlassen.
"Mit ganzer Helligkeit meines Gesichts habe ich geliebt."
Daf√ľr gibt es gar keine Entsprechung im Deutschen. Diese Aussage kann man gar nicht √ľbertreffen.
Sie ist mehrfach zu deuten, die erhabensten und wunderbarsten Dinge kann man sich darunter vorstellen, und ich danke Dir, dass Du uns eine solche Formulierung aus Deiner Heimatsprache geschenkt hast.

Das ganze Gedicht spricht mich sehr an. Es ist eine stolze Klage, die mehr als das Herz ber√ľhrt, die Hoffnung enth√§lt.

Ich hoffe, wir können Dir hier in der Leselupe behilflich sein
und gr√ľ√üe Dich ganz herzlich.
Vera-Lena
__________________
Der Mensch ist sich selbst das größte Geheimnis, ein unverzichtbarer Blutstropfen im Universum, ein Spiegel allen Seins.

Bearbeiten/Löschen    


Sandra
Guest
Registriert: Not Yet

quote:
Mit ganzer Helligkeit meines Gesichtes habe ich geliebt,
unmittelbar, ehrenvoll und rein...

Wirklich treffende Beschreibung, das habe ich auch gedacht. Man weiß, was gemeint ist, aber es klingt dennoch in unserem Sprachgebrauch (wunderschön) ungewohnt.
Die Rechtschreibung sollte verbessert werden, aber diesen Satz lass bitte so stehen .

LG
Sandra

Bearbeiten/Löschen    


Zur√ľck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!