Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92261
Momentan online:
369 Gäste und 13 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Ich bin ein V-Mann
Eingestellt am 28. 01. 2002 10:55


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
MĂ¶ĂŸner, Bernhard
Routinierter Autor
Registriert: Dec 2001

Werke: 89
Kommentare: 204
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um MĂ¶ĂŸner, Bernhard eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ich bin ein V-Mann
Verratet mich nicht, Kolleginnen und Kollegen! Am Tag schreibe ich unverfĂ€ngliche Artikel fĂŒr die linkslastige Leselupe, in der Nacht bin ich im Auftrag des BND als
V-Mann unterwegs. Da ich aussehe wie ein Konfirmand, an chronischem Haarausfall leide und stets braune Gabardine-Hosen aus der Nachkriegszeit trage, bin ich mĂŒhelos bis in die innere Kommandozentrale einer Partei eingedrungen, die man demnĂ€chst verbieten will. NatĂŒrlich musste ich zum Beweis meiner rechten Gesinnung erst einmal eine Mutprobe ablegen. Ich schmiss in der MorgendĂ€mmerung ein Fenster an einer seit zehn Jahren unbewohnten Bauruine ein, die vor dem letzten Weltkrieg einem sozialdemokratischen Halbjuden gehört haben soll. Alles, was braun und prominent ist in diesem unserem Vaterland, hat mir dafĂŒr gratuliert. Jetzt verwalte ich die Mitgliederliste dieser Partei, sowie die geheimen EinsatzplĂ€ne unseres Ordnungsdienstes.
Wenn mich allerdings die BĂŒld-Zeitung zufĂ€llig enttarnt und herausbringt, dass ich in meiner Eigenschaft als V-Mann, sozusagen als Amtsperson, einen Stein in ein Fenster
geworfen habe, was eine schwere Straftat ist, so wird ein rechtschaffener Kanzlerkandidat fĂŒr Ordnung sorgen. Dann muss mein höchster Auftragsgeber, der Bundesminister des Innern, samt allen Mitgliedern seiner rot/grĂŒnen Übergangsregierung, mit Asche auf den HĂ€uptern und auf blanken Knieen nach MĂŒnchen rutschen und alle CDU/CSU -AnhĂ€nger um Absolution anbetteln. Vielleicht wird unser zukĂŒnftiger bayerischer Kandesbunzler Gnade vor Recht walten lassen und den reuigen SĂŒndern erlauben, nach der Wahl auf den OppositionsbĂ€nken Buse zu tun. Damit den rot/grĂŒnen Halunken auf dem Heimweg nichts Schlimmes zustĂ¶ĂŸt, wird unsere stramme Ordnungstruppe mit Springerstiefeln auf beiden Seiten der Schleichspur Spalier stehen. Warum die so hilfsbereit sind? Pst, pst! Das ist ein großes Geheimnis, von dem nur ich etwas weiß!
Die Schwarzen wollen die Braunen gar nicht so recht verbieten! Da seht ihr einmal, welch wichtigen Menschen ihr in eurer Leselupe beherbergt. Ihr werdet euch noch wundern.
__________________
-Bernhard MĂ¶ĂŸner-

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Bruno Bansen
Guest
Registriert: Not Yet

Satire...

Hi Bernhard! Satire ist schwerer, als man denkt, fĂŒr Humor gilt gleiches. Was Du hier abgeliefert hast, ist Satire vom Feinsten: Zeitnah, politisch, deutlich und mit einer exakt den UmstĂ€nden angepassten Dosis Witz und SchĂ€rfe, wie's notwendig erscheint bei diesem Thema. Das ist mir 'ne handvoll Punkte wert - genau 9!

GrĂŒĂŸe von hier!

Bruno

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Humor und Satire Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!