Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92274
Momentan online:
458 Gäste und 11 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Feste Formen
Ich
Eingestellt am 13. 03. 2011 18:40


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
studr
Hobbydichter
Registriert: Mar 2011

Werke: 1
Kommentare: 0
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um studr eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ich

Des Jungen Denkens wahrer Kern,
Ist seinem Handeln scheinbar fern;
Zeigt sich sein Inhalt, schlicht verhüllt,
Scheint es selbstredend nicht gewillt.

Das Täuschen ist des Teufels Werk,
Und was begonnen, sich schnell vermehrt;
Der Ruf nach Transparenz beginnt,
Doch Glaubhaftigkeit ist der Regel Kind.

Die Wahl des Zeigens scheint so leicht,
Doch sein Versuch dem Scheitern gleicht;
Als kaum versucht, die Zeit verinnt,
Im Rückblick, er sich seicht entsinnt.

Verständnis, es sei sehr wohl bedacht,
wohl dem der’s seines Leben schafft.



Kritik und Interpretation erwünscht!

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2248
Kommentare: 11067
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo, studr,
willkommen in der Leselupe. Ich habe zunächst gezögert, es freizuschalten, nachdem ich bereits Hinweise gegeben habe.

Ich denke, das Gedicht handelt von einer Maske. Die Ich-Person ist äußerst egozentrisch und auf sich bezogen, maskiert das aber, ohne dass es ihr gelingt.

Einmal begonnen, täuscht sie (also der Junge) die Umwelt und macht sich einen Spaß daraus, ohne je recht zufrieden dabei zu sein.

Ich

Des Jungen Denkens wahrer Kern, (kein Komma!)
Ist seinem Handeln scheinbar fern; (Großschreibung der Zeilenanfänge ist veraltet, kann aber angewendet werden)
Zeigt sich sein Inhalt, schlicht verhüllt,
Scheint es, selbstredend, nicht gewillt. (Einschübe sind auch nach der Rechtschreibreform in Kommas eingehüllt. Sollte es kein Einschub sein, ergibt sich ein Rhythmenbruch.)

Das Täuschen ist des Teufels Werk,
Und was begonnen, sich schnell vermehrt; (Rhythmenbruch)
Der Ruf nach Transparenz beginnt,
Doch Glaubhaftigkeit ist der Regel Kind. (Rhythmenbruch)

Die Wahl des Zeigens scheint so leicht,
Doch sein Versuch dem Scheitern gleicht; (Rhythmenbruch, Grammatik: Wortreihenfolge, in der Lyrik wird so etwas manchmal gemacht, ich denke aber, dass es nicht gut zum Stil des Sonettes passt.)
Als, kaum versucht, die Zeit verinnt, (Komma)
Im Rückblick, er sich seicht entsinnt. (Wortreihenfolge)

Verständnis, es sei sehr wohl bedacht, (Rhythmenbruch)
wohl dem, der’s seines Leben schafft. (Komma)

Ich habe hier nur die formalen Fehler benannt.
__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


1 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Feste Formen Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!