Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5471
Themen:   92995
Momentan online:
281 Gäste und 19 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Anonymus
Ich bin doch blöd
Eingestellt am 27. 11. 2006 13:41


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Anonymous
Unbekannter Verfasser
Registriert: irgendwann

Im Zentrum der Einkaufszeile
am Samstag eingeparkt.
Gestrandet an Geizgeilufern und
stumm im Mediamarkt.

Zappelnd auf Angebotsklippen,
den Preishaken im Schlund.
Bückling in schillernden Netzen.
Das ohne

klaren Grund.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Vue
Hobbydichter
Registriert: Mar 2004

Werke: 2
Kommentare: 18
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Vue eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Mir entzieht sich die Aussage dieses Gedichtes. Und die Sprünge kann ich auch nicht nachvollziehen: mal im Mediamarkt, dann der Bückling im Netz. Und wieso steht "klaren Grund" zwei Zeilen unter dem Rest?

Bearbeiten/Löschen    


Ohrenschützer
???
Registriert: Oct 2002

Werke: 83
Kommentare: 690
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Ich würde sagen, um die Doppeldeutigkeit der letzten beiden Worte herauszustreichen. Gefällt mir gar nicht schlecht.

Überhaupt finde ich die zweite Strophe recht gut; die erste könnte von mir aus ersatzlos gestrichen werden. Und den Titel würde ich auf alle Fälle ändern, zB in "Gestrandet" - Werbeeinschaltungen gibt's im Fernsehen schon genug, das brauche ich nicht noch beim Lyrik Lesen.

Schönen Gruß,
__________________
Der Ohrenschützer

Bearbeiten/Löschen    


Anonymous
Unbekannter Verfasser
Registriert: irgendwann

Ich würde sagen, um die Doppeldeutigkeit der letzten beiden Worte herauszustreichen. Gefällt mir gar nicht schlecht.

Ja, korrekt. Warum setzt man sonst ein Textelement ab.
Wieso sollte ich die erste Strophe weglassen? Ich muss doch schildern, wohin ich kam, nämlich in den Mediamarkt.

In der zweiten Strophe versuche ich zu beschreiben, wie es mir dort erging, wie ich also verstummte. Wie ich mich fühlte - wie ein Bückling (ein stinkender Fisch, wenn er ne Weile an Land liegt, so nach dem Angeln) -, und dass ich den Grund meines Verhaltens nicht nachvollziehen kann: ich bin doch blöd. (In der Werbung wird uns eingetrichtert, wir seien nicht blöd. Ein Unterschied!)

A.

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Anonymus Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!