Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92194
Momentan online:
232 Gäste und 10 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Horror und Psycho
Ich muss sie töten!
Eingestellt am 07. 02. 2005 17:34


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
frasdorf
Festzeitungsschreiber
Registriert: Feb 2005

Werke: 15
Kommentare: 27
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um frasdorf eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Charlie hob seinen Kopf und ließ den Blick durch die Küche schweifen. Samantha war da. Sie saß am Esstisch und war mit dem Abendessen beschäftigt. Er ging zu ihr und sie lächelte ihm ins Gesicht. Das waren die besonderen Momente, dachte sich Charlie, und genoss für den kurzen Augenblick ihre Aufmerksamkeit. Solche Situationen waren selten geworden, er war schon so lange mit ihr zusammen und wie in allen Beziehungen werden kostbare Momente seltener, aber intensiver. Er trank einen Schluck Wasser und beschloss, sich im Wohnzimmer nieder zu lassen. Bestimmt gab es was Aufregendes im Fernseher, dessen Geräusche die konstante Hintergrunduntermalung im kleinen Zwei-Zimmer-Appartement waren. Mitten in der Bewegung hielt er plötzlich inne. Da war etwas. Ein Zittern ging durch seinen Körper. Ein Gedanke machte sich breit und füllte seinen Kopf mit einem einzigen Satz: „ICH MUSS SIE TÖTEN!!“
Samantha war gerade dabei, den Lauch in Scheiben zu schneiden, als sie ein extrem ungutes Gefühl, einem kalten Lufthauch gleich, der sich an ihrem Nacken festsetzte, verspürte und instinktiv innehielt. Sie packte den Griff des Küchenmessers fester und drehte sich langsam um. Charlies Augen waren geweitet, blutunterlaufen und nur 20 cm von ihrem Kopf entfernt. Sie atmete aus, entspannte sich und wollte schon sagen, das er doch bitte solche Scherze unterlassen sollte, als er auf sie sprang. Sie konnte gerade noch hinter seinem Rücken erkennen, wie die Haustür aufging und Bert, ihr Freund, sich sofort auf Charlie stürzte, ihn von ihr runter riss und mit einem Topf vom Küchentisch bewusstlos schlug.
Ein paar Minuten später hatten beide ihren Schock erst einmal unter Kontrolle. „Was ist passiert“ fragte Bert. „Ich weiß es nicht. Er hat das noch nie gemacht.“ „Ich finde, wir sollten ihn zu Dr. Brown bringen. Er hat ihn doch erst letzte Woche untersucht und nichts Seltsames festgestellt. Ich bin mal auf seine Meinung nach diesem Vorfall gespannt.“ Bert packte Charlie und kurze Zeit später waren sie bei dem Arzt. Charlie kam auf dem Untersuchungstisch wieder zu Bewusstsein und der Doktor verabreichte ihm eine Spritze.
15 Minuten später brachte er Charlie zu den beiden ins Wartezimmer und erklärte ihnen, es gäbe keinen Grund zur Beunruhigung. Solche Vorfälle seien im Zusammenhang mit den momentan im Umlauf befindlichen Viren zu erklären und sein Zustand wird sich wieder normalisieren. Nachdem und vor allen Dingen, weil nichts passiert ist, beruhigte sich auch Samantha wieder und sie nahmen Charlie mit nach Hause.
Der Arzt wartete noch ein paar Minuten ab, dann griff er zum Telefonhörer und wählte eine sehr kurze Nummer. Es wurde sofort abgehoben.
„Hören Sie. Ich und die anderen Ärzte können dieses Phänomen bald nicht mehr unter Kontrolle bringen. Ich hatte gerade wieder einen hier. Der fünfzehnte in dieser Woche. Er ist wie die anderen während der Untersuchung zu sich gekommen und hat doch tatsächlich deutlich gesagt, dass er noch was zu erledigen hätte. So habe ich es zumindest verstanden.“ Es folgte eine kurze Pause, wobei der Arzt den Worten seines Gesprächspartners zunehmend beunruhigt lauschte. „Nein“, meinte Dr. Brown, „das Medikament schlägt bald nicht mehr an. Es ist ein weiterer Schritt in der Evolution und keine Regierung der Welt kann das verhindern.“ Er schlug den Hörer in die Gabel.
Samantha saß auf den Beifahrersitz, streichelte Charlie und sah beruhigt zu Bert. „Ich meine auch, dass der Tierarzt recht hat. Es ist bestimmt irgend ein Virus.“ Charlie richtete sich auf, knurrte kurz in sich hinein, leckte Samanthas Gesicht und plötzlich weiteten sich seine Augen. Ein Satz machte sich wieder in seinem Kopf breit und jedes mal, wenn er den Satz verstand, wurde er lauter und deutlicher: „ICH MUSS SIE TÖTEN!!“

