Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92210
Momentan online:
236 Gäste und 6 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
IMMUNISIERUNG
Eingestellt am 25. 01. 2002 19:35


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Manfred Ach
H├Ąufig gelesener Autor
Registriert: Sep 2001

Werke: 168
Kommentare: 38
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Die Schuldgef├╝hle gegen├╝ber dem riesigen Gesundheitsapparat STAAT zu verlieren, hat zur Folge, als Revolution├Ąr ins Haus f├╝r Nervenkosmetik deponiert zu werden, wo aus den Monitoren die synthetischen Stimmen von ironischen Moderatoren quengeln und ├╝ber die Dialektik von Krankheit und Kapital referieren. Informatische ├ťberfrachtung zur Krisenpr├Ąvention, die Elektroden an den Schl├Ąfen und die F├╝├če in der ideologischen Wassersch├╝ssel. Trepanierten Anarchisten werden mittels Ultraschallstrahlern die ausgeflippten Assoziativschaltungen wieder eingeh├Ąngt. Durch monolithische Kanalisierung f├Ąllt der ├ťberreizungspegel, und die Erregungsmuster k├Ânnen nun umgepolt werden. So macht sich revolution├Ąre Ungeduld als kreislaufst├╝tzender Schrittmacher n├╝tzlich, und Archetyp Bakunin sorgt f├╝r die Linderung zentralnerv├Âser St├Ârungen. Das kranke System wird als Zellendefekt diagnostiziert, und software-Spezialisten sorgen in der Nachbehandlung mit einschleichender Dosierung f├╝r die zuverl├Ąssige Kupierung des Heimwehs nach der Revolution. Die Wirksubstanz konkreter Utopien wird nach intraven├Âser Darreichung von der Blutpolizei durch alle Zellen gejagt und schlie├člich chemisch ausgef├Ąllt. Die verbliebenen Umsturzw├╝nsche k├Ânnen sich allenfalls noch in Trunkenheit am Steuer ├Ąu├čern, und die endogene Deliktaffinit├Ąt wird in infantilen Sandkastenstrategien mit spastischem Feedback abgebaut.
Der Anarchist verl├Ąsst als modifizierter Archist die Gitterfenstervilla mit liberal l├Ąchelndem Psychopillengesicht. Freundlich gr├╝├čt er Herrn Keineswegs und Herrn Kurzundgut. Er kauft sich wieder Zeitungen. Er schluckt sie unzerkaut, um die Depotwirkung zu sichern. Durch die Morgenzeitung wird der ganze Tag abgedeckt. Manchmal ist wiederholte Verabreichung von optimal aufeinander abgestimmten Zeitungen n├Âtig. Er wei├č, die Gedanken sind so frei, wie der Wunsch ihr Vater ist. Er erkennt die Handlungsreisenden in Sachen Rechtsstaat sofort an ihrer sympathischen Krawatte. Er wei├č, ├╝ber seinem Kopf entscheidet sich, wer ├╝ber seinen Kopf entscheidet. Er wei├č: Im Gro├čen und Ganzen sollte man alles kurz und klein schlagen. Aber er tut nichts. Er liest Zeitung, hat p├╝nktlichen Stuhlgang und uriniert vorschriftsm├Ą├čig. Er wei├č alles ├╝ber die Konditionierung von Ratten. Er kann nur dar├╝ber l├Ącheln. Seine Gesundheit ist chronisch und unheilbar.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zur├╝ck zu:  Kurzprosa Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!