Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92225
Momentan online:
377 Gäste und 15 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Ich glaube
Eingestellt am 14. 02. 2007 10:58


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
NewDawnK
???
Registriert: Sep 2005

Werke: 156
Kommentare: 2423
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um NewDawnK eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ich glaube, was ich glauben will,
mal mit Trara, mal heimlich still
und leise werde ich nur dann,
wenn ich mal was nicht glauben kann

denn dann geht alles rasend schnell,
in meinem Geiste schwimmt ein Fell,
ein neuer Glaube muss nun her
und im Prinzip ist das nicht schwer:

ich denke rechts, dann denk’ ich links
und denke dann, die Mitte bringt’s
mir auf den Punkt - doch welch ein Schreck,
wenn dieser Punkt mehr wie ein Fleck ...

... dann schließ’ ich meine Augen still
und glaube, was ich glauben will.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


lapismont
Foren-Redakteur
Häufig gelesener Autor

Registriert: Jul 2001

Werke: 223
Kommentare: 7560
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um lapismont eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo NDK,

Dein Gedicht ist sicherlich handwerklich nicht zu beanstanden. Wobei auch ich das Fell für einen Reimzwang halte.
Darüber hinaus aber behandelt das Gedicht das Thema für meinen Geschmack weder originell noch irgendwie tiefgründig. Wenn es überhaupt etwas behandelt.

Mit solchen Versen könnte eine Figur in einem Theaterstück eingeführt werden.

Aber schau Dir die Gedankenlogik an.

"Ich glaube, was ich glauben will"
geht es anders überhaupt?

Ich wird leise, "wenn ich mal was nicht glauben kann"
dann wird herumgedacht und ein neuer Glaube muss her.
Wie das funktioniert, soll die dritte Strophe zeigen, zumindest deutet das der Doppelpunkt an.
Da findet sich dann, dass die Mitte zum neuen Glauben erhoben wird.
Wovon denn nun aber?
Doch es wird zurückgezuckt, denn diese Mitte könnte befleckt sein und sich somit nicht zum Glauben eignen.
Also gibt es keinen neuen Glauben, "wenn ich mal was nicht glauben kann".
Augen zu und geglaubt, "was ich glauben will."

Ein Gedicht um nichts!
Ob leise oder laut hat gar keine Bedeutung. Woran geglaubt wird auch nicht.

Für mich ist das Gedicht, trotz gefälliger Reime, eine Luftblase.

cu
lap
__________________
Kunst passiert.

Bearbeiten/Löschen    


NewDawnK
???
Registriert: Sep 2005

Werke: 156
Kommentare: 2423
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um NewDawnK eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

quote:
Für mich ist das Gedicht, trotz gefälliger Reime, eine Luftblase.

Hallo Lapismont,

für mich ist der Glaube, den ich hier beschreiben will, eine Luftblase - das und nichts anderes wollte ich ausdrücken.

Wie soll ich den Inhalt anders umsetzen als genau so?

Ich danke Dir für Dein Urteil.

NDK

Bearbeiten/Löschen    


lapismont
Foren-Redakteur
Häufig gelesener Autor

Registriert: Jul 2001

Werke: 223
Kommentare: 7560
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um lapismont eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo NDK,

Dein Gedicht heißt "Ich glaube" und definiert das nicht näher.
Ich glaube, der Regen hört bald auf, ist etwas, was ich glauben will.
Insofern ist eine religiöse Interpretation Deines Gedichtes nur eine mögliche Variante und eben nicht jene, von der ich ausging.

Wenn Du aber tatsächlich den Glauben an einen Gott thematisiertest, habe ich sogar noch eine Anmerkung.
Es geht Dir ja dann um Kritik an Scheinheiligkeit oder an vorgetäuschten Glauben. Vielleicht sogar um Selbsttäuschung.
Aber dann funktioniert für mich das Gedicht eben nicht.
Entweder ich glaube, oder nicht. Wenn ich Glauben vortäuschen will, ist es möglicherweise ethisch zu kritisieren, das will ich als unreligiöser Mensch nicht bewerten, aber es ist nicht dasselbe, wie "sein Fähnchen nach dem Wind drehen". Soetwas funktioniert mit Glauben im religiösen Sinn nicht.
Soweit zumindest meine Meinung.

cu
lap
__________________
Kunst passiert.

Bearbeiten/Löschen    


4 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!