Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92207
Momentan online:
344 Gäste und 16 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Feste Formen
Ich bin der Ritter Ziemlichfrech (Moritat)
Eingestellt am 10. 10. 2011 18:19


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Walther
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2004

Werke: 1586
Kommentare: 9730
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Walther eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ich bin der Ritter Ziemlichfrech
Und trag ne R├╝stung ganz aus Blech.
Sie quietscht im Rhythmus meines Ganges.
Ich bin ein Scherzkeks ersten Ranges.

Mein Kampfross namens Sylvia
Ist nur zum langsam Traben da.
Es h├Ąlt Galopp f├╝r ├╝berfl├╝ssig
Und ist des Springens ├╝berdr├╝ssig.

Die Lanze ist voll Rost und stumpf,
Ein Loch hab ich im Eisenstrumpf,
Mein Schild, der tr├Ągt als Zierde Beulen:
Mein ganzer Auftritt ist zum Heulen.

Weil mich der Gegner untersch├Ątzt,
Blieb ich bis heute unverletzt.
Auf meinem Schloss, ihr lieben Leute,
Da ist des Wahnsinns fette Beute

Tief im Verlies verstaut versteckt.
Ich rieche schlecht und bin verdreckt.
Und doch werd ich beim Jungfraun Minnen
Die sch├Ânsten Burgfrolleins gewinnen:

Dem Diamantring und dem Gold
Sind selbst die feinsten Damen hold!
Ich kann, und daf├╝r hab ich B├╝rgen,
Den Drachen mit der Hand erw├╝rgen,

Was hei├čt, ich bin ein gro├čer Held,
Und habe dazu noch viel Geld:
Vor Frauen kann ich mich nicht retten,
Sie h├Ąngen an mir wie die Kletten!

Im Bett trag ich mein Panzerhemd,
F├╝r jenen Fall, dass ich enthemmt
Die Liebste falsch und laut besinge
Und sie mich mit des Dolches Klinge

Zum Schweigen ├╝berreden will!
Bin ich dann endlich einmal still,
Sieht man uns br├╝nftig keuchend lieben,
Bis dass die Funken heftig stieben,

Man h├Ârt, es knarzt und kracht das Bett,
Wir kreischen, schreien im Duett,
Gelegentliches helles Scheppern
Zeigt an, dass wir das Schloss zerdeppern.

Ich bin der Ritter Ziemlichfrech
Und rede gerne sehr viel Blech.
Doch als man mich beim Wort genommen,
Ist mir das nicht sehr gut bekommen.

Ich stritt mit Ritter Lanzelot
Und titulierte ihn Idiot.
Drauf warf er mich mitsamt der R├╝stung
├ťber des Schlosses hohe Br├╝stung.

Ich Armer fiel, vorndraus der Schopf,
Mit lautem Gong auf meinen Kopf
Und stak derart im Wassergraben,
Wo sie mich fast vergessen haben,

Als sie zur Treibjagd bliesen, und
Zum Gl├╝ck war da ja noch mein Hund,
Der bellte: Artur, der hie├č halten,
Damit die Knappen Amtes walten,

Mich raus zu hieven mit dem Seil.
Ich ruhte eine lange Weil,
Um dann mein Kampfross zu besteigen.
So kann man seinen Ruf vergeigen.

__________________
Walther
"Gelegenheit.Macht.Dichtung"

Version vom 10. 10. 2011 18:19
Version vom 10. 10. 2011 20:03

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


2 ausgeblendete Kommentare sind nur f├╝r Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zur├╝ck zu:  Feste Formen Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!