Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92211
Momentan online:
70 Gäste und 3 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Experimentelle Lyrik
IM MOMENT
Eingestellt am 24. 03. 2006 14:15


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
pievos
Hobbydichter
Registriert: Mar 2006

Werke: 1
Kommentare: 1
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um pievos eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Im Moment

Tick !
Starrer Winkel in meinem Blick.
Kaum mehr im Stande zu stehn
mir ist schwindelig,
Verbinde nichts mit Zeit
nur Raum, der bleibt,
dreigeteilt
ich allein mit Einsamkeit.

Tack !
Den nächsten Schritt den ich mach,
Ein_Fall wie für Wissenschaft.
Die Uhr knallt Mitternacht.

Tick!
Schon wieder nichts,
denn Augen sehen Lieder nicht,
solang der Gegensatz mir nicht widerspricht.
Warte auf Stimmung die mir lieber ist.

Tick !

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Svalin
???
Registriert: Sep 2000

Werke: 68
Kommentare: 695
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Svalin eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Hallo pievos,

Herzlich Willkommen in der Leselupe!

Vielleicht versucht dein Text Authentisches abzubilden: Tick. Tack. Tick. Tick. Eine Uhr mit Rhythmusstörungen und 4 Sekunden, die keinen klaren Gedanken hervorbringen. Es ist eher eine Kartographie des Moments: Raum, Ich und Einsamkeit - metaphorische "Triangulation". Das genügt eigentlich, sich als Leser hierdrin wiederzufinden. Vielleicht braucht es da nicht mehr zu kümmern, dass andere Details unklar bleiben - mir jedenfalls behagt das nicht:

quote:
Ein_Fall wie für Wissenschaft.
Angesichts des aufgezeichneten Schwindels beschreibt diese Passage offenbar einen Sturz. Das kommt so nicht klar heraus. Die Formulierungen hier sind irgendwie zu kompliziert: "um die Ecke gedacht".
quote:
Schon wieder nichts,
denn Augen sehen Lieder nicht,
solang der Gegensatz mir nicht widerspricht.
Nichts gegen Geheimnisvolles - das kann reizvoll sein. Hier aber scheint jede Zeile eine eigenes Schloss zu tragen: sich da durchzudenken wird mühsam. Also: Was nicht? Welche Lieder? Welcher Gegensatz?

Viele Grüße
Martin
__________________
Lyrik ist Logopädie im Zeitalter der Sprachlosigkeit. [Alexander Eilers]

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Experimentelle Lyrik Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!