Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92211
Momentan online:
62 Gäste und 1 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kindergeschichten
Ich bin die Fee
Eingestellt am 06. 02. 2004 11:48


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
heike von glockenklang
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Jul 2002

Werke: 207
Kommentare: 2337
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um heike von glockenklang eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ich bin die Fee. Meine Mama behauptet, ich hei├če Juliane Felizitas. Aber das stimmt nicht. Ich kenne mich doch und ich hei├če Fee. Ich bin schon bald zwei Jahre alt.
Jetzt erz├Ąhle ich euch mal, was f├╝r ein gro├čes M├Ądchen ich bin. Meiner Mama helfe ich flei├čig im Haushalt. Heute zum Beispiel hat Mama gro├če W├Ąsche. Wenn Mami gro├če W├Ąsche hat, werfe ich ihr immer die Klammern in die Waschmaschine.
Zwischendurch will Mama putzen. Das mache ich auch gern. Mami holt sich Putzwasser. Bis sie kommt, habe ich die K├╝che schon lang fertig. Dar├╝ber ├Ąrgert Mama sich ziemlich. Findet sie putzen denn so sch├Ân? Mami schimpft, ich soll die Milch nicht immer auf den Boden sch├╝tten. An den Putzeimer darf ich nicht. Womit soll ich denn sonst putzen?
Wenn die Waschmaschine die W├Ąsche gewaschen hat, h├Ąngen wir die W├Ąsche auf. Nach dem W├Ąsche aufh├Ąngen bin ich sehr m├╝de. Einen halben Korb W├Ąsche St├╝ck f├╝r St├╝ck ├╝ber die Erde zu schleifen, ist sehr anstrengend. Mami findet das auch. Deshalb bringt sie mir meine Flasche und bringt mich ins Bett. Ich will Heia machen. Heia machen ist ganz, ganz sch├Ân, wenn ich mein Heiakissen habe. Mein Baby Fritz ist immer mit dabei. Irgendwann, wenn ich so ungef├Ąhr tausend Lieder gesungen habe, schlafe ich ein.
Hallo, jetzt bin ich wieder wach. Ich sitze am Tisch und soll essen. Mit dem L├Âffel. Weil ich schon gro├č bin, esse ich mit dem Messer. Mama nimmt mir das Messer weg. Pah, dann esse ich eben gar nichts. W├╝tend haue ich mit meiner Hand auf den Teller. Mama stellt ihn weg. Jetzt m├Âchte ich wieder essen. Aber es ist aus. Mami ist bestimmt sauer auf mich.
Was kann ich nur tun, dass sie mich wieder lieb hat? Auja, ich wei├č was.
Mama geht aufÔÇś s Klo. Prima. Ich werde ihr eine gro├če ├ťberraschung machen. Hopsa auf den M├╝lleimer und noch ein Hopser auf den Schrank. So komme ich besser an die Kaffeemaschine. Ich werde meiner Mama einen guten Kaffee kochen. Es steht alles praktisch in meiner N├Ąhe. Sprudelwasser, das ich vorsichtig in die Maschine sch├╝tte. Die Kaffeedose ? guckt mal, der Kaffee sieht aus wie Sand. Damit kann ich ja sch├Âne Backekuchen machen. Ein bisschen Kaffeesand sch├╝tte ich vor mich hin. Hmm... riecht das gut, da wasche ich mir auch gleich die Haare mit. Gerade kommt Mama vom Klo zur├╝ck. Ich freue mich und zeige ihr meine ├ťberraschung. Mama guckt ganz gro├č, dann sagt sie: ÔÇ×Oh Fee!ÔÇť Ich glaube, die ├ťberraschung ist mir gelungen.
Nachmittags gehe ich gern raus. Heute wollen wir den Ball mitnehmen. Ich hole ihn und meine Schuhe. Mama hat mir die Str├╝mpfe angezogen. Weil ich das allein kann, ziehe ich sie wieder aus. Ich bin ja schlie├člich kein Baby mehr. Die Schuhb├Ąnder kann ich allein aufbinden. Mama macht einen Knoten in die Schleifen. Da dauert das Aufbinden etwas l├Ąnger.
Mami geht endlich mit mir in den Hof. Es sind schon viele Kinder da. Auch mein gro├čer Bruder. Dar├╝ber freue ich mich, denn er ist lieb zu mir. Manche Kinder sind gr├Â├čer als ich. Die kommen zu mir und wollen mich knutschen und herumtragen. Schrecklich! Ich bin doch kein Knutschkissen.
Ich bin die Fee und will Ball spielen. Am liebsten schie├če ich Tore mit meinem Bruder. Ihn rufe ich so lange, bis er mit mir schie├čt. Juchhu, das macht Spa├č. Nach kurzer Zeit hat Holger keine Lust mehr. Schade.
Na dann gehe ich eben zum Sandkasten. Ich backe Sandkuchen zum Abendbrot. Mutti sagt: ÔÇ×Wir wollen wieder ins Haus gehen. Es ist Zeit zum Baden. ÔÇťAlso, gut.ÔÇť Ich packe meine Sandkuchen in die Hosentasche. Mama will aber keine Backekuchen mitnehmen.
In unserem Flur ziehe ich mich ganz allein aus. Mama l├Ąsst Badewasser in die Wanne einlaufen. Schnell hole ich alles, was ich zum Baden brauche: Mein Baby Fritzchen, seine Badewanne, meinen Ball, mein Buch, meine Bausteine, mein Heiakissen, meine Flasche, mein Telefon, meine Seife, meinen Waschlappen und nat├╝rlich ? mein Handtuch. Mama meint, halb soviel ist auch genug. Na, dann eben nicht. W├Ąhrend ich mein Baby bade, deckt Mutti den Tisch. Danach holt sie mich aus der Badewanne. Wir trocknen mich ab. Ich ziehe meinen Schlafanzug an. Das dumme Ding ist heute wieder v├Âllig verdreht. Mama hilft mir, damit alles richtig passt.
Nach dem Abendessen werde ich als erste ins Bett gebracht. Alle sagen, weil ich die Kleine bin. Das verstehe ich nicht. Ich bin doch nicht klein. Die anderen sind riesengro├č. Nachdem ich heute wieder so viel geschafft habe, glaube ich, dass ich bald erwachsen bin.
Bis bald
Fee
Ps:Ich melde mich wieder und erz├Ąhle euch noch mehr von mir.
Erstmals in der Stadteilzeitung 14. Fritz-Erlersiedlung im Juni.1983 ver├Âffentlicht.
Es gibt zur Story von mir gezeichnte Karikaturen.
hkeuper-g

