Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92241
Momentan online:
208 Gäste und 8 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Ich sah Gott (Achtung: kein Dreizeiler)
Eingestellt am 06. 11. 2003 17:45


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
JoteS
Foren-Redakteur - tippende Inquisition
Manchmal gelesener Autor

Registriert: Oct 2003

Werke: 409
Kommentare: 3959
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um JoteS eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hey, ich habe Gott gesehen
ich bin mir sicher, dass es stimmt
ich habe wirklich Gott gesehen
im Bibel-Maisfeld-Labyrinth

Ich sah ihn gestern vor sechs Wochen
an einem warmen Sommertag
die Luft, die hat nach Staub gerochen
es war ein Wetter wie man's mag

Die Kinder waren grad am gehen
eins hatte 'n Tigerenten-Rad
sie sollten mehr von Gott verstehen
im Maisfeld-Bibel-Pilgerpfad

Die Eltern schauten sehr zufrieden
sie wussten ja: ihr Gott ist gut
dies stand im Lehrpfad so geschrieben
und das gab ihnen neuen Mut

Von Gottes Zorn und H├Âllenfeuer
da stand dort nicht ein einzig Wort
auch kein Wort von der Kirchensteuer
von Erbs├╝nde, nein nichts stand dort


Ich bin ins Labyrinth gegangen
und wusste nicht viel anzufangen
mit all den Spr├╝chen die dort standen
mein Glaube kam mir l├Ąngst abhanden

Ich ging hindurch auf schmalem Pfad
und suchte bei den Schildern Rat
tat mich durch enge G├Ąnge winden
und wollte gern den Ausgang finden

Es w├Ąre wohl ganz leicht gewesen
und auch entspricht es meinem Wesen
w├Ąre ich gegangen querfeldein
doch aus Respekt liess ich es sein

Langsam wurde es mir schw├╝le
ich sehnt' mich nach des Windes K├╝hle
der Mais, der hatte mich gefangen
zwischen seinen gr├╝nen Stangen
jeder Blick blieb sofort h├Ąngen
an des Maises gr├╝nen St├Ąngeln
bis am Ende endlich gar
ich zur├╝ck am Anfang war

Gestern mittag beim Spazieren
es war recht k├╝hl schon, fast zum frieren
da zog mich mein Hund, der Racker
hin zu jenem Gottesacker

Mein Blick der ging zum Horizont
etwas war nun ungewohnt
der Mais, der war nun g├Ąnzlich weg
man sah nun weiter nichts als Dreck
Nun sieht man weit, nun ist man klug
und sp├╝rt des Windes kalten Zug

Nichts mehr was mir den Blick verstellt
statt Mais seh ich die weite Welt
es f├Ąllt mir ein nun siedend heiss
ICH SAH GOTT!!!
Er war der Mais.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Penelopeia
Autorenanw├Ąrter
Registriert: Nov 2002

Werke: 149
Kommentare: 1964
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Gott

Hallo JoteS,

sprachlich gehts am Anfang so ganz gut. Dann kommt's ein bi├čchen aus'm Rhythmus und Metrum. Aber das soll hier keine Hauptrolle spielen. Was mir mehr am Herzen liegt: Der Text k├Ânnte witzig sein, wenn man Kindervorstellungen von Gott zugrunde legt: Alter Mann mit langem Bart auf wei├čer Wolke; g├╝tiger, wissender Blick... Oder auch: W├╝tender, tobender, rachs├╝chtiger Besserwisser und Moralist usw. Wirklich alles Vorstellungen von Kindern, ich wei├č es von meinen und von mir selbst...
Wenn Du Dich aber mal ein bi├čchen ernsthafter mit den verschiedenen Gottesvorstellungen besch├Ąftigt hast, k├Ąme Dir Dein Text nicht mehr ganz so witzig vor. Ich denke da z.B. an den Pantheismus eines Spinoza. F├╝r den war Gott in allen Teilen der Natur, Gott war die Natur - resp. der Mais, resp. das abgeerntete Feld - selbst...
Das Thema ist leider f├╝r lockere, oberfl├Ąchliche Sp├Ą├če nicht das geeignetste.

Pen.

Bearbeiten/Löschen    


JoteS
Foren-Redakteur - tippende Inquisition
Manchmal gelesener Autor

Registriert: Oct 2003

Werke: 409
Kommentare: 3959
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um JoteS eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Hallo Penelopeia

Nat├╝rlich greife ich genau die von Dir richtig erkannte Naivit├Ąt an. F├╝r die Beschriebenen ist Gott der Mais. Das ist kein billiger Scherz sondern bitterer Ernst.
Auch bin ich mir recht sicher, dass Du mir betreffend Gottesvorstellungen herzlich wenig Neues erz├Ąhlen k├Ânntest. Ich vertrete weiterhin die Auffassung, dass jeglicher Gottesglaube den geistigen Horizont einschr├Ąnkt auch wenn dabei vordergr├╝ndig durch den Glauben die Grenzen des Verstandes gesprengt werden.

Gruss

J├╝rgen

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Gereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!