__________________
Ch. Ertl

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


MarleneGeselle
???
Registriert: Feb 2003

Werke: 15
Kommentare: 229
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um MarleneGeselle eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Der beste Freund des Menschen

Hallo Frasdorf,

packend geschrieben bis zum überraschenden Ende. Könntest die Geschichte ebensogut im SiFi-Forum unterbringen.

Einziges "Mäkelchen": Hunde haben m. E. einen warmen bis heißen Atem. Der kalte Lufthauch im Nacken müsste demnach ein heißer Hauch sein.

Grüße
Marlene

Bearbeiten/Löschen    


frasdorf
Festzeitungsschreiber
Registriert: Feb 2005

Werke: 15
Kommentare: 27
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um frasdorf eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Jubel..

...freut mich, das es Dir gefallen hat, Marlene. Bin noch blutiger Anfänger und suche noch nach dem passenden Stil und auch im Ausdrücken bin ich noch nicht so dolle, ne? Spaß beiseite (schieb): Du hast Recht mit dem Atem, sagt mir gerade meine Tochter. Die hatte nämlich einen Hund, ich aber nicht. Da sieht man mal wieder: Schreib nur das, was Du auch kennst!!!

MfG
Christian Ertl
__________________
Ch. Ertl

Bearbeiten/Löschen    


mye
Manchmal gelesener Autor
Registriert: May 2003

Werke: 37
Kommentare: 128
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um mye eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
hallo

erstmal herzlich willkommen.
also ich finde die idee auch recht gut, aber die geschichte dafür viiiiieeeel zu kurz. das ist wie ein artikel im prosastil, ein kurzer einblick und eigentlich sehr schade, wenn das thema an sich doch eigentlich recht gut ist, oder? vielleicht spinnst du ne richtige story um deine idee, dann wirds irgendwie greifbarer. ansonsten erinnerts mich an die verfilmung von resident evil, nur das es hier eben tiere sind, aber warum nicht. kann man sicher was draus machen.

und sprachlich: an einigen stellen hakt es meiner ansicht nach:

Bestimmt gab es was Aufregendes im Fernseher, hört sich -sorry- voll blöd an... das "im fernseher"

Nachdem und vor allen Dingen, weil nichts passiert ist, beruhigte sich auch Samantha wieder und sie nahmen Charlie mit nach Hause. einige sätze kommen mir so vor, als würdens ie von einem kind gesprochen werden und das passt hier nicht, dieser hier ist ein gutes beispiel, vor allem durch die wendung: "und vor allen Dingen, weil nichts passiert ist"

mal davon abgesehen, dass an einigen stellen ein komma fehlt ;-)

liebe grüße und vielleicht liest man ja bald eine richtige geschichte zu deiner guten idee,

mye
__________________
man findet keine freunde mit sala-at, man findet keine freunde mit sala-at... (die simpsons)

www.moviereporter.net

Bearbeiten/Löschen    


frasdorf
Festzeitungsschreiber
Registriert: Feb 2005

Werke: 15
Kommentare: 27
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um frasdorf eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Mmhh...

....hast wohl Recht, Mye. Ich bin halt noch auf der Suche nach Wort und Schatz, sowie Aus und Druck. :-)

Ich werde mir auf jeden Fall Mühe geben, mich in Bezug auf oben genanntem zu verbessern. Übung macht den Meister. Weißt Du, ich hab da so einige Ideen im Kopf, aber an die trau ich mich erst heran, wenn das "Drum Herum" passt.

Danke Dir für Deine Meinung, denn das ist genau das, was ich suche: Ehrlich gemeinte Kritik!

Auch wenn es manchmal hart ist, so ist es immer noch am Besten. Danke Dir, Mye.

MfG
Christian Ertl
__________________
Ch. Ertl

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Horror und Psycho Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!