__________________
Wenn das Leben dir einen Kinnhaken gibt, k├╝hle dein Kinn und lass dich auf deinem Weg nicht beirren.
H Keuper-g /13.07.06

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Stephanie Seelig
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Oct 2001

Werke: 44
Kommentare: 387
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Stephanie Seelig eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
hallo heidi

Lass sie ein bisschen ├Ąlter sein deine Fee, dann passt es. Ich finde gerade in dem Alter denken Kinder anders. Habe die Erfahrung bei meinen Dreien gemacht und ich fand die waren immer sehr weit. (Klopf mir gerade mal auf die Schulter lach)

In diesem Sinne....Stephanie
__________________
Gespr├Ąche sind Leitplanken

Gez├Ąhmte Lippen

Bearbeiten/Löschen    


heike von glockenklang
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Jul 2002

Werke: 207
Kommentare: 2337
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um heike von glockenklang eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
danke stephanie

so ein kleines kind spricht noch fast nichts ist mir v├Âllig klar. damals vor 21 jahren versuchte ich mich in mein kind hinein zu denken und als sowas wie ein sprachrohr zu funktionieren. es ist eine interpretierte denkweise.
treffen wir uns morgen?
__________________
Wenn das Leben dir einen Kinnhaken gibt, k├╝hle dein Kinn und lass dich auf deinem Weg nicht beirren.
H Keuper-g /13.07.06

Bearbeiten/Löschen    


blaustrumpf
???
Registriert: Mar 2003

Werke: 20
Kommentare: 735
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um blaustrumpf eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo, heike von glockenklang

Magst du mir bitte die Funktion des "technischen" Einschubs ("Options Automatisch URLs...") erl├Ąutern?

Sch├Âne Gr├╝├če von blaustrumpf
__________________
Daf├╝r bin ich nicht aus dem Schrank gekommen, um mich in eine Schublade stecken zu lassen.

Bearbeiten/Löschen    


heike von glockenklang
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Jul 2002

Werke: 207
Kommentare: 2337
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um heike von glockenklang eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

nein,sicher gibt es leute die das besser k├Ânnen.
sch├Ânen tag dir heike
__________________
Wenn das Leben dir einen Kinnhaken gibt, k├╝hle dein Kinn und lass dich auf deinem Weg nicht beirren.
H Keuper-g /13.07.06

Bearbeiten/Löschen    


heike von glockenklang
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Jul 2002

Werke: 207
Kommentare: 2337
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um heike von glockenklang eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

ach du dickes ei.. da hat wohl irgend etwas gesponnen.. was istdas denn? sehe es gerade erst..hilfe
lach.
__________________
Wenn das Leben dir einen Kinnhaken gibt, k├╝hle dein Kinn und lass dich auf deinem Weg nicht beirren.
H Keuper-g /13.07.06

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Kindergeschichten Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!