Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92261
Momentan online:
369 Gäste und 12 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Ich trage Frühlingsboten in der Hand
Eingestellt am 06. 04. 2010 19:05


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Walther
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2004

Werke: 1537
Kommentare: 9781
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Walther eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ich trage Frühlingsboten in der Hand
Und freue mich an jedem Strahl der Sonne.
Der Körper feist und rund wie eine Tonne:
Doch tief in ihm regiert der Unverstand.

Der dicke Speck, zur Kältezeit in Wonne
Gebunkert, weist auf Völlerei und Schmand.
Am liebsten schliche ich jetzt unerkannt
In jener Adipositaskolonne

Zur Turboschrothkur an den Bodensee:
Die Kleider werden enger und nicht weiter,
Wenn Schlüsselblumen stehn zum Defilee,

Der Wetterfrosch verkündet: Jetzt wird’s heiter!
Wenn ich mich dann im Doppelspiegel seh:
Blieb es noch Winter, wär das viel gescheiter!

__________________
Walther
"Gelegenheit.Macht.Dichtung"

Version vom 06. 04. 2010 19:05
Version vom 06. 04. 2010 21:08
Version vom 07. 04. 2010 12:50
Version vom 07. 04. 2010 14:48

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


HerbertH
???
Registriert: May 2007

Werke: 860
Kommentare: 6461
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um HerbertH eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Lieber Walther,

statt

quote:
Blieb es noch Winter, wäre das gescheiter!

fände ich

quote:
Blieb es doch Winter, das wär viel gescheiter!

oder zumindest

quote:
wär das viel gescheiter

rhythmischer.

Die Karawane ähm Kolonne zieht weiter .... mit vielen ...

lG

Herbert
__________________
© herberth - all rights reserved

Bearbeiten/Löschen    


Sta.tor
Foren-Redakteur
Häufig gelesener Autor

Registriert: Feb 2002

Werke: 152
Kommentare: 2221
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Sta.tor eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ganz egal wie geschrieben, ich kann mich dem nur anschließen. Wenn jetzt die Freibäder schon aufschließen würden, müsste ich mich ausschließen.
Und da soll doch demnächst schon wieder die Grillsaison beginnen.
Ochnöööö.

Sta.tor
__________________
schlimmer geht immer

Bearbeiten/Löschen    


Walther
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2004

Werke: 1537
Kommentare: 9781
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Walther eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Lb. Herbert,

ich habe das wie oben umgebaut. So weit, daß der Frühling wirklich bleiben soll, wollte ich dann doch nicht gehen.

Danke und lieber Gruß

W.

Hallo Sta.Tor,

wem sagst Du das? Wie sagte aber einst Caesar?

Richtig: Laß dicke Männer um mich sein!

Nebenbei: Brutus war nicht dick!

LG W.
__________________
Walther
"Gelegenheit.Macht.Dichtung"

Bearbeiten/Löschen    


Rhea_Gift
Häufig gelesener Autor
Registriert: Apr 2003

Werke: 325
Kommentare: 3573
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Rhea_Gift eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Die Xe stimmen - aber das kann man doch sooo nicht rezitiern, das klingt doch nicht gut zusammen!
Beispiel erste S mit angemahnter 4. Zeile plus ich lese die 3. wie markiert natürlich anders, wer liest den "feist IST"?? Ich jedenfalls nicht - das ist unnatürlich - bei ich trage/und freue klappts, bei feist ist aber nun wirklich nicht:

Ich trage Frühlingsboten in der Hand
xXxXxXxXxX
Und freue mich an jedem Strahl der Sonne.
xXxXxXxXxXx
Feist ist der Körper, rund wie eine Tonne,
XxxXxXxXxXx
Doch tief in ihm regiert der Unverstand.
xXxXxXxXxx

Da passen 3+4 nicht zu 1+2 und auch nicht zueinander, also 3 zu 4, und auch nicht 1 zu 4, will ich meinen - wenn ich das so betone, wie du es vorschreibst mit deinen X-Hebungen, klingt es einfach nicht gut... das meine ich immer, eine erzwungene Metrik legt eine Betonung nahe, die einfach nicht mehr natürlich klingt - das gefällt mir nicht - andere mögen es anders sehen... würde es sich so in S2 auch verhalten, würden dann 4 und 8 wenigstens zusammenklingen - aber das ist so nicht, und dadurch gerät der Rhythmus im Verlauf ins Wanken hier und da... und die letzte Zeile zerstört dann den letzten Rest, den man sich irgendwie an Melodie zusammengelesen hat nach mehrmaligen Versuchen... für mich wohlgemerkt, und du weißt, ich mäkel sonst bei dir eher inhaltlich als formal, da du formal selten mal stolperst, mir sonst manchmal eher zuuu glatt bist - aber bei Sonetten fand ich das bei dir immer gut...

LG, Rhea
__________________
...Seele, bist du nun erwacht?...Und sie zittert, und sie lacht allen Himmelssternen zu... (Hesse)

Bearbeiten/Löschen    


Marlene M.
Guest
Registriert: Not Yet

witzig, menschlich, sympathisches Werk, was man mit einem lachenden Auge liest. Mir gefällt es sehr gut.
Metrisch würde ich auch an einer Stelle nachfeilen. Die Betonung ginge zwar, aber man möchte lieber anders:
schau mal, lieber Walter:

Feist ist der Körper, rund wie eine Tonne,
TiPP. der Körper feist, ist rund wie eine Tonne
Doch tief in ihm regiert der Unverstand.
Der rest ist ok.

Schmunzler in den Abend von Marlene

Bearbeiten/Löschen    


10 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!