Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92209
Momentan online:
482 Gäste und 10 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Ich habe da zwei Hausschuh (für Jutta)
Eingestellt am 17. 01. 2001 15:38


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2247
Kommentare: 11064
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Heut morgen lieg ich müde
in meinem Bett noch drin,
der Wecker piept - ich wüte,
da ist mein Traum gleich hin.

Ich wälze mich und drehe
mich noch mal hin und her,
bevor ich auf gleich stehe,
ich kann schon gar nicht mehr.

Da liegen meine Socken
verstreut im Zimmer rum
die Unterhosen hocken
vorm Bildschirm, gucken dumm.

Mein Hemd, das liegt zerknittert,
grad so wie mein Gesicht,
mein linkes Auge zittert,
ich such den Knopf fürs Licht.

Die Füße tu ich zwingen
nein in die doofen Latschen,
anstelle Geigen klingen
ringsum nur dumpfe Bratschen.

Ein Buch, es ist schon munter,
fällt runter vom Regal
auf meinen Kopf, kein Wunder,
mir ist das auch egal.

Jetzt kann ich sie erhaschen,
kriech in die Latschen rein
und will ins Bad, mich waschen
und Zähneputzen fein.

Sie schweben von der Erde
und tragen mich nach oben,
ich denk, mich treten Pferde,
beginne gleich zu toben.

Ich hänge an der Decke,
der Spiegel geht in Stücke,
ich schreie: "doofe Säcke!"
bevor ich mich verdrücke.

Ich bin doch nicht der Kater*,
doch sag das mal den Latschen,
die Nachtigallen schweigen,
ihr wißt, da schrein nur Bratschen.

Ich steige zu den Wolken,
die Latschen sind schon munter,
was wird denn jetzt noch folgen?
Das wird ja immer bunter.

Noch sind die Latschen feste
und gut mit mir verbunden,
ich denk bei mir, jetzt läßte
den Blick nicht nach da unten.

Denn mir ist völlig schwindlich
von dieser großen Höhe,
und richtig reizempfindlich
ist meine große Zehe.

Ein Flugzeug fliegt grad vor mir,
das wackelt und das schwankt,
der Flieger brüllt ins Ohr mir,
ich hab mich brav bedankt.

Ich hab ihn nicht verstanden,
doch hab ich in der Tasche
- sie ist auch noch vorhanden -
noch eine kleine Flasche.

Doch liegt die Hose leider
im Bett über der Lehne,
Das hilft mir auch nicht weiter,
was traurig ich erwähne.

Die Erde da ganz unten
wird kleiner kleiner kleiner,
es ist als flögen Stunden,
rettet mich hier denn keiner?

Ich würde gerne schreiben
ein schönes Happyende,
so aber laß ichs bleiben,
... wenn ich es doch nur fände.

A ja, ich werde größer,
beginne jetzt zu wachsen,
ich werde wilder, größer,
bedecke schon ganz Sachsen.

Die Erde wird jetzt winzig,
so klein wie eine Pille,
ich schluck, die hat es in sich,
und endlich wird es stiller.

Ach hätt ich doch den Wecker
geschmissen an die Wand,
es gäb jetzt Semmeln lecker,
und da wär noch das Land.




* Der Kater hatte auch so seine Probleme mit Stiefeln.


__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!