Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92201
Momentan online:
143 Gäste und 4 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Feste Formen
Ich möchte sehnen - Sonett Pertrarca Art
Eingestellt am 09. 02. 2012 00:35


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Walther
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2004

Werke: 1535
Kommentare: 9779
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Walther eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ich möchte sehnen - Sonett Petrarca Art


Hast Du von Liebe sprechen wollen? Sprache,
Vom Wunderbarsten inspiriert: Sie streichelt
Den Traum von Nähe in die Haare, schmeichelt
Sich ein in meinen Tag. Die schönste Sache

Ist mir das Sehnen, das nie wirklich endet,
Und wär die Liebe auch perfekt geheuchelt,
Am nächsten Tag mit wenig Stil gemeuchelt,
Das Sehnen ist‘s, das Angst in Hoffnung wendet.

Ich möchte sehnen! Wie ich mich verzehre:
Der Schmerz ist süß, der die Erfüllung sucht!
Dein Duft, an dem ich, ahnend, Dich erkenne,

Polt spielend mich auf Dich wie die Antenne,
Als wäre er der Trigger einer Sucht:
Ich freu mich daran mehr, als dass ich wehre.

für meine Liebste


- Danke, Bernd, für diesen Anstoß! -
__________________
Walther
"Gelegenheit.Macht.Dichtung"

Version vom 09. 02. 2012 00:35

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


gitano
Guest
Registriert: Not Yet

Lieber Walther!
Da wird sich Deine Liebste aber freuen!
"vom Duft der Liebsten getriggert" ...gepolt..gmeinsam dann "Empfang"...

Im ersten Teil hatte ich Probleme mit der Zeichensetzung und frage Dich ob mein Vorschlag:

Hast Du von Liebe sprechen wollen, Sprache,
Vom Wunderbarsten inspiriert? Sie streichelt
Den Traum von Nähe in die Haare, schmeichelt
Sich ein in meinen Tag. Die schönste Sache

Ist mir das Sehnen, das niemals wirklich endet!
Und wär die Liebe auch perfekt geheuchelt,
Am nächsten Tag mit wenig Stil gemeuchelt,
Das Sehnen ist‘s, das Angst in Hoffnung wendet.

Ich möchte sehnen! Wie ich mich verzehre:
Der Schmerz ist süß, der die Erfüllung sucht!
Dein Duft, an dem ich, ahnend, Dich erkenne,

Polt spielend mich auf Dich wie die Antenne,
Als wäre er der Trigger einer Sucht:
Ich freu mich daran mehr, als dass ich wehre.

etwas mehr -auch in Deinem Sinne -ordnet?

Abschnitt2 erscheint mir in seiner Verschachtelung und Bildführung geradezu "petrarkisch" angelegt!..mit einer vierten Zeile die auch schon früher wie ein "Monument" stand und noch immer steht!.

Überhaupt:
Ich finde viele schöne Anspielungen auf die Gedichte des Canzonieremeisters

Das inahltliche Finale:

wenn es so ist wie es da steht:
hast Du einfach keine Chance davon zu kommen

Umarmende pediReime und nach innen umarmende voltaeReime komplettiern
auch formal das schöne Bild
vom "Duftgetriggertem" (Antennen-)pol.

Liebe Grüße
gitano

Bearbeiten/Löschen    


Walther
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2004

Werke: 1535
Kommentare: 9779
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Walther eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Lb. gitano,

vielen Dank für Deinen Eintrag. Ich habe S1 etwas "neu" gestaltet, was die "Satzzeichen" anlangt. Ich hoffe, daß das so etwas besser geworden ist.

LG W.

Lb. Bernd,

Du hast recht, der Holperer ist da und nun entfernt, danke sehr für Dein genaues Hineinhören. Man ist selbst immer wieder betriebsblind in diesen Sachen.

LG W.
__________________
Walther
"Gelegenheit.Macht.Dichtung"

Bearbeiten/Löschen    


1 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Feste Formen Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!